Der Viktoriasee und sein Cichlidensterben. Die Zahlen dazu.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Viktoriasee und sein Cichlidensterben. Die Zahlen dazu.

      Hallo zusammen,

      also noch mal von vorn.
      Mich interessiert die Frage, welche Artenvielfalt es im Viktoriasee gab und heute noch gibt.

      Ich habe in der letzten Zeit sehr viel über diesen See und seine Cichliden gelesen und es tauchten immer Zahlen auf, welche ich hinterher recherchieren will.

      Es wurden von ehemals 900, dann wieder 600, aber auch von 500 verschiedenen Arten geschrieben. Gibt es dazu irgendwelche gesicherten Befunde oder Berichte ?

      Dann, welche Arten leben noch im See ?
      Welche Arten, konnten noch vor Aussterben gerettet werden ?
      Und welche Arten sind wissenschaftlich schon beschrieben ?

      Gibt es dazu irgendwelche Literatur etc. ?
      Auch hierzu mal eine Zahl -> Im Jahr werden durchschnittlich 300.000 - 400.000 to. Nilbarsch gefangen, verarbeitet und verkauft. Um 1 kg Nilbarsch zu produzieren braucht man 3 kg. Cichliden als Futter. Bei einem durchschnittlichen Gewicht von ca. 200 gr. sind das rund 3.000 Cichliden pro ausgewachsenem Nilbarsch.
      Fakt ist, dass für rund 1.000.000 to Futter (Cichliden) minimum 5 Mrd. Cichliden ihr Leben verlieren.



      Und in 30 Jahren hätten wir einen Aderlass von minimum 150 Mrd. Cichliden zu verzeichnen.

      Dies Bild ist von der IGV
      Genehmigung durch Axel liegt vor


      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Einige Tags eingefügt

    • Hallo Roland,

      interessanter Thread. Genauere Zahlen würden mich auch interessieren. Ist nur Frage ob es die gibt.

      Zum Glück gibt es den Paratilapia auf dem Bild nicht im Victoriasee. Sonst wären wohlmöglich noch mehr Arten verschwunden. breitgrin.png
      Viele Grüße
      Malte
    • Boah, dass geht gar nicht

      Guten Morgen Malte,

      Mii schrieb:

      Zum Glück gibt es den Paratilapia auf dem Bild nicht im Victoriasee. Sonst wären wohlmöglich noch mehr Arten verschwunden. breitgrin.png
      ja aus dem Thread könnte was werden. Ich hoffe es jedenfalls.

      Und Danke, ich werde das Bild wechseln. Da siehst Du wieder auf nichts kannst Du dich verlassen. Google -> Viktoriasee Cichliden -> Bilder. Manno. :wink:

      Und ich hatte mal wieder Glück, wunderschöne Viktoria-See - Cichliden. Einfach etwas zum genießen. HIER
      Einfach den Artenteil aufklappen.

      Aber auch trauriges. Nicht nur Fische sterben aus auch Portale

      Bilder
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Hallo Roland, hallo Malte,

      der gezeigte Fisch sieht mir eher wie ein Ptyochromis sp. "hippo point" aus und kommt (kam ursprünglich) in der Gegend um Kisumu (Kenia) vor. Aber genau weiß ich das nicht :S . Gibt / Gab halt sehr viele Arten, die dann auch noch, je nach Fundort jeweils unterschiedliche Farbausprägungen gebildet haben. Gutes Foto :top: .

      Hhm, war ich nicht schnell genug; jetzt hast Du das Foto doch gewechselt ...
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :Vic: :top:
    • Hallo ihr beiden,

      ein interessantes, ausbaufähiges Thema habt Ihr da ausgesucht.

      Zunächst mal: das Bild zeigt durchaus einen Cichliden des Viktoriasees. Es ist der Schneckenschäler Ptyochromis sp. 'Hippo Point Salmon'.
      Er ist einer der vielen noch unbeschriebenen Vikis und kommt ursprünglich von der kenianischen Küste des Sees an Hippo Point nahe Kisumu/Kenia und lebtdort über sandigem und schlickigem Untergrund.
      Populationen dieser Art gelten bislang im See als nicht gefährdet und sind in vielen Aquarienbeständen vorhanden.
      Viele Grüße aus Lüdenscheid
      Klaus

      UBB-Code :Vic:
    • Hi Malte,

      und er sah so aus. Ein echt schöner Cichlide.

      Und Du hast Recht, ich hätte genauer schauen müssen. Es ist ein Paratilapia bleekeri, Bleekers Madagaskarbarsch.


      Bilder
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Viktoria - See - Cichliden ( Allochromis, Astatoreochromis, Astatotilapia )

      Hallo zusammen,

      ich fange einfach mal an. Aber hierbei brauche ich eine Menge Hilfe, denn der Viktoria-See hmm eigentlich Gesamt - Afrika ist eigentlich nicht mein Gebiet. Doch es interessiert mich, welche Cichliden - Arten die bisherige Viktoriasee - Katastrophe überlebten und welche wunderschöne Tiere unwiderruflich weder im See noch in Artenschutzprogrammen gerettet werden konnten.
      Allochromis - Gattung
      1. A. wellcommei, ( stark gefährdet )
      Astatoreochromis - Gattung
      1. A. alluaudi, ( Pellegrin, 1904 ), ( keine Gefährdung )
      Astatotilapia - Gattung

      1. A. "dwarf bigeye scraper" ( stark gefährdet )
      2. A. "shovelmouth" ( gefährdet )
      3. A. barbarae,(Greenwood, 1967), ( ausgestorben )
      4. A. martini, ( Boulenger, 1906 ), ( vor dem aussterben )
      5. A. megalops, ( Greenwood & Gee, 1969 ), ( vor dem aussterben )
      6. A. nubila, (Boulenger, 1906), ( keine Gefährdung )
      7. A. velifer,( Trewavas, 1933 ), ( ausgestorben )
      Enterochromis - Gattung
      1. Enterochromis cf.“75”, ( ungefährdet )
      2. Enterochromis sp. “broad lower jaw”, ( ungefährdet )
      3. Enterochromis sp. “broken bar”, ( ungefährdet )
      4. Enterochromis sp. “dusky wine red fin”, ( ungefährdet )
      5. Enterochromis sp. “grey blue”, ( ungefährdet )
      6. Enterochromis sp. “nigrofasciatus”, ( ungefährdet )
      7. Enterochromis sp. “red tridens”, ( ungefährdet )
      8. Enterochromis sp. “slender orange” , ( ungefährdet )
      9. Enterochromis sp. “straight cinctus”, ( ungefährdet )
      10. Enterochromis sp. “yellow bloody chest”, ( ungefährdet )
      Bild eines A.piceata
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Bloyeti wieder raus.

    • Hallo Roland ,
      den A. barbarae den gibt es nicht mehr und A. velifer glaube ich auch nicht.
      A. piceata = Yssichromis Piceata ist am See schon lange nicht mehr gesichtet worden. Dieser ist wohl sehr wahrscheinlich ausgestorben. Der Y . Piceata ist nur in unserem Hobby in geringer Zahl noch verfügbar.
      Gruß Manni
      :Vic:
    • Guten Morgen Manni,

      rufus schrieb:

      den A. barbarae den gibt es nicht mehr und A. velifer glaube ich auch nicht.
      A. piceata = Yssichromis Piceata ist am See schon lange nicht mehr gesichtet worden. Dieser ist wohl sehr wahrscheinlich ausgestorben. Der Y . Piceata ist nur in unserem Hobby in geringer Zahl noch verfügbar.
      vielen Dank für Deine Info. Ich werde es so einarbeiten. :top: Mal schauen, wie lange die Liste wirklich wird. Bin schon neugierig.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hi,

      ich habe mal den hoffnungsvollen Anfang regeneriert.

      Warum Gutes wegwerfen?

      @ Roland
      sorry, nichtgefragt, aber ich hoffe , es war auch in deinem Sinne
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo Winnie,

      Winnie schrieb:

      Hiho

      Axel hatte interessante Details über die Quantität konservierter und nicht beschriebener Cichliden der Uni Leiden aus dem See preisgegeben. Leider ist dieser Post futsch. Kann man den nochmal hervorholen?

      LG Winnie
      richtig, gut aufgepasst. Wäre über kurz oder lang verloren gegangen. Top :top:

      Ich hab ihn mal rauskopiert - ich denke unser Axel hat nichts dagegen. Ist wichtig und informativ.

      Hallo,
      noch mal zuirück zur Ausgangsfrage: wie viele Cichlidenarten es tatsächlich im See gibt dürfte wohl nicht genau beantwortet werden können. Auch nicht, wie viele es nicht mehr gibt. Wissenschaftlich untersucht ist wohl nur der Mwanza-Golf im Süden des Sees und ein Teil des Speke-Golfs. Dazu einige Inseln im südlichen Bereich des Sees.
      In der Uni Leiden gibt (gab?) es ein 5-stöckiges Gebäude, in dem laut Aussage eines Uni-Mitarbeiters nur konservierte Fische aus dem See aufbewahrt werden. Diese konservierten Tiere, fast nur Cichliden, sind zum größten Teil noch nicht bestimmt, da es an Mitarbeitern mit Fachkenntnissen und Finanzen fehlt.

      Ich denke, nach der Abarbeitung dieser Herkulesaufgbe dürfte man klarer sehen. Allerdings bin ich mir sicher, dass ich diesen Zeitpunkt nicht mehr erleben werde.

      Gruß Axel



      :Vic: :sued:
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Viktoriasee - Cichliden (Haplochromis) Teil 1

      Hallo zusammen,

      dies wird ein etwas längeres Kapitel. Die Haplochromis - Gattung ist einfach riesig. Dazu brauch ich schon mal ein paar Tage. Also Sorry.

      1. Haplochromis acidens,( Greenwood, 1967 ), gefährdet )
      2. Haplochromis aelocephalus,( Greenwood, 1959 ),( stark gefährdet )
      3. Haplochromis altigenis, Regan, 1922 ),( gefährdet )
      4. Haplochromis antleter, ( Mietes & Witte, 2010 ),(stark gefährdet)
      5. Haplochromis arcanus,( Greenwood & Gee, 1969 ),( gefährdet )
      6. Haplochromis argens ,( de Zeeuw, Westbroek & Witte, 2013 ),( ausgestorben )
      7. Haplochromis argenteus, ( Regan, 1922 ), (stark gefährdet)
      8. Haplochromis artaxerxes,( Greenwood, 1962 ),( gefährdet )
      9. Haplochromis azureus, (Seehausen & Lippitsch, 1998 ), ( vor dem aussterben )
      10. Haplochromis bareli,( van Oijen, 1991 ),( stark gefährdet)
      11. Haplochromis bartoni,( Greenwood, 1962 ),( gefährdet )
      12. Haplochromis bayoni,(Boulenger, 1909),( gefährdet )
      13. Haplochromis bicolor,( Boulenger, 1906 ),( ausgestorben )
      14. Haplochromis boops,(Greenwood, 1967),( gefährdet )
      15. Haplochromis brownae,( Greenwood, 1962 ),( ausgestorben )
      16. Haplochromis bwathondii,(Niemantsverdriet & Witte, 2010 ),( vor dem aussterben )
      17. Haplochromis cassius,( Greenwood & Barel, 1978 ),( stark gefährdet )
      18. Haplochromis cavifrons,( Hilgendorf, 1888 ),( gefährdet )
      19. Haplochromis chilotes, (Boulenger, 1911), ( ungefährdet )
      20. Haplochromis chlorochrous,( Greenwood & Gee, 1969 ),( gefährdet )
      21. Haplochromis chrysogynaion,( van Oijen, 1991 ),( gefährdet )
      22. Haplochromis cinctus,(Greenwood & Gee, 1969), ( stark gefährdet )
      23. Haplochromis cinereus,(Boulenger, 1906),( gefährdet )
      24. Haplochromis cnester, ( Witte & Witte-Maas, 1981),( stark gefährdet )
      25. Haplochromis coprologus, ( Niemantsverdriet & Witte, 2010),( stark gefährdet )
      26. Haplochromis crassilabris,( Boulenger, 1906),( stark gefährdet )
      27. Haplochromis crocopeplus, ( Greenwood & Barel, 1978 ),( stark gefährdet )
      28. Haplochromis cronus, ( Greenwood, 1959 ), ( gefährdet )
      29. Haplochromis cryptodon, ( Greenwood, 1959 ),( gefährdet )
      30. Haplochromis cryptogramma, ( Greenwood & Gee, 1969 ),( gefährdet )
      31. Haplochromis decticostoma,( Greenwood & Gee, 1969 ),( gefährdet )
      32. Haplochromis degeni,(Boulenger, 1906), ( ausgestorben )
      33. Haplochromis dentex,( Regan, 1922 ),( stark gefährdet )
      34. Haplochromis dichrourus,(Regan, 1922 ),( stark gefährdet )
      35. Haplochromis diplotaenia, ( Regan & Trewavas, 1928 ),( gefährdet )
      36. Haplochromis dolichorhynchus, ( Greenwood & Gee, 1969 ), ( ungefährdet )
      37. Haplochromis empodisma, ( Greenwood, 1960 ),( gefährdet )
      38. Haplochromis erythrocephalus, ( Greenwood & Gee, 1969 ), ( gefährdet )
      39. Haplochromis estor,( Regan, 1929 ), ( gefährdet )
      40. Haplochromis eutaenia, ( Regan & Trewavas, 1928 ), ( gefährdet )
      41. Haplochromis flavipinnis, ( (Boulenger, 1906), ( stark gefährdet

      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von Schwabe () aus folgendem Grund: Nachträge

    • Hi Roland,

      naja, die Gattung ist auch deshalb so riesig, weil man früher mal jeden 'neuen' Maulbrüter aus Afrika da hineingesteckt hat.
      Einige davon gehören zwischenzeitlich schon in eine eigene (Unter)Gattung, Beispiel: Haplochromis sp. argens ==> Yssichromis argens.
      Wenn Du Dich auf die endemischen Arten konzentrierst, wirds vielleicht etwas einfacher.
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :Vic: :top:
    • Könnte man so machen

      Hi mein Freund Walther,

      Severum02 schrieb:

      Hi Roland,

      naja, die Gattung ist auch deshalb so riesig, weil man früher mal jeden 'neuen' Maulbrüter aus Afrika da hineingesteckt hat.
      Einige davon gehören zwischenzeitlich schon in eine eigene (Unter)Gattung, Beispiel: Haplochromis sp. argens ==> Yssichromis argens.
      Wenn Du Dich auf die endemischen Arten konzentrierst, wirds vielleicht etwas einfacher.
      ja so könnte man es machen. ich gehe jeden haplochromis durch, jeden Einzelnen, den ich finden kann ob in Tabellen oder im Netz. Schaue wo er herkommt, ob beschrieben oder nicht und über Fishbase wo er in der IUCN - Liste registriert ist. Dauert eben etwas. Macht nichts, mach ich schon keine anderen Dummheiten. Und weißt Du was, hmm ich lerne dabei so einiges. Lesen soll bekanntlich bilden. Jep warten wir es ab.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Zu Haplochromis (Yssichromis argens:
      Er scheint in der Natur ausgestorben zu sein, in Deutschland auf jeden Fall. Die letzten hatte ich.Leider waren es alle nur Weibchen. Es soll aber noch welche in einem Arterhaltungsprogramm in den USA geben.
      Mit dem "ausgestorben" ist das so eine Sache. Derzeit tauchen immer mal wieder Arten auf, die durch den Nilbarsch verdrängt wurden. Aber jetzt, wo der Druck nicht mehr so groß ist , findet man sie vereinzelt wieder.
    • Hallo Roland,

      danke für Deine unermüdlichen und hervorragenden Arbeiten in dieser Sache! :top: :top:
      Das interessiert auch mich ungemein.

      Toll, weiter so, wenn es Deine Zeit zulässt.

      Aber auch ein Dankeschön für Dein Engagement in anderen Beiträgen, auch die sind lesenswert und bringen einiges Neues! :top: :top:
      Viele Grüße aus Lüdenscheid
      Klaus

      UBB-Code :Vic: