Aquarium an der Wand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aquarium an der Wand

      Hallo,

      ich spiele schon länger mit dem Gedanken noch ein Becken in einer Altbauwohnung aufzustellen. Da es sich um einen Holzboden handelt (nichts Genaues weiß man nicht) und da am Boden auch noch Rohre so verlegt sind, dass ich einen Unterschrank nicht ganz an die Wand stellen kann, überlege ich, es an der Wand anzubringen. Rückwand und linke Seitenwand sind tragende Wände.
      Das Becken soll folgende Maße haben: 180 x 40 und in der Höhe 45 oder 40.
      Ich dachte entweder an eine komplette Aufhängung über Schwerlastwinkel (einer von links, die restlichen an der Rückwand).
      Oder aber links und hinten Kanthölzer an der Wand anbringen. Daran einen Holzrahmen zimmern und dann rechts-vorne noch einen (evtl. höhenverstellbaren) Fuß anbringen.
      Bei beiden Varianten käme dann noch eine Multiplex-Platte und eine Styroporplatte hinzu.

      Was meint ihr?

      saludos,
      Olaf

      P.S. Bitte keine Kommentare zu mietrechlichen oder versicherungtechnischen Dingen!
    • Hi Olaf,

      hatten wir hier schon, spricht nichts dagegen, es sei denn, es ist eine Leichtbauwand.

      Kloschüsseln werden jetzt fast immer wandhängend montiert und wenn sich dann mal ein etwas schwergewichtigerer Zeitgenosse genüßlich hinsetzt, dann ist das fast eine dynamische Gewichtsbelastung...und das täglich! breitgrin.png

      Nimm orgentliche Qualitätsdübel, lange Schrauben und auf gehts.

      Eine WC-Schüssel ist mit 4 Schrauben befestigt. ;)
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Vielleicht noch zur Ergänzung:

      Die Variante mit dem höhenverstellbaren Fuß hat bei schwach dimensionierten Holzbalkendecken den Nachteil, dass die Holzbalken und damit der Ständer in Bewegung geraten können, wenn man dicht am Becken entlang geht. Dann lieber die freistehende Ecke mit Diagonalen an der Wand abstützen.

      Gruß,
      Dirk
    • @Peter. Selbst eine " an der Wand befestigte Toilette ist" wird in der Regel nicht an der Wand befestigt sondern an einem Ständer (gib mal bei Google Wc Standardwerk ein) der auf dem Boden steht. Dieser verschwindet bloß hinter der Wand so das es den Anschein hat, die Toilette wäre ab der Wand befestigt.
      Martin

      :sued:
    • Hallo Martin,

      es ist kein "Ständer" :ups: , sondern ein "Vorwandelement"*, ich habe davon selbst privat schon welche verbaut.

      *Z.B. hier: https://www.sanispot.de/geberit-duofix-up320-vorwandelement?gclid=CJqb_MrmtssCFQ2eGwodbqcLwg

      (sorry, aber ich kann plötzlich keinen "link" mehr einfügen)

      Damit hast Du natürlich völlig recht, denn diese werden auch bei Gasbetonwänden oder gar Holzhäusern verwendet (dann als "Vorwandtrockenbauelement").

      Tja, hier hat einer mitgedacht :top: und ein anderer hat es schon wieder vergessen :O
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Ich denke, wenn im Altbau Rückwand und Seitenwand tragende Wände sind, kann man von einem stabilen Mauerwerk ausgehen. Da kann man dann auch ohne versteckte Hilfskonstruktionen ein Becken direkt an die Wand schrauben - entsprechende Schrauben und Dübel vorausgesetzt.

      Gruß,
      Dirk
    • Danke für die Tipps!
      An die Stolperfalle hatte ich nicht gedacht!
      Vier Winkel bzw. Konsolen mit einer Traglast von jeweils 100 kg müssten dann für ein Becken mit max. 350 kg ausreichen, oder?
      Was für eine Holzplatte würdet ihr nehmen, oder soll das Becken direkt auf die Winkel?

      beste Grüße
      Olaf
    • Dirk1 schrieb:

      Ich denke, wenn im Altbau Rückwand und Seitenwand tragende Wände sind, kann man von einem stabilen Mauerwerk ausgehen. Da kann man dann auch ohne versteckte Hilfskonstruktionen ein Becken direkt an die Wand schrauben - entsprechende Schrauben und Dübel vorausgesetzt.

      Gruß,
      Dirk

      :top: :top: :top: :wink:
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • olka schrieb:

      Vier Winkel bzw. Konsolen mit einer Traglast von jeweils 100 kg müssten dann für ein Becken mit max. 350 kg ausreichen, oder?
      Was für eine Holzplatte würdet ihr nehmen, oder soll das Becken direkt auf die Winkel?


      Haben die 100 kg-Winkel eine Sicherheitsreserve?

      Wenn nicht, wäre mir das zu knapp. Stell dir vor, ein Dübel versagt und ein Winkel gibt etwas nach - schon sind die anderen überlastet.

      Theoretisch kann das Becken "direkt" auf die Winkel (mit Styrodur dazwischen - keinen direkten Glas zu Metall Kontakt!).

      Eine Holzplatte verteilt den Druck etwas und schadet ganz bestimmt nicht (außer dem Geldbeutel).

      Ich würde Multiplex nehmen - vielleicht 18 mm - und auf jeden Fall noch Styrodur drauf. Das weichere Styropor würde wahrscheinlich dazu führen, dass sich die Multiplex-Platte wellt. Schadet auch nicht, sieht aber sch.... aus.

      Gruß,
      Dirk
    • Lieber Dirk , lieber Peter,

      so ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt. Verunsichert hat mich etwas, dass ich im Netz kaum Bilder von an der Wand aufgehängten Aquarien gefunden habe. Hier im Forum hat Benny das wohl auch so gemacht.
      Ich nehme dann die vierWinkel und zusätzlich entweder ein Kantholz oder ein Metallprofil (Alu) zur Auflage an der linken Seitenwand.

      Also nochmal: Besten Dank!
      Olaf
    • Hallo Olaf,

      olka schrieb:

      Ich dachte entweder an eine komplette Aufhängung über Schwerlastwinkel (einer von links, die restlichen an der Rückwand).

      Versteh ich es richtig? Das Becken liegt an 3 Ecken / zwei Kanten auf und 1 Ecke / zwei Kanten würden frei in der Luft schweben?? Dies würde heissen, dass die Hälfte des Gewichtes frei in der Luft "schwebt"?? (denk dir eine Diagonale von vorne links nach hinten rechts mitten durchs Becken, das Gewicht der hinteren Hälfte wird von den Winkeln an der Wand getragen, die vordere Hälfte wird aber nicht gestützt).
      Das wäre mir zu gefährlich. Falls, warum auch immer, zu viel Gewicht auf die "schwebende" Ecke / Hälfte kommt (und sei es, dass sich da jemand beim hantieren von oben drauf stützt / hängt oder wie auch immer), dann macht doch das Becken einen "Purzelbaum" und kippt nach vorne (wie eine Wippe entlang der Diagonalen/"Gewichtsachse"). Natürlich kann es nicht kippen, weil es an der Wandecke steht, aber die hintere linke Ecke würde sich mit ungeheurer Kraft gegen die Wand drücken und keine Ahnung ob die Scheiben diesen Druck aushalten würden oder dir dann das Becken um die Ohren fliegt. :ups:
      Bei einer Kloschüssel funktioniert es, weil sie oben UND unten an der Wand befestigt ist, aber das Becken kannst du schlecht an die Wand schrauben. (Keiner würde eine Kloschüssel an die Wand montieren welche nur unten befestigt, aber oben nur an der Wand angelehnt ist; dies gäbe nur eine Riesensauerei.... :ups: :D :grinsgrins: )
      Versteht man worauf ich hinaus will?? Falls nicht, dann müsste ich eine Skizze anfertigen.
      Ich würde auf jedem Fall auch die vierte Ecke abstützen. Entweder nach unten mit einem senkrechtem Balken zum Boden, Balken diagonal zur Wand oder nach oben mit einer Kette / Seil von der Decke hängend. Oder die kompletten zwei Seiten, welche an der Wand sind mit irgendetwas an die Wand kleben (??) Aber keine Ahnung womit man sie kleben könnte.
      SG Martin
      Neolamprologus pulcher "Daffodil"; Labidochromis caeruleus "Yellow"; Pseudotropheus cyaneorhabdos "Maingano"; Astatotilapia aeneocolor "Yellow Belly"; Hemichromis guttatus; Steatocranus casuarius; Synodontis lucipinnis; Ancistrus sp "L181"
    • Mr. Dovii schrieb:

      Nein, er meint, dass er eine Wand links über Eck nimmt, d.h. der linke Winkel 90° versetzt an der linken Wand abgestützt und alle anderen an der Rückseite.

      Mr. Dovii schrieb:

      Das geht schon, es geht auch nur mit der rückwärtigen Wand.


      Genau, so ist es gemeint. Die Winkel sollen eine Länge von 40 cm haben, was der Tiefe des Beckens entspricht.
      Der Winkel an der linken Wand greift dann 40 cm unter die Länge des Beckens. Weiss nicht, ob das viel bringt...
      Auf jeden Fall ist dann auch etwas mehr Last an die linke Wand verteilt.
    • Hallo Olaf,

      nur eine Anmerkung, wenn deine tragenden Wände aus Ziegel bestehen, ist es nix mit Schwerlastdübel. Dann bestünde noch die Möglichkeit, wie es ein Aquarianer in Holland fabriziert hat, die Mauer durchbohren und auf der Gegenseite eine Platte befestigen. Und mit einer Gewindestange durch die Wand Platte und Winkel zusammen schrauben. Hält bombenfest.
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Mmmh, also die Wand möchte ich nun doch nicht durchbbohren. :ohh: Das sind - wenn ich es richtig im Kopf habe - 60 cm. Aber es handelt sich wahrscheinlich wohl um Ziegel. Meint ihr, dass dies ein Problem bei der Verankerung gibt?
    • Hallo ihr

      Seid mir bitte nicht böse, aber ...

      ... ich denke keiner hier ist ein Baustatiker, geschweige einer welcher für gute Ratschläge ohne Besichtigung auch die Haftung übernimmt.
      Ausgenommen jene welche eine funktionierende Glaskugel zu Hause haben ...

      So wie Olaf im ersten Beitrag schon geschrieben hat

      olka schrieb:

      (... nichts Genaues weiß man nicht ...)

      ... kann von uns auch keiner in die Wände von ihm schauen.

      Auch wenn es sich um eine tragende Wand im Altbau handelt, sie meist aus Ziegel ist, ist es so gut wie unmöglich eine solche Last auf Dauer ohne Gegenlager auf der anderen Wandseite zu realisieren.

      Wir reden hier nicht über ein Filtersystem welches funktionieren kann oder auch nicht und bei Versagen einfach mal gewechselt wird.
      Zu 90% kann das Projekt von Olav gut gehen >>> aber wenn die 10% eintreten >>> wer tritt dann in Haftung für seine guten Ratschläge, "welche sicherlich funktionieren" ???


      Solche Themen gehören meines Erachtens nicht in ein Forum, solche Themen gehören zu einem Statiker.
      Man kann gerne am Ende beschreiben wie man so etwas realisiert hat, ... aber ob es für den Nächsten auch 1 zu 1 verwendbar ist ...
      :cursing:
      Grüsse aus Österreich
      Joachim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joachim68 ()

    • Hi Joachim,

      ...dann hast Du auch kein wandhängendes Tiefspül-WC bei Dir daheim, oder?

      Denn zu 10% könnte es theoretisch absacken, wenn Du Dich draufsetzt.

      Ok, sorry, Sarkasmus-Taste jetzt aus, aber was bitte bringt das dem Threadersteller?
      Bedenkenträger gibt es überall, er sucht einen guten Rat.

      Entschuldige bitte, aber Ziegelwände halten bei uns im Alltag sehr hohe Lasten ohne Gegenlager.
      Wer bitte baut schon ein Gegenlager ein? Zeig ihn mir!

      Ich habe das bei mir im Keller, in der Garage, etc. Da hängen rund 200kg an zwei 40 cm Winkelseisen, 24er Ziegelwand, mit 3 popeligen 8 mm Schrauben befestigt.
      Alles statische Gewichtslast, null Dynamik.

      Ach ja, das kann man sogar alles recht einfach berechnen, ist bei mir aber schon 25 Jahre her.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Mr. Dovii schrieb:

      ..., aber was bitte bringt das dem Threadersteller?

      Das er eine fundierte Person zu Rate zieht und nicht nur die Glaskugel von einem Forum befragt !!!

      Mr. Dovii schrieb:

      Entschuldige bitte, aber Ziegelwände halten bei uns im Alltag sehr hohe Lasten ohne Gegenlager.
      Wer bitte baut schon ein Gegenlager ein? Zeig ihn mir!

      Über 25 Jahre Erfahrung im Anlagenbau in der Schwerindustrie mit allen Arten an Wänden.

      Wir reden hier nicht von einem Klo, welches mit einer Stütze an der Wand zum Boden, optisch hängend montiert ist.
      Ich habe schon mehrmals erlebt, das Klebeanker (welche für Lasten in Ziegel verwendet werden) nach geraumer Zeit ausbrechen, und das ohne wechselnde Last.
      Sollte das in diesem Fall zutreffen will ich nicht dabei sein ...


      Wie ich schon gesagt habe, Xmal geht es gut, aber wenn es einmal nicht passt ......................
      Ein guter, reeller Statiker macht bei einer Ziegelwand und grösserer Last sogar eine Probe >>> kommt sicherlich nicht von ungefähr :D
      Grüsse aus Österreich
      Joachim