Boulengerochromis microlepis - ist Aquarienhaltung möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Boulengerochromis microlepis - ist Aquarienhaltung möglich?

      Servus,

      vergangenen Samstag hab ich mir doch tatsächlich 6 kleine Boulengerochromis microlepis WF mit etwa 10 Länge angeschafft!
      Es war KEIN Spontankauf, ich habe mir diese Unvernünftigkeit gut überlegt und lange die einschlägigen Stocklisten durchkämmt :ups:

      Momentan schwimmen sie auf 120x60x60cm.....und mir ist natürlich klar, dass das auf Dauer nicht ganz reichen wird ;)
      Sie geben sich aktuell sehr genügsam und lassen sich wunderbar mit granuliertem Trockenfutter abspeisen.

      Mir ist klar, dass nicht wenige Leute der Meinung sind, das wäre kein im Aquarium haltbarer Fisch. Trotzdem würde ich gerne versuchen ein Paar davon dauerhaft in meinem 6.250 Liter Becken zu halten.
      Falls es sich auch schon in kleineren Becken als möglich erweisen sollte, so stünden mir auch Becken von 3.500 oder gar "noch" kleiner zur Verfügung. Klappt es, was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann in meinen Becken nicht, so habe ich auch noch Zugriff auf Becken um die 20.000 Liter, die dann ja wohl reichen sollten und als letzter Ausweg ist dann ja noch jedes Jahr Karfreitag.....mein Gewissen ist also rein....naja, möglicherweise nicht ganz, sonst würd ich das hier wohl nicht schreiben :rolleyes:
      Allzu viele Berichte zur Haltung im Aquarium gibt es ja nicht und darf man dem Niedergeschriebenen glauben (Ad Konings), so betreibt dieser Großcichlide im wahrsten Sinne selbstaufopfernde Langzeitbrutpflege, bis hin zu einem halben oder gar einem dreiviertel Jahr :huh: Unter anderem solche Geschichten waren für mich ein Anreiz, es mal mit diesen wunderbaren Tieren zu versuchen :thumbsup:

      Kommender Woche bekommen die Cichliden übrigens noch Gesellschaft von ein paar ebenfalls noch hübsch kleinen Auchenoglanis tanganicanus.

      Ich werde berichten, wie's weiter geht, hier aktuelle Bilder.....









      Beste Grüße
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!
    • Hallo Stefan,

      wäre Boulengerochromis im Aquarium nicht zu halten, dürfte man auch keine Cichla halten können. Beide werden etwa gleich groß (nicht wie C. monoculus, eher wie C. temensis oder C. ocellaris) und sind in der Natur ausdauernde Schwimmer, die im Trupp jagen.
      Aber bei etwa 80 cm Gesamtlänge sollten es am Ende schon die 6500 l sein oder noch mehr.
      Gibt fantastische UW-Aufnahmen brutpflegender Tiere, knallig gelb mit mehreren tausend Jungtieren.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Servus Peter,

      Mr. Dovii schrieb:


      Aber bei etwa 80 cm Gesamtlänge sollten es am Ende schon die 6500 l sein oder noch mehr.


      Das ist klar, bei 80cm sind auch 6.500 Liter zu klein! Aber ist denn tatsächlich davon auszugehen, dass JEDES Tier auch nur annähernd 80cm Gesamtlänge erreicht und sind diese 80cm nicht möglicherweise so zu werten, wie 150cm beim heimischen Hecht oder 300cm beim Waller?
      Die Tiere auf den Bildern und Videos vom See erscheinen mir alle deutlich kleiner als 80cm zu sein und auch aus Aquarienhaltung habe ich noch von keinen solchen Größen gehört. Ich ging ehrlich gesagt eher von 50-60cm, wenn ich gaaaaanz viel Pech habe von 70cm im männlichen Geschlecht an realistischer "End"größe aus, wobei ich natürlich die Geschichten von den 80cm kenne.....aber eben auch die Geschichten vom 3 Meter Waller ;)

      Beste Grüße
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!
    • Stefan,

      Du kennst mich, ich mache ja meine eigenen Cichliden meist kleiner, als sie in Natura sind.
      Ich glaubte lange nicht daran, dass manche Cichla-Arten 100 cm werden sollen, bis ich dann die Beweisfotos hatte.
      Ich sah P. dovii mit 70 cm und C. umbriferus auch mit 70 cm, allerdings in großen, öffentlichen Schauauaquarien.

      Großcichliden werden bei guter Fütterung und entsprechender Hälterung größer als in der Natur.
      Das beweisen immer wieder meine Vieja/Paraneetroplus, nie sah ich in der Natur Tiere über 30 cm.

      Geh mal von guten 60 cm aus, das dürfte hinkommen.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Servus Peter,

      Mr. Dovii schrieb:


      Du kennst mich, ich mache ja meine eigenen Cichliden meist kleiner, als sie in Natura sind.


      Das stimmt, die Erfahrung habe ich mit deinen alten Pärchen Parachromis managuensis schon machen dürfen :D Leider ist das Weibchen übrigens kürzlich, ich vermute an Altersschwäche, verstorben ;( er ist allerdings quietschfidel und wie Du weißt ja auch in Gesellschaft von Cichlas. Cichla melaniae, 5-6 Jahre alt und auch nicht größer als 40-50cm, also diese Cichlas im Schnitt ebenso groß wie dein Parachromis Männchen.

      Mr. Dovii schrieb:


      Geh mal von guten 60 cm aus, das dürfte hinkommen.


      Genau davon bin ich ausgegangen und hoffe sehr, dass wir sie damit nicht unterschätzen :S

      Gruß
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!
    • Hallo, ich war erst kürzlich am Tanganjikasee. In Sambia. Die großen Boulengerochromis auf dem Fischmarkt waren im Durchschnitt ca. 50cm lang, einzelne Exemplare auch an die 60 cm.

      Es gibt wohl Bemühungen, die Fische kommerziell in Tanks zu züchten. Das gelingt aber nicht wirklich.

      Zur Haltung kann ich nichts beitragen. Ich kann nur sagen, dass das einer der delikatesten Süßwasserfisch ist, den ich bis dato gegessen habe.

      Auf dem Fischmarkt in Mpulungu kostet ein 50 cm Exemplar etwa 6 €.

      War zwar etwas off topic...

      Trotzdem viel Spass mit den Fischen. Ein paar Jahre werden die sicherlich brauchen, um so groß zu werden.

      Gruß, Hendrik
    • Hallo Stefan,

      da gibt es also in 2-3 Jahren eine Grillparty :D :D :D

      Aber Spass beiseite, da es ja Freiwasserjäger sind, die zudem in Gruppe Jagd machen, denke ich, dass auch dein größter Pond fast nicht mehr ausreichen wird. Und die Menge Köderfische die die verspeisen (8!)

      Auf jeden Fall, viel Erfolg damit.
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Servus,

      nach mittlerweile 7 Wochen bei mir, sind die kleinen Boulengerochromis von rund 10-12cm, auf bereits 16-18cm herangewachsen.

      Letztes Wochenende sind sie dann doch auch schon samt der ebenfalls gut abgewachsenden Auchenoglanis tanganicanus ins endgültige Domizil, mein größtes Becken umgezogen.
      Aktuell sind in diesem Becken noch diverse Malawis (alles Non-Mbuna) untergebracht, die in den kommenden Monaten (wenn die ersten größeren Yellows verschwinden) jedoch allesamt in meine anderen Becken "evakuiert" werden. Würde ich die Malawis jetzt schon raus nehmen, wäre das Becken bei der Größe und denn noch eher kleinen Fischen doch recht leer....einstweilen bewähren sich die Boulengerochromis dort 1A zur Dezimierung des zahlreiche anfallenden Malawinachwuchses, sie erweisen bei der Jagd im Rudel als deutlich effektiver, als beispielsweise meine den Kleinfischen alleine nachstellenden Tyrannochromis und Dimidiochromis sind :thumbsup:

      Überhaupt sind die Boulengerochromis futtertechnisch nicht wählerisch, sie fanden und behielten auch sofort Gefallen an Granulat und Sticks, mit denen sie scheinbar ebenfalls absolut problemlos zu ernähren scheinen. Mysis, Krill, Artemia und Miesmuscheln fressen sie sowieso. Am wenigsten interessant für sie scheinen Stinte und andere tote Futterfische zu sein, die erkennen sie erst als Futter, wenn sie ein Tyrannochromis ins Maul nimmt und damit davon schwimmt........der wird dann von allen 6en mit höchster Aufregung signalisierendem Streifenmuster durchs Becken verfolgt und falls der den Fisch dann in Panik wieder ausspuckt....ist er doch auch schon wieder nicht mehr wichtig genug um gefressen zu werden :D

      Am liebsten surfen die Boulengerochromis übrigens nahe des Auslasses meiner starken Strömungspumpe mit rund 20.000 Litern, die wenn angeschalten kombiniert mit dem gleichgeschalteten Auslass der 17.000 Liter Förderpumpe, für eine ordentliche Strömungsleistung sorgt. Sind wohl tatsächlich ausgesprochene Vielschwimmer =) ohoh, da waren sie wieder, meine Bedenken, mal schauen wie das auf Dauer klappt :rolleyes:

      Beste Grüße
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!
    • Monaco schrieb:

      ...
      Aktuell sind in diesem Becken noch diverse Malawis (alles Non-Mbuna) untergebracht, die in den kommenden Monaten (wenn die ersten größeren Yellows verschwinden) jedoch allesamt in meine anderen Becken "evakuiert" werden....

      Was denn nun? Auch wenn die Einteilung in Mbuna und Nonmbuna schon reichlich sinnfrei und nutzneutral ist, so gehört die Gattung Labidochromis doch komplett zu den Mbuna ;)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • jan.s schrieb:

      so gehört die Gattung Labidochromis doch komplett zu den Mbuna ;)


      Auch wieder wahr, ich benutze diese sich eigentlich auf den Lebensraum Fels beziehende (?) Bezeichnung in der Tat fälschlicherweise immer in Bezug auf die Ernährungsweise als Synonym für Aufwuchsfresser und das ist ein Labidochromis nun wiederum nicht, zumindest nicht obligat ;)

      Gruß
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monaco ()

    • Hallo Stefan,

      schon klar :)

      Yellows sind ja auch eher untypische Mbuna. Da es davon aber nicht so besonders wenige gibt, ist diese ganze Unterteilung in Mbuna, Utaka und was weiß ich noch, kaum sinnvoll.
      Aber damit sollten wir diesen Thread nicht sprengen :)

      Ich finde dein Boulengerochromis-Projekt auf jeden Fall mal spannend. Also fleißig weiter berichten und die Bilder nicht vergessen! ;)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Servus,

      die Bilder hier sind vom 01.06.2016 und die aktuellsten die ich gerade zur Hand habe.
      Mittlerweile ist der größte meiner Boulengerochromis schon über 30cm groß 8|

      Gruß
      Stefan
      Bilder
      • K1024_IMG_4354.JPG

        142,45 kB, 1.024×768, 63 mal angesehen
      • K1024_IMG_4355.JPG

        143,69 kB, 1.024×768, 58 mal angesehen
      • K1024_IMG_4357.JPG

        113,32 kB, 1.024×768, 50 mal angesehen
      • K1024_IMG_4369.JPG

        147,34 kB, 1.024×768, 46 mal angesehen
      • K1024_IMG_4384.JPG

        155,26 kB, 1.024×768, 48 mal angesehen
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!
    • Servus Markus,

      Verhaltensänderungen sehe ich in der Tat!

      Die Strömungspumpe interessert sie schon lange nicht mehr die Bohne.

      Die Jagd auf Kleinfische scheint auch nicht mehr so wichtig zu sein, überall zwischen den Steinen kann ich Nachwuchs der Labidochromis in allen Größen sehen. Auch vielen andere kleineren Fischen, auch schön schlanken Julidochromis und Neolamprologus, die eigentlich locker ins Maul passen würden, wird keine Flosse gekrümmt. Futterfische, egal ob tot oder lebendig finden auch keinerlei Interesse bei den Boulengerochromis, Granulat, Sticks, Muscheln, Garnelen, Mysis, Krill und Artemia schmecken scheinbar VIEL besser.

      Untereinander nehmen die Aggressionen langsam zu, halten sich aber noch sehr im Rahmen und treten nur gelegentlich auf. Gegenüber anderen Fischen zeigen sie sowieso keinerlei Aggressionen und sie lassen sich sogar noch von den Neolamprologus aus deren Revier verscheuchen, drehen sich dabei jedoch mittlerweile schon gelegentlich mal schnell um um nachzusehen, wer sie da eigentlich gerade in den Hintern gezwickt hat :D

      Nur der Vollständigkeit auch hier in dem Thread noch einmal erwähnt. Im April/Mai habe ich nacheinander 3 von 6 Tieren aus ungeklärten Gründen verloren. Sie stellten jeweils von heute auf morgen die Futteraufnahme ein, es blähte sie ein klein wenig auf, teils koteten sie fädig und gingen dann innerhalb 2-3 Wochen ein. Die drei verbliebenen Tiere sind aber mehr als stabil und werden im September noch um 5 weitere Tiere aus dem gleichen Import ergänzt, die gerade bei einem Aquarianer hier bei mir in der Nähe die Beckenkapazitäten sprengen.....er hatte sich 10 Tiere für ein wesentlich kleineres Becken geholt. Bin gespannt, wie die Zusamenführung klappt, falls es schlecht läuft, habe ich aber noch Ausweichbecken hier stehen....

      Beste Grüße
      Stefan
      Ein Hobby ist erst dann ein richtiges Hobby, wenn man anfängt es zu übertreiben!