Julidochromis sp. "Gombe", Lamprologus signatus, Mikrogeophagus altispinosus und Wildguppys

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Julidochromis sp. "Gombe", Lamprologus signatus, Mikrogeophagus altispinosus und Wildguppys

      Hallo zusammen,

      ich habe immer mal wieder Nachzuchten von Julidochromis sp. "Gombe", Lamprologus signatus, Mikrogeophagus altispinosus und Wildguppys abzugeben - bei Interesse einfach per PN melden.

      Die Wildguppys sind rein optisch Wildguppys, aber die Vorfahren sind keine Wildfänge, somit keine Fundort-Angabe und ich kann auch nicht garantieren, ob da nicht auch Endler-Blut mit dabei ist. Aber schön und "authentisch" sehen sie aus.

      Viele Grüße
      Chris
    • He Chris,

      kannst Du was zu den Haltungsvoraussetzungen der Tanga-Zwerge berichten. Wie groß muss das Becken sein und wie sollte die EInrichtung beschaffen sein und kann man vergesellschaften.
      Ich hätte noch einige Becken in der 100-120 Liter Klasse auf dem Speicher, die gerne wieder befüllt werden wollen.
      Mir gefallen die J. "Gombe" sehr gut.
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Hallo Axel,

      eine Vorstellung meiner J. sp. "Gombe" mitsamt Becken findest du hier:
      cichlidenwelt.de/CWF/index.php?page=Thread&threadID=44193

      Beckengröße würde ich vorschlagen ab knapp 100 Liter für ein Artbecken - darin kann dann ein Pärchen mitsamt Jungfischen gut leben, und die Jungfische fängt man halt immer wieder heraus, wenn sie so langsam geschlechtsreif werden.

      Die Einrichtung sollte steinig sein, da die Art sehr substratorientiert ist. Als Bodengrund habe ich eine dünne Schicht Quarzsand drin - aber letztendlich ist für diese Art der Bodengrund zweitrangig. Auch wenn es nicht stilecht ist, so habe ich ein paar Savannenholzwurzeln in dem genannten Becken, um noch mehr Struktur nach oben hin zu schaffen, ohne den Unterschrank (Rollcontainer im Büro mit 120 kg Belastungsgrenze) zu überlasten. Diese Wurzeln geben so gut wie keine Gerbstoffe ab und die Fische fühlen sich sehr wohl - Hauptsache, genug Höhlen und Spalten, gerne auch bis in die oberen Wasserregionen.

      Vergesellschaftung würde ich ab 160 Liter (100 x 40 x 40 cm) als möglich erachten - würde da eine kleine Kolonie Neolamprologus multifasciatus oder ein Pärchen Neolamprologus brevis als geeignete Kandidaten sehen. Die Vergesellschaftung mit einem Pärchen Lepidiolamprologus hecqui in einem Becken ebendieser Größe ging leider schief - diese Art war zu kräftig und zu dominant für die ja doch eher zierlichen "Gombe".

      Falls du Interesse hast - ich habe insgesamt momentan 7 Jungtiere von 2 - 3,5 cm schwimmen - dafür würde es einen "Sonderpreis" geben ;)
      Ansonsten gerne auch nur das kleine Pärchen - wenngleich ich die Erfahrung gemacht hab, dass sich auch mehrere halbwüchsige Pärchen recht gut miteinander vertragen und man so vielleicht probieren könnte, auch zwei Pärchen (sind ja Geschwister) miteinander zu pflegen - ob das aber auch im ausgewachsenen Stadium noch funktioniert, weiß ich leider nicht.
      Falls jemand die Tiere von Nürnberg mit zum Forentreffen mitnimmt und du da etwas organisieren kannst - gerne.

      Viele Grüße
      Chris
    • Ich habe gerade ein Becken mit 112 Litern am Start.
      Das würde passen.
      Ich habe keine Erfahrugen mit Tieren dieser Art, aber einmal ist immer das erste Mal. Ich überlege mir mal was in punkto Transport
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code