Welches Becken ist besser geeignet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Snowgnome schrieb:

      Hi

      Malawist schrieb:

      Hallo
      bei einen 390L Becken (Brutto) bleiben abzüglich Steine Bodengrung usw. ca 250 L Wasser über, dies sollte man beim Besatz überdenken.


      Das halte ich aber für sehr "großzügig". ich denke mal, dass da schon etwas mehr Wasser bleibt, sofern man nicht "meterdick" Sand einbringt und daas Becken bis kurz unter den Rand füllt - Bei mir immer bis an die Streben an Front- und Rückscheibe. 100 Kg Steine verdängen ca 30-40 Liter Wasser und viel mehr wird man in 390 Liter nicht platzieren. Dazu noch ca 25-30 Kg Sand (verdrängt vielleicht 10 -12 Liter) und gut ist


      Hallo Marco

      Meist werden kleine Becken mit Mbunas besetzt und da bringt man sehr viel Stein ein.

      Becken 130x60x50 = 390L 10mm Glas 362 L Netto
      minus Stein 40L
      Sand 4cm 30L
      Becken gefüllt bis 4cm unterm Rand 30L
      schon ist man bei 260L

      Bei meinen 640L Becken wenn ich 2/3 Wasser wechsle sind es 300L habe nicht die große Menge an Stein drinnen.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Hallo,

      ich habe einen 1000 Liter Solarspeicher auf schwimmenden Trockenestrichelementen stehen. Steht auf einer Multiplex-Platte 100 x 100 x 4 cm. Der Fußboden hat nicht 1 mm nachgegeben. Das Ding hatte schon über 300 kg Leergewicht.

      Mein 235 x 60 x 60 steht auf 3 Holzständern auf Fliesen. Darunter ist ganz normaler schwimmender Betonestrich mit Fußbodenheizung. Auch kein Problem.

      Es gibt einen Unterschied zwischen dynamischer Last (Menschen und Tiere, die sich bewegen) und statischer Last (z.B. Aquarien, die sich nicht bewegen).

      Du kannst dem Fußboden wesentlich mehr statische als dynamische Last zumuten.

      Bei 130 x 60 x 60 sollte es keine Probleme geben - erst recht nicht mit untergelegter Platte (vielleicht kann man die Füße auch einfach ganz entfernen).

      Ich bin auch der Meinung, Wasservolumen kann man nie genug haben. Dann lieber am Strom für das Licht sparen oder einen günstigen HMF anstatt einen teuren Außenfilter benutzen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hi

      Malawist schrieb:

      Snowgnome schrieb:

      Hi

      Malawist schrieb:

      Hallo
      bei einen 390L Becken (Brutto) bleiben abzüglich Steine Bodengrung usw. ca 250 L Wasser über, dies sollte man beim Besatz überdenken.


      Das halte ich aber für sehr "großzügig". ich denke mal, dass da schon etwas mehr Wasser bleibt, sofern man nicht "meterdick" Sand einbringt und daas Becken bis kurz unter den Rand füllt - Bei mir immer bis an die Streben an Front- und Rückscheibe. 100 Kg Steine verdängen ca 30-40 Liter Wasser und viel mehr wird man in 390 Liter nicht platzieren. Dazu noch ca 25-30 Kg Sand (verdrängt vielleicht 10 -12 Liter) und gut ist


      Hallo Marco

      Meist werden kleine Becken mit Mbunas besetzt und da bringt man sehr viel Stein ein.

      Becken 130x60x50 = 390L 10mm Glas 362 L Netto
      minus Stein 40L
      Sand 4cm 30L
      Becken gefüllt bis 4cm unterm Rand 30L
      schon ist man bei 260L

      Bei meinen 640L Becken wenn ich 2/3 Wasser wechsle sind es 300L habe nicht die große Menge an Stein drinnen.


      Nach 10 Jahren fast ausschließlicher Aufwuchfresserhaltung mit zunächst echten Steinen (z.B. über 100 Kg in einem 300-Liter-Becken) ist mir das mit den vielen Steinen durchaus bekannt. Gerade deshalb halte ich die Rechnung ganz oben für etwas übertrieben :D
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ich will mich gar nicht in Diskussion einmischen

      Hallo Felix,

      ich hab mir jetzt im Netz einmal Deine vorgeschlagenen AQ´s angeschaut. Ich würde keines kaufen.
      Alle haben Füsse, Okay macht ja nichts. Nur dann ist der Druck eben auf wenigen cm gegeben.

      Und wenn ich die Abdeckungen betrachte hmm erinnern mich mehr an Pappdeckel. Und dabei sollte man in Betracht ziehen, dass sich hier eine Menge Schwitzwasser ansammeln wird. :hut:
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Das Contura ist mindestens so gut wie das Mitbewerber-Produkt von Eheim. Im Gegensatz zu Roland halte ich bei beiden die Abdeckungen und Beleuchtungen für sehr hochwertig. Ich habe keine Ahnung von den Preisen, würde mich aber bei ähnlicher Preisklasse für Giesemann entscheiden.

      Die Unterschränke würde ich allerdings von keinem der Anbieter nehmen. Meiner Meinung nach ist kaum ein anderes Material für einen Aquarienschrank noch ungeeigneter als Spanplatten.

      Gruß,
      Dirk
    • Ich habe dazu meine Meinung

      Hi Dirk,

      Dirk1 schrieb:

      Das Contura ist mindestens so gut wie das Mitbewerber-Produkt von Eheim. Im Gegensatz zu Roland halte ich bei beiden die Abdeckungen und Beleuchtungen für sehr hochwertig. Ich habe keine Ahnung von den Preisen, würde mich aber bei ähnlicher Preisklasse für Giesemann entscheiden.



      Die Unterschränke würde ich allerdings von keinem der Anbieter nehmen. Meiner Meinung nach ist kaum ein anderes Material für einen Aquarienschrank noch ungeeigneter als Spanplatten.
      Hmm ich habe dazu eine ganz andere Meinung. Die Abdeckung ist vielleicht hochwertig ,aber eben nur 7 cm hoch. Und in diese Abdeckung kommt dann auch noch eine T5 - Beleuchtung.

      Inzwischen gibt es doch auch schon LED - Beleuchtungen, welche eh stromsparender und vor allem keine solche Hitze entwickeln.

      siehe hierzu -> Link aquatropshop.de/product_info.p…u8t35ai3kd0jskojb0o8et4f6

      Was machst Du mit dem Schwitzwasser, die sprechen selber von einer Versiegelung. Wo ist da der Platz für irgendwie geartete Abdeckscheiben ?

      Und warum sind Spannplatten nicht geeignet. Werden in jeder Küche als Arbeitsplatten und Möbelplatten verbaut und täglich der Feuchtigkeit und dem Dampf ausgesetzt ? Hier muss nur etwas gegen das Eindringen von Feuchtigkeit getan werden. Da gibt es genügend Möglichkeiten zur Versiegelung der Schnittflächen.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Hallo,

      ja, viele Aquarianer haben einfach Angst vor einer eventuell mangelnden Tragkraft von Presspan. In der Küche ist das auch nicht so wichtig; aber bei einem 400- oder noch mehr Kg-Becken wäre ich auch vorsichtig. Allerdings gibt es spezielle Spanplatten, die für solche Belastungen ausgelegt sind. Die verwendet nur möglicherweise nicht jeder Anbieter.

      Bezüglich der Beleuchtung hat Roland recht. LED gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen und allen Lichtfarben auch als Streifen zum Kleben, sogar wasserdicht. Die haben praktisch kein Gewicht, werden fast nicht warm und mit einem ausreichend dimensionierten LED-Netzteil ist das wirklich eine dolle Sache.
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:
    • @Roland

      7 cm Höhe ist für eine Abdeckung doch vollkommen ausreichend..? Warum sollte die höher sein?

      LED-Beleuchtungen, die wirklich stromsparender sind als T5 mit guten Reflektoren sind noch immer so teuer, dass sich der Einsatz, wenn überhaupt, erst nach sehr vielen Jahren rechnet.

      Besondere Hitze entwickeln die T5 bei mir auch nicht. Dafür nutze ich die Abwärme zum Heizen des Beckens. Habe keinen Heizer und immer zw. 24 und 27° C im Becken. Die Luft über dem Becken ist nicht auffällig heiß, wenn ich eine Abdeckplatte öffne. Geschätzt würde ich sagen, immer unter 40°. und das Temperaturoptimum bei T5 liegt bei 35°C.

      Spanplatten quellen auf, wenn sie nass werden. Mit so etwas muss man immer rechnen - schnell läuft Schwitzwasser an einem Kabel oder Schlauch herunter. Und nasse Spanplatten tragen gar nichts mehr.

      Stichwort Küche: Hast du schon mal eine 20-jährige Spanplatten-Küche abgebaut? Ich schon. Deshalb habe ich jetzt eine aus Massivholz.

      Gruß,
      Dirk
    • Nur ganz kurz

      Hallo Fischbros.,

      ich bin gestern erst mal in meinen Fischraum gespurtet. Meterstab gezogen und meinen T5 - Balken abgemessen. Hmm 5,5 cm Höhe. Gut dann bleibt ja immer noch ca. 1 cm bis zum Beckenrand.

      Mein Balken ist von Fluval. :wink:

      Und nun meine Erfahrung mit Schwitzwasser. Hmm beim Einfahren meiner zwei Becken geschah dies ohne Abdeckung und vor allem ohne Abdeckscheiben. Erfahrzeit 4 Wochen, in der Zeit sank der Wasserspiegel pro Woche zwischen 1 und 2 cm, dh. jedes Becken verlor in dieser Zeit zwischen 15 und 30 litern. Umkehrschluß pro Tag zwischen 5 und 9 litern. Wo gehen die wohl hin. In die Luft und dann in den Verputz. Selbst mein fast gänzlich geschlossenes Nano-Becken verliert gut in der Woche 1 cm Wasserstand. Nur 1 Liter in der Woche ist akzeptabel.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Hi

      Roland aus E. schrieb:

      Hallo Fischbros., :hut:

      Selbst mein fast gänzlich geschlossenes Nano-Becken verliert gut in der Woche 1 cm Wasserstand. Nur 1 Liter in der Woche ist akzeptabel. breitgrin.png


      Roland, wie das ?( :D

      Ich betreibe meine beiden Becken mit Abdeckung und die Verdunstung von 7 Tagen ist fast nicht messbar. Allerdings habe ich auch die Kabelzuführungen in der Abdeckung mit Mattenresten locker verschlossen.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Wie Recht Du hast

      Hallo Marko, :hut:

      Snowgnome schrieb:

      Roland, wie das ?( :D

      Ich betreibe meine beiden Becken mit Abdeckung und die Verdunstung von 7 Tagen ist fast nicht messbar. Allerdings habe ich auch die Kabelzuführungen in der Abdeckung mit Mattenresten locker verschlossen.
      ich habe auch keinen Wasserverlust über meinen drei größeren Becken, sind zu 99 % mit Glasscheiben abgedeckt. Aber das Nano kannst Du nicht gänzlich abdecken. Die obige Öffnung hat direkt die Beleuchtung darüber. Die Einfüllöffnung nimmt ca. ein Drittel ein und läßt sich nicht abdecken. Darum habe ichn die Leuchtmittel ausgetauscht in LED. Jetzt geht es, aber ein Liter in der Woche habe ich immer noch. breitgrin.png
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hi,

      hab noch immer kein Becken. Urlaub, Umbau etc.
      Was haltet Ihr von dem hier?

      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…er-set/359591809-138-6530

      Müsste halt an der Beleuchtung bissl was machen. Würde die Meerwassertechnik einfach weiterverkaufen und mir unten an die Rohre einen Filter hängen. Müsste doch gehen oder?
      Oder ich behalte das Technikbecken als Filterbecken. Habe ich irgendwo einen Gedankenfehler?
      Kann ich das als Süsswasser nutzen? Habe eh mit dem Gedanken gespielt mir ein Weißglasbecken zu holen.

      Danke für Eure Tipps.
      Grüße
    • Roland aus E. schrieb:

      Hallo Felix, :hut:

      ixi schrieb:

      Bin auch am Überlegen ein fertiges Komplettpaket zu kaufen.

      Auswahl: Incpiria 300 (100x55x65)
      oder
      Proxima 325 (130x50x50)
      das ist nicht gerade meine Fraktion. Aber mein Tipp lautet Proxima 325, a hat die größte Grundfläche und b das größte Volumen. breitgrin.png Alles für die Fische. :freufreu:
      Auch von mir ein herzliches Willkommen. :hut:



      Sorry Roland,

      aber das Incpiria hat brutto 357 l Inhalt und das Proxima nur 325 l, sofern keines der beiden eine gebogene Frontscheibe hat.

      Das Incpiria mag 300 heißen, aber mit 100 x 55 x 65 cm hat es eben brutto 357,5 l

      ...der BMW 328 i hat jetzt auch einen Vierzylinger mit 1997 cm³
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles