Wie wird ein Fisch gemessen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie wird ein Fisch gemessen ?

      Hallo Freunde der Fische, :hut:

      ich hab da mal eine eigentlich einfache Frage, aber eben bedeutend jedenfalls bei unseren Fischen.

      Wie wird die eigentliche Körperlänge eines Fisches gemessen ?

      a. so mache ich es von der Maulspitze bis zur Schwanzspitze oder

      b von der Maulspitze bis zum Schwanzflossenende

      Und kann es sein, dass unter Umständen daher auch immer wieder verschiedene Masse genannt werden ? breitgrin.png
    • Hallo Roland,

      gute Frage.
      Wenn ich messe (schätze), dann messe ich immer 'Länge über alles'. So verstehe ich auch immer die Größenangaben, die ich lese :rolleyes: .
      Eine Ausnahme bilden nur meine Skalare; da gelten Angaben als 'Höhe über alles'.
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:
    • Und genau hier liegt der Unterschied

      Hi Fischbros,
      und genau dieser Unterschied macht es aus.
      Ob jemand seine Angaben in Standardlänge (Sl) oder Totallänge ( Nl ) macht. Den Unteschied würde ich mal auf 4 bis 5 cm tippen.
      Ichthyologen messen und beschreiben in Standardlängen.
      Deshalb sind Buchbeschreibungen in Standardlängen angegeben.

      Ich erinnere hierbei an den Threat über den Krobia Xingu. L
    • Hallo Roland,

      Roland aus E. schrieb:

      Ichthyologen messen und beschreiben in Standardlängen.
      Deshalb sind Buchbeschreibungen in Standardlängen angegeben.

      nur ist leider nur ein kleiner Teil der Aquarien- und Fischbücher von Ichthyologen verfasst worden.
      Grade in Aquarienbüchern die nicht absolute Fachliteratur sind, macht es mMn auch Sinn die TL und nicht die SL anzugeben.

      Aber insgesamt ein schöner Thread, da der Hinweis auf die verschiedenen Messlängen einige Fragen vorneherein ausräumen kann :top:
      Viele Grüße
      Malte
    • Roland aus E. schrieb:

      Hi Fischbros,
      und genau dieser Unterschied macht es aus.
      Ob jemand seine Angaben in Standardlänge (Sl) oder Totallänge ( Nl ) macht. Den Unteschied würde ich mal auf 4 bis 5 cm tippen...

      Naja, der Unterschied zw. SL und TL hängt eher von der Endgröße der Tiere ab, pauschal kann man keinesfalls sagen, das sind 4 bis 5 cm.
      Es gibt auch Arten mit Flossenfilamenten...

      Hier mal die Bandbreite von ca. 1 cm bis etwa 12 cm:
      Bilder
      • Hemichromis 002.JPG

        645,49 kB, 1.728×1.152, 18 mal angesehen
      • O. tanganicae 033.JPG

        283,73 kB, 1.024×683, 19 mal angesehen
      • Dovii1.jpg

        322,66 kB, 1.024×683, 17 mal angesehen
      • Umbriferus 034.jpg

        519,59 kB, 1.728×1.152, 19 mal angesehen
      • Thor. ellioti_2013 020.JPG

        800,2 kB, 1.728×1.152, 15 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Klar hat der Peter wieder Recht

      Hi Peter, :hut:

      Natürlich hast Du wieder Recht. Die Schwanzflossenlängen sind nun einmal Artspezifisch. Nur eine Differenz bleibt eben immer zwischen den Messmethoden. Und darauf wollte ich eben hinaus. Egal ob 1 cm , liegt vielleicht noch im Toleranzbereich oder 12 cm.
      Es kann einfach nicht sein, dass zum Beispiel ein Krobia Xingu angegeben wird als Zwergbuntbarsch mit 12 cm und der Nächste sagt, nene er wird aber 18 cm. Dies passt nicht. breitgrin.png

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 321 ()

    • Den Unterschied zwischen SL und TL kannte ich vorher auch noch nicht, macht aber durchaus Sinn. Mir war bisher immer nur die Messung von Maulspitze bis Schwanzflossenende geläufig.
      Mein Enkel hat mir sogar von einer App für das Handy erzählt, die die Fische angeblich messen kann. Kann mir aber vorstellen, dass die nur für Angler nützlich ist. Sachen gibt's...
      "Die Fische haben gut leben, sie trinken, wann sie wollen."
    • Hallo

      Sind diese Maximalangaben nicht sogar weit mehr verwirrend und eher sehr großzügig veranschlagt? Nehmen wir mal den Astronotus als Beispiel. Egal auf welcher Seite man guckt findet man überall Angaben von 40 bis 45 cm wobei es in der Regel eher 30 bis 35 cm sind.
      Beim Menschen liegt die Chance ja ebenfalls nur etwa 1:500 in die Regionen der menschlichen Maximalgröße (über 200cm) zu wachsen.
    • Tom,

      es ist zigfach nachgewiesen, dass Cichliden in Gefangenschaft größer werden als in der Natur.
      Wer mich persönlich oder länger kennt, weiß genau, dass ich bei Größenangaben von Fischen eher untertreibe statt überteibe (sonst würde ich meine Brocken noch schwerer loswerden:))
      Astronotus in Aquarien über 40 cm sind selten, aber es gibt sie. Natürlich sind die Regel eher 30 bis 35 cm...
      In der Natur sah ich noch kein Tier größer als 30 cm.
      Nimm' meine Mittelamis: Seit 1992 bin ich alle paar Jahre in deren natürlichen Habitaten.
      Die größten Paraneetroplus, die ich je sah (Fischmärkte, Fischerboote, beim Schnorcheln, im 10m Zugnetz, etc.) hatten 30 cm, vielleicht waren in all den Jahren eine handvoll Tiere mit 32 cm dabei.
      Bei mir wurde der größte 41 cm, im Loro Parque aus Teneriffa erreichten einzelne Männchen 45-48 cm, dann sind sie aber nur noch umförmig und häßlich.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo Peter,

      bleibt nur zu ergänzen, dass eine vernünftige Haltung und Aufzucht eine nicht unerhebliche Rolle bei der Größe spielt.
      Wenn das passt, ist es eigentlich kein Wunder, dass unsere Fische mehr Energie fürs Wachstum zur Verfügung haben als ihre wilden Artgenossen.
      Viele Grüße
      Malte
    • Schwierig zu sagen, ich sah nur einmal Cichla in Venezuela (2014) und dovii in Honduras (2005).
      Cichla wurden schon mit über 1 m Länge gefangen, so etwas sah ich noch nie in Gefangenschaft. Die größten hatten hier vielleicht 75-80 cm.
      Dovii hatten im Steinhart-Aquarium (San Franzisko) gute 60 cm, aber der Angel-Rekord in der Natur liegt bei über 70 cm.
      Umbriferus dürfte wohl ein Männchen im Amazonas Haus der Wilhelma mit über 70 cm einmalig gewesen sein. Der war auch bestimmt 30 cm hoch.

      Das alles sind Fischfresser, im Gegensatz zu Astronotus und Paraneetroplus; bewohnen sie geeignete Habitate, dann haben sie zumindest in der Trockenzeit ein schier endloses Buffet, daher lässt sich das nicht wirklich vergleichen.

      Interessant sind auch Raubwelse wie Pseudoplatystoma und Phractocephalus, bzw. die friedlichen Dornwelse wie Doras und Pterodoras. Hier schwimmen, liegen in Gefangenschaft viele Exemplare mit über 1 m Länge und sehr hohen Gewichten, so etwas findet man in Südamerika nicht, wohl aber - ausgesetzt- in Seen in Südostasien, wo die Tiere gezielt gemästet werden.

      Foto aufgenommen im Norden von Bangkok, der Kollege von mir ist auch ein Schwergewicht, ebenso wie der Phracto :D
      Bilder
      • Redtail - 04.jpg

        72,13 kB, 640×427, 20 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo,

      es gibt eigentlich 3 verschiedene Längen:

      Standardlänge (SL): Körperlänge: von der Maulspitze bis zum Ende des Kaudalstiels (Basis der Schwanzflosse, ohne Schwanzflosse)
      Totallänge (TL): von der Maulspitze bis zur äußersten Schwanzspitze
      "Fork length": von der Maulspitze bis zum Schwanzflossenende

      TL und "Fork length" dürften bei den meisten Buntbarschen identisch sein, aber da gibt es natürlich auch Ausnahmen, denke da gerade an Neolamprologus pulcher & Co.

      SG Martin.

      Bild hierzu:
      Neolamprologus pulcher "Daffodil"; Labidochromis caeruleus "Yellow"; Pseudotropheus cyaneorhabdos "Maingano"; Astatotilapia aeneocolor "Yellow Belly"; Hemichromis guttatus; Steatocranus casuarius; Synodontis lucipinnis; Ancistrus sp "L181"