Projekt Wohnzimmeraquarium 3,60 x 1,00 x 0,70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt Wohnzimmeraquarium 3,60 x 1,00 x 0,70

      Hallo CWF-Community,

      bisher bin ich in diesem Forum eher als Mitleser aktiv, allerdings durch mein aktuelles Projekt hätte ich doch gerne entsprechende Rückmeldungen zu euren Empfehlungen und Erfahrungen. Da aktuell unser Haus umgebaut wird, habe ich die Gelegenheit genutzt und für mein Wohnzimmeraquarium einen neuen Standort ausgesucht. Die möglichen Maße für ein Becken sollen etwa 3,6 x 1,0 x 0,7 werden. Mit dem Statiker wurde bereits die mögliche Deckenlast geprüft und im Keller wird nun eine Verstärkung eingezogen, damit das Aquarium nicht auf einmal eine Etage tiefer steht ;) Außerdem wurde der bisherige Estrich im Bereich des Aquariums entfernt und anstelle von Estrich soll Foamglas als Untergrund verwendet werden, da dieser Untergrund das Gewicht wohl ohne nachzugeben aushält. Soweit alles gut und im grünen Bereich.

      Aktuell beschäftige ich mich mit dem folgenden Themen:

      Heizung: Das Aquarium sollte an die Hausheizung angeschlossen werden und bei meinem bisherigen Becken habe ich dies mit einem Wärmetauscher gemacht. Dazu habe ich vom Innenfilter mit einem T-Stück abgezweigt und das Wasser durch den Wärmetauscher gejagt. Über einen Fühler wurde je nach Temperatur geregelt wieviel Wasser durch den Wärmetauscher läuft. Da ich die Hausheizung auf Fussbodenheizung umstelle und dann nur noch eine niedrigere Temperatur von der Heizung erhalte stelle ich mir folgende Fragen:
      - Funktioniert das o.g. Prinzip auch noch mit der niedrigeren Temperatur?
      - Gibt es Alternativen zu dem Wärmetauscher (z.B. Heizschleifen unter das Aquarium legen, o.ä.)?

      Filter: Ich bin eigentlich ein Fan von einem Innenfilter und würde diesen auch wieder für das Aquarium einplanen. Als Fischbesatz sollen größere Mittelamerikaner einziehen (Parachromis, Vieja, Amphilophus etc.). Dazu noch ein paar Welse. Aus eurer Erfahrung, welche Größenordnung und ggfs. Aufteilung sollte der Filter haben? Konkrete Vorschläge zu Modellen oder möglichen Filteraufbauten?

      Licht: Wie oben erwähnt sollen Mittelamerikaner einziehen, daher ist das Licht nicht ganz so wichtig für das Aquarium. Da es allerdings im Wohnzimmer steht, wäre es schon nicht schlecht, wenn die Fische schön in Szene gesetzt werden, wenn mal kein fachkenntlicher Besuch da ist. Habt ihr hier Empfehlungen/Ideen? In meinem jetzigen Aquarium hatte ich auf LED umgestellt und war recht zufrieden damit, auch wenn die Lösung etwas "semiprofessionell" wirkte.

      Was meint ihr zu der Höhe von 70cm? Ist das ok, oder doch besser auf 80cm Höhe wechseln? Ich bin nicht der kleinste, aber mein 2m Becken hat auch 70cm Höhe und das ist bereits grenzwertig zum erreichen des Bodens. Bei der geplanten Beckengröße werden allerdings auch größere Fische einziehen/heranwachsen und vielleicht sind die dann dankbar über 80cm Höhe. Ist für mich schwierig abzuwägen...

      Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und sobald es Fortschritte gibt, werde ich diese hier ebenfalls berichten.

      Viele Grüße
      Andre
    • Moin Andre.

      Wenn Du mit LED gute Erfahrungen gemacht hast, dann bleibe doch ruhig dabei.
      Ich finde ein 70ger Höhe schon nett.
      80ger Höhe ist deutlixh teurer.
      Bei Höhe von 70 + und 100 Tiefe wirst Du im Zweifel zuur Reinigung ins Becken steigen
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Hallo Andre,

      ich habe ein Becken mit 67er und eines mit 68er Höhe. Ich habe lange Arme, aber mit der Klinge die Frontscheibe bis zum Boden sauberzumachen ist schon grenzwertig. Tiefer als 70 würde ich nicht empfehlen.

      Meine LED-Lampen habe ich wieder abgeschaltet. Meiner Meinung nach ist HQI das einzig wahre - zumindest im Wohnbereich - wenn es insgesamt gut aussehen soll.

      Wegen der Heizung würde ich einen eigenen Heizkreis mit ein paar Schleifen direkt unter das Aquarium verlegen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Andre,
      mein Wohnzimmer-Aquarium hat fast identische Abmessungen wie das von Dir geplante.
      Habe ich hier im Forum auch schonmal vorgestellt - evtl. findest Du da ja auch ein paar hilfreiche Infos...

      Ich habe eine 80er Höhe und 100er Tiefe. Bis in die letzte Ecke komme ich nicht - würde allerdings auch mit 70er Höhe nicht klappen (bin auch nicht gerade der Kleinste). Von daher würde ich immer wieder die 80er Höhe nehmen. Ich habe ein Filterteil direkt an das Hauptbecken angesetzt (Gesamtlänge damit 350cm) und würde das auch immer wieder so machen...

      Hast Du die Möglichkeit einen Wasserzu- und Ablauf gleich zu integrieren? Habe ich damals so geplant und möchte es nicht mehr missen...

      Gruß,
      Michael
      Gruß,
      Michael
    • Moin

      scheiberle schrieb:

      Die möglichen Maße für ein Becken sollen etwa 3,6 x 1,0 x 0,7 werden. Mit dem Statiker wurde bereits die mögliche Deckenlast geprüft und im Keller wird nun eine Verstärkung eingezogen, damit das Aquarium nicht auf einmal eine Etage tiefer steht ;) Außerdem wurde der bisherige Estrich im Bereich des Aquariums entfernt und anstelle von Estrich soll Foamglas als Untergrund verwendet werden, da dieser Untergrund das Gewicht wohl ohne nachzugeben aushält. Soweit alles gut und im grünen Bereich.


      vielleicht bin ich da etwas zu unbedarft. Aber das Gewicht wird ja immerhin auf einige Quadratmeter verteilt und wir reden über Erdgeschoss. SInd da solche Maßnahmen wirklich notwendig?
      Würde mich mal interessieren, denn ich habe im EG auch eine Wand, die ich mit 300 bis 350 Länge vollstellen könnte.
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Hallo Axel,

      wenn du einen Statiker fragst, ist dieser für seine Antwort verantwortlich. Der sieht dann in seinem Tabellenbuch nach, wie viel Belastung der Estrich theoretisch verträgt. Wenn das Haus vielleicht schon ein paar Tage alt ist und er sich nicht sicher sein kann, wie belastbar die Styropor-Schicht unter dem Estrich ist und wenn er weiterhin nicht weiß, wie dick die Estrich-Schicht ist, nimmt er natürlich die sichere Variante...

      Ich persönlich würde mir das sparen und das Becken auf den vorhandenen Estrich stellen - mit sorgsam auf die Fläche verteiltem Gewicht. Das verbleibende Restrisiko würde ich eingehen.
      Schlimmstenfalls gibt es einen Riss im Estrich. Davon bricht das Haus nicht zusammen.

      Wenn man aber beispielsweise neu baut oder sowieso umfangreich renoviert, sieht die Sache wieder anders aus.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Axel,

      konkret teilte mir der Statiker mit das laut Plan die Decke auf 250kg / m2 ausgelegt ist. Bisher stand mein Aquarium auch im Wohnzimmer aber direkt an der Außenwand und dies hatte bereits 2,00 x 0,70 x 0,70 (Die Maße solltest du noch kennen ;)) und somit auch mit Unterbau etc. etwa 400 kg / m2. Das war kein Problem und offen gesagt habe ich mir auch nicht wirklich Gedanken darum gemacht.

      Das neue Becken ist allerdings quasi mitten im Raum geplant und nicht an einer tragenden Wand und hat etwa 1000 kg / m2. Einer Unterstützung im Keller in Form eines Trägers war mir dann bei diesen Unterschied schon sicherer und meine Frau hat die Zahlen auch mitbekommen...

      Bei dem Thema mit dem Estrich stimme ich mit Dirk überein. Wenn wir nicht groß umbauen würden, dann würde ich sowas auch nicht machen. Da es sich aber gerade angeboten hat, wird die Ecke halt direkt mit Foamglas aufgefüllt.

      @Dirk: Meinst du mit dem separaten Heizkreis direkt unter dem Aquarium reicht die Wärmentwicklung zum heizen aus? Dies fände ich generell die beste Lösung, allerdings bin ich mir unschlüssig, ob ich damit das Wasser auch ausreichend warm bekomme.

      Bei einer 80er Höhe des Beckens sind dann die LED's noch guten Gewissens machbar, oder besser direkt auf andere Alternativen wechseln?

      Viele Grüße
      Andre
    • Hey Andre,
      schönes Projekt.
      Wir planen gerade ein Häuschen und da sollen natürlich auch zwei Becken rein. Zwar nur um die 800 und 1500l aber elektrisch heizen muss vielleicht nicht sein.
      Bei einem größeren Becken würde ich auf jeden Fall 80er Höhe nehmen. Ausschlaggebende Unterschiede in den Kosten gibt es nur, wenn mit den 10cm mehr Höhe auch ein dickeres Glas genutzt wird.
      Im Grunde richte ich meine Becken einmal gescheit ein und dann muss ich auch gar nicht mehr ständig ins Wasser greifen und umdekorieren - und im Zweifel gibts den Schnorchel... 8)
      Ich habe einige Becken gesehen und die Höhe macht eben auch was her.
      Deine Hauptfrage bezüglich der Erwärmung des Beckens interessiert mich auch brennend. Bei uns ist eine Wärmepumpe geplant - ich bin unsicher, ob es damit hinreichend warm wird. Schnell mal erwärmen geht bestimmt nicht.
      Entweder probieren oder es meldet sich noch ein Heizungsbauer, der vielleicht auch nocht Aquarianer ist? :)
      Die LEDs sollten - und ich gehe mal von gescheiter Ware aus - sicher ausreichen, um die Fische 'in Szene zu setzen'. Es kommt natürlich immer auf die Lumen und die Art und Weise des Verbauens an. Aber die leuchten ja viel gezielter als beispielsweise Leuchtstoffröhren.
      Vor Kurzem gabs nen Artikel in der DATZ, in welchem der Autor darlegt, wie er die besten Ergebnisse erzielt, sprich wie die Fischchen am schönsten aussehen.

      Berichte bitte weiter! Hier kommt aber sicher noch der ein oder andere Tipp.
      Danke auch Michael für deinen Link zu dem tollen Becken! Ich glaub, das war hier vor meiner Zeit!
      Grüße
      Phil
      Liebe Grüße
      Phil
    • HAllo zusammen,
      also eine Heizschleife unter dem Aquarium habe ich bisher erst einmal gesehen. Sah aber toll aus und hat funktioniert.

      Füge mal ein Bild bei. Meint ihr das so?
      Bilder
      • 026.jpg

        99,38 kB, 576×768, 60 mal angesehen
    • nicht nur wegen der Optik würde ich für die 80ger Höhe plädieren. Vorausgesetzt die Glasstärke muß bei 3,6 m Länge nicht auf 19er erhöht werden!? Bei meinem 3x1m-Becken hätte ich es bei 15er belassen können und auch bei 10 cm weniger Höhe komme ich nicht ohne Weiteres in alle Ecken.
      Als Heizung habe ich doppelwandige Fußbodenheizungsschlangen im Becken verlegt und gegen Überhitzung 2-fach abgesichert. Im Nachhinein ergab sich der Nachteil, dass die Mittelamerikaner diese frei wühlten und die Erkenntnis, dass ich sie so gut wie nie brauchte. Die Raumtemperatur sowie die Abwärme der Technik reichen bei mir vollkommen aus. Des Weiteren wird es durch die Sonneneinstrahlung (Südseite) eher zu warm.
      Beleuchtet habe ich das Ganze mit Strahlern, ursprünglich für HQL ausgelegt, später mit speziellen Sparlampen und nun mit LED.
      Zur Filterung verwende ich 2 Topffilter E 2260, bin nun mal von der Fraktion. Trage mich aber zumindest schon mit dem Gedanken, das Wohnzimmerbecken in voller Größe auszureizen (ca.4,0x1,2x1,0 m). Und dann werde ich ein Filtersystem mit Überlauf daneben oder darunter überdenken.

      Beste Grüße von Mathias
      Bilder
      • IMG_4225.JPG

        535,25 kB, 1.296×972, 101 mal angesehen
      • IMGP0512.JPG

        512,19 kB, 1.223×917, 113 mal angesehen
    • nelson schrieb:

      HAllo zusammen,
      also eine Heizschleife unter dem Aquarium habe ich bisher erst einmal gesehen. Sah aber toll aus und hat funktioniert.

      Füge mal ein Bild bei. Meint ihr das so?



      Wenn ich das richtig sehe, sind dass doch ganz normale Heizungsrohre, die hier in Schlaufen verlegt wurden.
      Ich denke , dass eher die Technik von Fussbodenheizung gemeint war..
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank für die Rückmeldungen.

      @Mathias, @Phil, @Michael: Ich denke am teuersten wird es, wenn ich mir jeden Tag das Becken anschaue und mich ärgere das ich doch nur 70er Höhe verwendet habe. Gerade auf den Fotos von Mathias ist gut zu erkennen wie hoch die größeren Fische selbst schon sind. Denke das ich daher auf 80er Höhe wechseln werde. In der Praxis hantiere ich tatsächlich eher sehr selten im Becken rum.

      @Michael (Nelson), @Phil: Ja, das Foto der Heizschleife von Michael trifft es tatsächlich schon sehr gut. Aus welchem Material könnte die weiße Platte auf dem Foto sein, worin die Heizschleifen liegen? Ich denke dies müsste schon sehr stabil sein, damit die Heizschleifen nicht eingedrückt werden. Das erwärmen der 2800 Liter wird sicherlich recht träge sein (wie das abkühlen allerdings auch). Gerade das ist aber ein Grund weswegen ich über eine Fussbodenheizung nachgedacht habe, da bei dem Volumen nicht mit schnellen Temperaturwechseln zu rechnen ist, sondern die Heizung mehr oder weniger nur die Temperatur halten soll. In der Praxis wird sicherlich das ohnehin immer warme Wohnzimmer auch recht viel zur Beheizung beitragen. Außerdem denke ich das dies die wartungsärmste Lösung sein dürfte. Die Heizung kommt mit keinem Wasser in Kontakt, es kann nichts verstopfen und es wird keine zusätzliche Pumpe etc. benötigt. Ich werde meinem Heizungsbauer mal fragen ob er Bedenken zu einer solchen Umsetzung hat.

      @Michael: Ja, einen Wasser Zu- und Ablauf habe ich mit einer festen Verrohrung von 25mm Rohr geplant. Dein Namensvetter (Nelson) hat mir dazu auch Infos gegeben und ich habe mir bereits Material bestellt, damit ich die Verrohrung schon vorbereiten kann, solange die Wände und Decken offen sind. Ablauf ist über ein Loch im Boden des Filters geplant und der Zulauf über einen angebrachten Wasserhahn über dem Becken.

      @Axel: Das "alte" Becken wollte ich unbedingt behalten und somit ist es in den Keller gezogen. Leider hat es nicht durch die Treppe und Kellertüren gepasst, daher musste ich es auseinanderschneiden, sauber machen und dann in Einzelteilen runterschleppen. Seit 4 Wochen ist es wieder verklebt und wahrscheinlich in 2 Wochen wird wieder Wasser reingefüllt. Zukünftig soll es mir als Ausweichbecken und ggfs. Aufwachsbecken dienen.

      Viele Grüße
      Andre
    • Die "weißen Platten" sind aus Styrodur (kein Styropur) und entsprechend ausgeschnitten. Das Material der Rohre (hier normale Kupferleitung) kann natürlich auch anders gewählt werden. Rohre für Fußbodenheizung eignen sich sicher genau so. Ins Aquarium, also unter dem Kies würde ich es auch nicht legen. Mathias hat es ja gesagt.
      Manche legen auch eine Heizspirale in den Filter welche direkt am Kreislauf angeschlossen ist und auch durch Thermostat und Regler geregelt werden kann.

      Andre, nimm 80 cm wenn es dir möglich ist. Mehr ist immer besser.

      In meinem Wohnzimmer habe ich 20-21 Grad. Im Aq 23 bis 24. Das Wasser muss also immer aufgeheizt werden. Die wenigen "heissen Tage" in D ausgeschlossen.
    • Hallo Andre,

      Bei einer 80er Höhe des Beckens sind dann die LED's noch guten Gewissens
      machbar, oder besser direkt auf andere Alternativen wechseln?

      dafür gibt es passende LEDs, z.B. die hier led-tech.de/de/High-Power-LEDs…750K-LT-2644_206_209.html und es gibt noch eine Menge mehr. HQI macht finde ich auch schönes Licht. Allerdings sind LEDs mittlerweile effizienter und lassen sich dezenter unterbringen. Wichtig ist nur, daß es auch tatsächlich gute LEDs sind, d.h. mit einem CRI-Wert ab 80.

      Gruß, helmut
    • Hallo Andre,

      ja, das mit dem Heizkreis unter dem Becken meinte ich wie auf dem Bild von nelson - also direkt unter dem Becken - nicht im Fußboden unter dem Unterbau des Beckens.

      Habe auch schon bei Becken, die ohne Platte nur auf Stahlprofilen standen, Edelstahlschleifen gesehen, die quasi zwischen den Stahlprofilen in der Luft hingen - ein paar cm unter der Bodenscheibe.

      Ist halt die Frage, ob man überhaupt heizen muss und wenn ja, ob sich für ein oder 2 Grad Wassertemperatur der bauliche Aufwand mit der Zentralheizung überhaupt rechnet. Das Becken steht ja wohl nicht mal an einer Außenwand und wird wohl auch abgedeckt sein, so dass es keine Verdunstungskälte gibt....?

      Habe ein Becken an einer Innenwand stehen. Ist abgedeckt mit Glasscheiben und hat ein paar T5-Röhren unter den Scheiben. Temperatur ohne Heizung nie unter 23°. Normalerweise habe ich da 24-25° - im Sommer auch mal 27°.

      Das andere Becken steht an einer (gut isolierten) Außenwand. Wird auch nicht beheizt. Ist oben offen. Temperatur zwischen 21 und 25° - in der Regel sind es 22- 23°.

      Zum Licht eine inoffizielle Info eines Giesemann-Mitarbeiters: "Man kann aktuell mit LED keinen Strom sparen". Die LED werden mit der Zeit schwächer. Die Anfangs-Effizienz bleibt nicht auf Dauer bestehen. Und bei der Farbwiedergabe kommen sie nicht an HQI und Vollspektrum-Leuchtstoffröhren heran.

      Zur Höhe: Ich glaube, bei 3,60 m Länge werden sowohl 70 als auch 80 cm Höhe aus 15er gebaut - sollte demnach kein riesiger Preisunterschied sein. Und wenn ich es mir genau überlege, würde ich bei geplanten großen Fischen wohl auch eine 80er Höhe nehmen.

      Gruß,
      Dirk
    • nelson schrieb:

      HAllo zusammen,
      also eine Heizschleife unter dem Aquarium habe ich bisher erst einmal gesehen. Sah aber toll aus und hat funktioniert.

      Füge mal ein Bild bei. Meint ihr das so?



      ...hat ein Freund von mir vor etwa 25 Jahren schon gemacht, aber die Rohre unten an ein 0,8 mm Kupferblech gelötet, welches zwischen Styrodur und Aquarium liegt, weil sich dadurch die Wärme noch besser in das Aquarium leiten lässt!
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo,

      Zum Licht eine inoffizielle Info eines Giesemann-Mitarbeiters: "Man kann
      aktuell mit LED keinen Strom sparen". Die LED werden mit der Zeit
      schwächer. Die Anfangs-Effizienz bleibt nicht auf Dauer bestehen. Und
      bei der Farbwiedergabe kommen sie nicht an HQI und
      Vollspektrum-Leuchtstoffröhren heran.

      Das ist emtweder veraltet oder schlicht weg falsch. Stromrechnung, Belichtungsmesser und Pflanzenwuchs sagen bei mir was völlig anderes. Datenblätter der Hersteller auch. Die ältesten bei mir verbauten LEDs können mit den neuerer Generation nicht mithalten und auch die sind effizienter und hatten seit Jahren noch keinen Leistungsabfall. Es kommt darauf an, daß gute LEDs fachgerecht verbaut werden. Also in Reihe geschalten in der unteren Hälfte ihrer theoretischen Leistungsfähigkeit mit konstanten Strom versorgt. Oder wertige Module, die entsprechend der Herstellerangaben bestromt werden. Es gibt mittlerweile auch LEDs mit CRI95+ allerdings ist mit unseren Augen bei LEDs ab CRI80 keine Verbesserung wahrzunehmen. Das CRI System ist übrigens extra für Leuchtstoffröhren entwickelt worden und für andere Leuchtmittel nur bedingt aussagekräftig.

      @Dirk,
      Du hattest einfach schlechte Erfahrungen mit schlechten LEDs gemacht und die gibt es zu hauf. Aber das zu pauschalisieren ist so ähnlich wie "Ich habe findet Nemo gesehen und dabei gelernt, daß Fische Meerwasser brauchen.Und tatsächlich, die weitaus meisten kommen im Meer vor, also muß es wohl stimmen."
      Aber selbstverständlich sind LEDs nicht die einzig glücklichmachende Lösung.

      Gruß, helmut
    • Hallo Helmut,

      ich habe auch schon mal sehr günstige LED-Strahler gekauft. Die waren Ihr Geld wert, aber richtig gut ist etwas anderes. Für Zuchtbecken im Keller aber völlig i.O.

      Ich habe mir auch schon mal LED-Strahler extra fürs Aquarium anfertigen lassen - mit angeblich guten (Markenprodukt/Osram) High-Power-LEDs. Das Licht sah im Gegensatz zu Vollspektrum-Röhren sch.... aus - irgendwie grau....habe ich nach ein paar Monaten wieder abgeschaltet.

      Mag sein, dass ich da zufällig schlechte Erfahrungen gemacht habe. Aber wenn so eine Aussage von einem Giesemann-Mitarbeiter kommt, dessen Firma für ihre Qualität einen gewissen Namen hat und hochwertige Lampen anbietet, hat das in meinen Augen schon Gewicht.

      Ich kenne auch mehrere Zoohändler, die (privat/mir gegenüber) von LED abraten, diese aber wie selbstverständlich in ihren Läden verkaufen. Geht auch nicht anders. Die Leute fragen danach. Ist halt gerade angesagt.

      Den Pflanzen ist der CRI oder Ra-Index sowieso egal. Die brauchen nur eine möglichst hohe Lichtintensität in einer nutzbaren Wellenlänge. Das geht auch mit einem Wert um die 60.

      Natürlich halten die LED viel länger bzw. verschleissen langsamer, wenn man sie am unteren Level ihrer Leistung betreibt. Aber wer macht das in der Praxis? Du musst dann ja auch zuerst stärkere LED einkaufen, was auch wieder etwas mehr Geld kosten dürfte und beim langfristigen Berechnen der Vergleichskosten zu Ungunsten der LED verbucht werden muss.

      Ich kenne auch Leute, die mit ihren LED-Systemen glücklich und zufrieden sind. Mich konnte allerdings bisher noch kein solches System überzeugen. Diejenigen, bei denen das Licht nach meinem Gefühl gut aussah, waren einfach viel zu teuer (und auch nicht so sparsam, dass sich das rechnet).

      Gruß,
      Dirk