Cichlasoma - Gattung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Roland,

      schöne Zusammenfassung :top:. Ich lese hier gerne mit.

      In G. Sterbas "Süßwasserfische der Welt" ist ein ziemlich interessanter Cichlasoma drin. Der ist rötlich mit weiß/grauen Schuppen und wird da als dimerus bezeichnet. Ich habe leider kein Foto aber hier gibt es ein sehr ähnliches Tier.
      Ist das wirklich ein C. dimerus? Wenn ja, vielleicht eine besondere Standortvariante?
      So rote Tiere habe ich noch nie gesehen.
      Viele Grüße
      Malte
    • Hi Malte,

      Malte I. schrieb:

      Ist das wirklich ein C. dimerus? Wenn ja, vielleicht eine besondere Standortvariante?
      ich denke ja, es ist ein Dimerus. Nur die Größenangabe, wie immer zu klein, die Jungs werden minimum 15 cm eher mehr und die Mädels kratzen auch an der 15 cm - Marke. Es sind definitiv kein ZBB´s. Und Deine Frage zu den Standorten, hmm was soll ich sagen. Sie sind in riesigen Gebieten beheimatet und sehen immer wieder anders aus.
      Den Standorten sollte man sich einmal zuwenden, denn auch meine Cichlasoma amazonarums gibt es blauschimmernd.

      Schau mal hier
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Cichlasoma dimerus

      Hallo zusammen,

      die letzten Beiträge haben sich ja schon diesem imposanten echten Cichlasoma gewidmet und so habe ich mir gedacht machen wir einfach einmal weiter.

      Ja die Farbgebung, wie schon Malte anmerkte, variiert erheblich. Ich habe ihn schon sehr oft in bläulicher oder jetzt auch in rötlicher Färbung gesehen. Ich denke auch das dies auf seine verschiedenen Standorte zurück zu führen ist. Das Verbreitungsgebiet dieses Buntbarsches ist riesig und umfasst vier Länder nämlich Bolivien, Brasilien, Uruguay und Argentinien. Er kommt im gesamten Flußsystem des Rio Paraguay, sowie des Rio Alto Parana bis nach Buenos Aires vor.

      Ein üppiger Pflanzenwuchs aus
      Wasser - und Sumpfpflanzen und emersen ins Wasser reichenden Ufergewächsen sind sein Biotop. Er überlebt aber auch in verschlammten faulig riechenden Restwassertümpeln.

      Von daher
      toleriert der Dimerus durchaus Temperaturen von bis 30° Celsius, jedoch ist eine dauerhafte Pflege bei derartigen Temperaturen nicht anzuraten, da er dazu neigt unter solchen Bedingungen schnell zu vergreisen.

      Auch er ist kein Zwerg-Buntbarsch sondern eher einer der großen Cichlasomas, Männchen können bei guter Fütterung schon an die 25 cm - Marke kommen und Weibchen, welche deutlich kleiner bleiben, dem zufolge auch die 15 cm - Marke überspringen. Und auch er ist wie alle anderen Cichlasoma - Arten ein Offenbrüter.

      Kleiner Steckbrief

      Cichlasoma Dimerus

      • Cichlasoma Dimerus (Heckel, 1840) -> Streifenbuntbarsch -> Dimerusbuntbarsch


      Name : Cichlasoma Dimerus

      Deutsche Bezeichnung : Streifenbuntbarsch oder Dimerusbuntbarsch

      Gattung : Cichlasoma

      Familie : Cichliden

      Herkunft : Südamerika

      Ernährung : Omnivore (Allesfresser)



      Ja ich weiß, dass dieser Thread nicht gerade der Interessanteste ist, aber da dieser Cichlasoma doch häufiger gepflegt wird kann hier mit Sicherheit noch Wissenswertes beigefügt werden.
      Im Vorab schon einmal meinen Dank.

      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Map verlinkt

    • Hi,
      hier ein C. dimerus im natürlichen Biotop. Das ist ein größerer, aber flacher Teich, in dem oft der Wasserstand sehr stark schwankt. Manchmal besteht der Teich nur noch aus Morast, zumindest muss man das beim Ansehen annehmen, aber die C. dimerus überleben doch irgendwie!

      Gruß
      Jochen
      Bilder
      • IMG_0102 (Copy).jpg

        198,16 kB, 1.166×777, 30 mal angesehen
    • Hallo Jochen,

      roberti schrieb:

      hier ein C. dimerus im natürlichen Biotop. Das ist ein größerer, aber flacher Teich, in dem oft der Wasserstand sehr stark schwankt. Manchmal besteht der Teich nur noch aus Morast, zumindest muss man das beim Ansehen annehmen, aber die C. dimerus überleben doch irgendwie!
      ja der " Kleine " ist einfach faszinierend. Wo er sich aufhält macht mich einfach sprachlos, er stellt doch ein tropischen Cichliden dar und hat sich bis zu den Subtropen ausgebreitet. Dort tummelt er sich sicher mit Australoheros. Jetzt ist nur die Frage in welcher Richtung hat er sich bewegt? Von den Tropen runter zu den Subtropen oder umgekehrt.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hallo zusammen,

      interessant wäre auch die Frage, wie C. dimerus mit den Australoheros interagiert... also welche Art sich durchsetzt? Oder ob beide gleichberechtigt die gleiche ökologische Nische besetzen?

      Man liest ja immer wieder, wie extrem hart im Nehmen die echten Cichlasoma sind. Mich erstaunt es, dass diese Arten so selten verbreitet sind, während man z.B. Amatitlania nigrofasciata oder Cleithracara maronii - beides keine großen Farbknaller - an jeder Ecke findet?

      Viele Grüße
      Chris
    • Hi Chris,

      Cichliden_Chris schrieb:

      Man liest ja immer wieder, wie extrem hart im Nehmen die echten Cichlasoma sind. Mich erstaunt es, dass diese Arten so selten verbreitet sind, während man z.B. Amatitlania nigrofasciata oder Cleithracara maronii - beides keine großen Farbknaller - an jeder Ecke findet?
      da bin ich völlig Deiner Meinung. Nun ja so sind eben die Geschmäcker.

      Und ja ich habe Klaus gefragt, hatte die Cichlasoma dimerus -> Schau mal, super Thread mit super Bildern ( Besatz im Subtropenbecken )
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Cichlasoma orientale

      Hallo zusammen,

      ja wie Chris schon bemerkte, es ist sehr schade, dass diese Gattung der Cichliden fast keine Beachtung finden. Sie stellen sehr robuste und pflegeleichte Tiere dar, welche dem Pfleger schon mal den einen oder anderen Fehler verzeihen. Ich sitze zum Teil, sehr zum Missfallen meiner Gattin, stundenlang vor meinen Becken.

      Hierzu einmal ein kleine Anekdote, ein sehr schlauer Amazonarum dachte er sei sehr gewieft indem er sage und schreibe 11 Granulat - Perlen ins Maul nahm und dann zu einer Granitplatte schwamm. Dann spuckte er die Perlen aus und meinte ganz gemütlich zu schmausen. Er hatte nur die Rechnung ohne seine Geschwister gemacht.....feiner Kerl, hast uns was mitgebracht.... Nun ja er schaute mich an und wedelte mit mit seiner Schwanzflosse, sprich hast Du das gesehen, da bist Du noch nicht mal sicher vor der eigenen Familie. Ich musste hierbei nur lachen.

      Und ja ich liebe diese unverwüstlichen, mittelgroßen und friedlichen Buntbarsche. Ideale Bewohner eines bepflanzten Gesellschafts-Aquariums. Nun ja, jetzt habe ich hier einmal nach Cichlasoma orientale geschaut, so als Verstärkung. Hmm nichts, okay dann füllen wir diese Lücke.

      Also der Cichlasoma orientale ist ebenso ein echter Cichlasoma. Auch er ist mit Sicherheit kein Zwergbuntbarsch, wird mit Sicherheit nicht so groß wie Dimerus, aber eben auch über 15 cm. Auch er ist ein Offenbrüter wie alle anderen auch.
      Aber erst 1983 gelang Kullander in seiner Revision dieser Art, ihn zu beschreiben und sein Vorkommensgebiet uns näher zu bringen. Wie sagte schon unser Klaus, bei den Cichlasomas muß man ganz genau aufpassen, ob es die richtigen Bilder sind. Das Selbe gilt natürlich auch für die Beschreibungen. Ja so einfach ist diese Gattung nun einmal nicht, vor Kullander wurde diese Art als Cichlasoma bimaculatum beschrieben und der Cichlasoma zarskei wurde sehr oft wiederum als Cichlasoma orientale beschrieben. Eben ein totaler Wirrwarr.

      Fakt ist, er ist der am östlichsten beheimatete Cichlasoma ist, daher rührt auch sein Name, orientale kommt vom lateinischen Wort orientalis gleichbedeutend östlichen. Somit Buntbarsch des Ostens. Seine Fundstellen sind der Rio Curu, der Rio Grande do Norte und der Rio Paraiba, alle dem Atlantik zugewandt. Auch er liebt in seinen tropischen Habitaten Pflanzen - und Geröllschutz in Ufernähe.

      Kleiner Steckbrief

      Cichlasoma orientale
      • Cichlasoma orientale

        (Kullander 1983) -> Zweipunktbuntbarsch


      Name : Cichlasoma orientale

      Deutsche Bezeichnung : Zweipunktbuntbarsch

      Gattung : Cichlasoma

      Familie : Cichliden


      Herkunft : Südamerika ( Brasilien )

      Ernährung : Omnivore (Allesfresser)


      Hier auch noch ein guter Link mit guten Bildern

      Dieses Bild ist vom obigen Link





      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Map verlinkt

    • Guten Morgen Kolja,

      Jon schrieb:

      danke für deinen schönen Bericht! Bin auch ein Freund der Cichlasoma..., müssen sich halt richtig wohl fühlen, dann zeigen sie auch ihre ganze Pracht!
      erst einmal Danke für Dein Lob. Und so gesehen sind wir ja dann schon einmal eine Handvoll, die diese Fische lieben und schätzen.
      Meine Intention hier zu diesem Thread ist einfach noch viel mehr Menschen für diese wunderschönen Cichliden zu begeistern. Und wo könnte ich dies besser als hier im Forum. Ich lerne selbst jeden Tag dazu nur durch Lesen und durch recherchieren in allen mir zur Verfügung stehenden Medien.

      So fand ich erst kürzlich heraus, wo eigentlich meine Cichlasoma amazonarum herkommen, nur durch ein Video. Ich fiel schier um, aus dem Rio Oyapock. So kommen nicht nur meine Krobias sondern auch meine Amazonarums aus diesem Gewässer. Für mich einfach cool.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hallo Cichlasoma - Fans,

      ja wohlfühlen müssen sie sich. :wink:


      Im Anhang meine Cichlasoma amazonarum " Rio Oyapock "
      Sind etwas dunkel geraten die Bildchen. (vom 22. Juli 2016 )
      Bilder
      • Cichlasoma amazonarum 1.jpg

        729,2 kB, 1.972×1.306, 10 mal angesehen
      • Cichlasoma amazonarum 2.jpg

        633,31 kB, 1.972×1.306, 10 mal angesehen
      • Cichlasoma amazonrum 3.jpg

        712,36 kB, 1.972×1.306, 11 mal angesehen
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hallo Chris,

      Ist das der Dimerus-"Bulle" von Klaus? Wie groß ist er auf dem Foto?


      das Tier vom Klaus stammt von mir, wenn ich mich richtig erinnere und die habe ich 2011 aus Paraguay mitgebracht. Das Tier auf dem Bild ist noch nicht ausgewachsen und wird etwa 12 cm messen.

      Grüße
      Jochen
    • Hi Chris,

      Cichliden_Chris schrieb:

      @ Roland:
      Dazu noch eine schöne Salmler-Art aus dem Oyapoque - das wäre ein toller Beckenbesatz (sagen wir mal ab 160 x 60 x 60 aufwärts).
      nö. Jeder Liter Wasser für Cichliden.
      Mein Vorschlag Heros, hast eben nicht mehr viel Pflanzen drin, dafür aber mehr Schwimmraum. .rollroll:

      Ich hab Dir mal die Alternativen zu Salmlern angehängt. Also überleg es Dir. :wink:
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Bilder wieder sichtbar gemacht

    • hi Roland
      Hier mal die C. araguaiensis.(amazonarum?) Diese waren recht friedlich und vom Laichen fast nicht abzubringen. Sind sehr schöne, große, farbintensive Cichliden
      [gallery]8532[/gallery]
      [gallery]8528[/gallery]
      in der Laichzeit verschwand dann die Farbe
      [gallery]8545[/gallery]
      Bilder
      • araguaiense.jpg

        938,11 kB, 2.592×1.944, 13 mal angesehen
      • araguaiense 1.jpg

        562,12 kB, 1.500×1.125, 6 mal angesehen
      • araguaiense Laich.jpg

        326,8 kB, 1.728×1.296, 5 mal angesehen
      • cichlasoma sp 011.jpg

        1,05 MB, 2.592×1.944, 6 mal angesehen
      • cichlasoma sp 030.jpg

        838,34 kB, 2.592×1.944, 7 mal angesehen
      Wenn zwei das Gleiche tun,
      ist es noch lange nicht das Selbe. ;)
      tschö, klaus
    • und die wunderschönen dimerus, welche ich von Jochen bekam
      Bilder
      • dimerus1.JPG

        514,47 kB, 1.920×1.280, 21 mal angesehen
      • dimerus2.JPG

        467,7 kB, 1.920×1.280, 18 mal angesehen
      • dimerus 016.JPG

        481,64 kB, 1.920×1.280, 13 mal angesehen
      • dimerus 028.JPG

        446,86 kB, 1.920×1.280, 17 mal angesehen
      • dimerus 041.JPG

        483,49 kB, 1.920×1.280, 15 mal angesehen
      Wenn zwei das Gleiche tun,
      ist es noch lange nicht das Selbe. ;)
      tschö, klaus
    • Hallo Klaus,

      klaus schrieb:

      Hier mal die C. araguaiensis.(amazonarum?) Diese waren recht friedlich und vom Laichen fast nicht abzubringen. Sind sehr schöne, große, farbintensive Cichliden
      erst einmal vielen, vielen Dank für Dein Engagement und vor allem für die tollen Fotos. :top: :top: :top:
      Ich denke es sind schon Cichlasoma araguaiense. Ich schaue mir zunächst an ob hier ein Wangenfleck ist, ist doch charakteristisch für einen Amazonarum, dann die obere Hälfte des Auges, ist beim Amazonarum immer rötlich. Und wenn ich mir die Rückenflosse anschaue, sehe ich bei meinen eine wehende über die Schwanzflosse hinausgehende Rückenflosse, während bei Deinem diese mich doch mehr an einen Boliviense erinnern. Eben stachelig aussehend.
      Trotzdem sind es superschöne Tiere. Wollte ich ja auch einmal, kannst Du dich noch erinnern.

      klaus schrieb:

      und die wunderschönen dimerus, welche ich von Jochen bekam
      Und zu den Dimerus muss nun wirklich nichts gesagt werden. Einfach nur schön. Kann man aber auch leichter von den anderen Arten unterscheiden.
      Und bei solchen Superbilder eh.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold