Projekt 160cm x 60cm x 60cm

    • Servus,

      also wenn du wieder komplett bei Null beginnst, würde ich dir folgenden Besatzvorschlag empfehlen:

      1/1 Herotilapia multispinosa
      1/1 Andinoacara pulcher
      1/1 Thorichthys meeki oder Th. ellioti
      4/6 Poecilia gilli (sollte klappen, wenn die A. pulcher noch klein sind, die P. gilli aber bereits der Futtergröße entwachsen - ein kleines Restrisiko besteht allerdings)

      Ich würde die Lebendgebärenden auch als Erstes einsetzen, und die Cichliden erst im Nachgang dazu - klappt besser, als umgekehrt.

      Auf Cryptoheros in Vergesellschaftung würde ich verzichten, die sind allesamt nicht ohne und es kann sein, dass du dir damit einen ziemlichen Unruhefaktor ins Becken holst, da sie ständig am Brüten sind. Falls doch gewünscht , würde ich persönlich zu Cryptoheros bzw. aktuell Amatitlania myrnae tendieren.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hey Chris

      Erlaube mir eine Zwischenfrage. ... du rätst immer wieder zu Thorichtys in Gesellschaft mit anderen Cichliden, der große Kontext scheint aber eher die Haltung im Artbecken mit lebendgebärenden als Beifische zu sein. Bist du da so komplett anderer Meinung als z.B. Ecki oder Peter?

      Gruß, ein neugieriger Jimmy, dem geraten wurde, seine Thorichtys passionis eher alleine zu halten
    • Servus Jimmy,

      kommt meiner Erfahrung nach auf die Thorichthys-Art an.
      Th. meeki lässt sich wunderbar vergesellschaften mit gleichgroßen und vom Temperament her eher gemäßigten anderen mittelamerikanischen Cichliden, Th. ellioti ebenso.
      Th. aureus und Th. socolofi würde ich hingegen im Artbecken pflegen, bei Th. callolepis ist es sogar dringend anzuraten.

      Th. helleri lässt sich - dem Beispiel von Roland (Schwabe) folgend - wohl auch sehr gut vergesellschaften (sie zogen bei ihm im Beisein diverser anderer Cichliden sogar ihre Brut auf). Eigene Erfahrungen zu Th. helleri fehlen mir. Ebenso auch zu Th. pasionis, weshalb ich zu dieser Art keine persönliche Empfehlung geben kann.

      Würde das Ganze artspezifisch betrachten - es gab auch schon sehr massiv auftretende Th. meeki oder Th. ellioti, die an ihrem Beibesatz (andere Cichliden) kein gutes Haar ließen. Es gibt aber auch sehr empfindliche Vertreter - Th. callolepis würde ich nie jemandem zur Vergesellschaftung empfehlen, das ging bei mir böse daneben damals...

      Viele Grüße
      Chris