Unterschrank für 200x50x50 Becken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo R,

      kann ich nachvollziehen, hält aber trotzdem.

      Ansonsten kannst du ja auch anstatt einer Platte ein paar Kanthölzer nehmen, die du quer auf deine Y-Tong-Stapel legst. Nimmt in der Höhe etwas mahr Platz weg, trägt aber auch deutlich mehr Gewicht als eine flache Platte.

      Nimm gegebenenfalls Brettschicht-Leimholz. Aus einem Stück gesägte Balken verziehen sich.

      Vierkantrohre gehen auch.

      Gruß,
      Dirk
    • Dirk1 schrieb:

      Einfach die Platte weglassen.

      Ein Becken deiner angedachten Größe jeweils rechts und links auf einen Y-Tong-Stapel mit Styroporauflage stellen und fertig.

      Gruß,
      Dirk




      Morgen Dirk


      Was wenn man vor hat ein paar Findlinge als Layout einzusetzen?


      Das ein Becken mit deinem Vorschlag hält weiß ich da ich es selbst gesehen habe das es funktioniert aber irgendwie waren diese Becken nie wirklich eingreichtet.
      Ich selbst würde mich bei dieser Konstruktion irgendwie unwohl fühlen in die Mitte 40/50 kg Findlinge die ja schnell zusammen kommen zu stellen.
    • Hai,

      ganz ehrlich: Ich würde generell keine Findlinge solcher Gewichtsklasse auf eine Glasscheibe stellen - auch nicht unbedingt, wenn z.B. Styrodur dazwischen liegt.

      Bei diesen Größenordnungen würde ich mir die Steine aus Styrodur schnitzen und mit gefärbtem Fliesenkleber bespachteln.

      Ansonsten hast du natürlich recht. Da hätte ich auch ein ungutes Gefühl - wobei man einen solchen Findling auch nicht zwangsläufig in die Mitte des Beckens stellen muss. Wenn der am Rand steht, direkt über dem Y-Tong-Stapel...warum nicht?
    • Hallo MrR,

      wenn es auf die Optik nicht ankommt, kann man das Aquariumdieser Größenordnung auf 2 Säulen setzen. Ich habe, um die Auflagefläche zuvergrößern und weil sie mir immer im Wege standen, noch 2 alte Treppenstufen(Buche) drauf gepackt. Nun steht dort seit geraumer Zeit ein reichlich1000-l-Becken. Da ein Überlaufvorhanden ist, konnte ein Rieselfilter darunterplatziert werden. Die beiden 300-l-Aquarien darüber liegen nur auf denLängsstreben des 60-iger Vierkant. Mittlerweile wird ein Becken durch ein500-l-Aqu. ersetzt. Der Unterbau des 1200-l-Aqu. stammt noch aus Zeitenübertriebenen Sicherheitsbedürfnis. Die verschweißten U-Profile sind genau soschwer wie das Aquarium selbst. Wenn es auf die Optik ankommt verwende ichAquarienschränke. Man muß sich etwas vorsehen oder mittels Überläufe einer evt.Überschwemmung vorbeugen. Des Weiteren habe ich auch Leimholzplatten darunter,damit die Schrankstandflächen nicht direkt mit Wasser in Berührung kommenkönnen.

      Beste Grüße von Mathias
      Bilder
      • 1_Becken.JPG

        310,29 kB, 924×693, 17 mal angesehen
      • Becken.JPG

        283,49 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
      • Becken_1.JPG

        273,68 kB, 1.024×768, 18 mal angesehen
      • Becken_2.JPG

        907,59 kB, 1.687×1.296, 15 mal angesehen
    • Hallo Mathias,

      da hast du aber ein paar Becken ;) 2 Säulen mögen ausreichen, eine dritte Säule aus Ytong kostet mich aber kaum mehr als 10€, da nehme ich sie gerne mit. Ich planen die Steine nicht mit Kleber oder Mörtel zu verbinden um Unebenheiten zu vermeiden. Stattdessen soll das Gewicht des Beckens die Steine an Ort und Stelle halten, daher ist mir die dritte Säule auch lieber.


      Dirk1 schrieb:

      Ansonsten kannst du ja auch anstatt einer Platte ein paar Kanthölzer nehmen, die du quer auf deine Y-Tong-Stapel legst. Nimmt in der Höhe etwas mahr Platz weg, trägt aber auch deutlich mehr Gewicht als eine flache Platte.Nimm gegebenenfalls Brettschicht-Leimholz. Aus einem Stück gesägte Balken verziehen sich.

      Hallo Dirk,

      interessant, dank dir. Ich hatte jetzt im ersten Moment an Konstruktionsvollholz gedacht, kein Leim der bei Wasserkontakt schwindet. Dass die Balken sich verziehen könnten, wäre mir nciht in den Sinn gekommen.

      Ich hatte mich schon fast für Matthias Version mit 2 Bohlen + Syropor als Auflage entschieden, da viel mir ein anderer Punkt ein: Dämmung und Stomkosten :D Daher werde ich nun doch zu einer Siebdruckplatte + Styropor greifen, wenn es sonst nichts bringt, dann schone ich wenigstens den Heizer :grinsgrins:

      Folgendes werde ich bauen von unten nach oben:

      1. 1cm Styropor gegen nasse Füße,
      2. 4cm Arbeitsplatte zum verteilen des Gewichts,
      3. 3 80cmSäulen Ytong mit jeweils 15cm Auflage
      4. Siebdruckplatte (18 oder 21mm sollten reichen)
      5. 1cm Styropor

      Die Säulen werde ich vermutlich noch mit gestrichenen Holzplatten verkleiden. Die sind mit 3mm Stärke ab 4,99/qm im Baummarkt zu haben.

      Danke für die Bilder und Tipps :)
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo R,

      noch ein Tip:

      Gerade bei 3 Säulen besteht die Gefahr, dass du dir eine Wippe baust und das Becken in der Mitte so stark belastest, dass das Glas bricht. Habe ich schon mehrmals gesehen. Also vor Beginn der ganzen Aktion mit Richtscheit und Wasserwaage den Fußboden kontrollieren! Nicht, dass die mittlere Säule später höher ist als die äußeren.

      Gruß,
      Dirk
    • Dirk1 schrieb:

      noch ein Tip:Gerade bei 3 Säulen besteht die Gefahr, dass du dir eine Wippe baust und das Becken in der Mitte so stark belastest, dass das Glas bricht. Habe ich schon mehrmals gesehen. Also vor Beginn der ganzen Aktion mit Richtscheit und Wasserwaage den Fußboden kontrollieren! Nicht, dass die mittlere Säule später höher ist als die äußeren.
      Uuuh, das wollen wir natürlich nicht. Wird gemacht!
      Aber sollten "geringfügige" Unterschiede nicht durch das Styropor ausgeglichen werden?
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo,

      zum Thema Wippe. Ich habe bei mir als ich mein Becken aufgestellt habe einen Sack Ausgleichsmasse verteilt, so das wirklich alles gerade war. Kostete mich 25 Euro und ging ziemlich fix.

      Mein Boden war leicht außer Waage deshalb die Ausgleichsmasse.

      Beste Grüße
      sassie
    • MrR schrieb:

      Dirk1 schrieb:

      noch ein Tip:Gerade bei 3 Säulen besteht die Gefahr, dass du dir eine Wippe baust und das Becken in der Mitte so stark belastest, dass das Glas bricht. Habe ich schon mehrmals gesehen. Also vor Beginn der ganzen Aktion mit Richtscheit und Wasserwaage den Fußboden kontrollieren! Nicht, dass die mittlere Säule später höher ist als die äußeren.
      Uuuh, das wollen wir natürlich nicht. Wird gemacht!Aber sollten "geringfügige" Unterschiede nicht durch das Styropor ausgeglichen werden?
      Wenn da ein Steinchen liegt oder eine Kante einer kleinen Fliese etwas hoch steht, wird die Styroporlage ganz unten das wegpuffern.

      Wenn dein Fußboden aber einen Bogen nach oben macht und beispielsweise in der Mitte mehrere mm höher ist als außen, wird das das Styropor alleine auf Dauen nicht ausgleichen können.

      Mit 2 Säulen hast du solche Sorgen gar nicht.