Fische vegan ernähren!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fische vegan ernähren!?

      Hallo Zierfischfreunde!
      Ich möchte wissen, ob es hier Aquarianer gibt, die Erfahrungen haben, was eine vegane Ernährung von Zierfischen angeht? Da es bei Hund und Katze nachgewiesen funktioniert, kann ich mir vorstellen, dass es bei Fischen genauso funktionieren kann. Nur ist der Markt "Zierfische" noch zu klein und damit zu uninteressant für die Industrie, um konventionelle Produkte auf den Markt zu bringen. Vielleicht hat jemand hier schon dauerhaft erfolgreich Fische vegan ernährt und kann dazu was sagen? Auch Beispiele für Arten die von Natur aus vegan sind, wären hilfreich.
      Grüße Dennis
    • Hallo

      muß grad mal lachen. :) Ja es gibt schon Futter das rein pflanzlich ist und es gibt auch Fische die das fressen. Aber wenn du jetzt meinst das Fischräuber oder so vegan ernährt werden sollen....hmm ich glaube eher nicht. Ich kenne Katzenhalter die ihre Katzen vegan ernähren und von veganer Hundehaltung habe ich auch schon gehört wo ein Hund sehr alt geworden ist. So eine Frage kann nur ein Veganer stellen, oder?

      Gruß Sylvio
    • Hallo Thomas!
      Stell dir bitte mal vor, dass es Menschen gibt die vegan leben. Und dann gibt es noch Menschen, die nicht nur vegan sind sondern auch Aquarianer sind oder sein wollen. Da die meisten Zierfische, bis jetzt nicht vegan ernährt wurden, spricht praktisch dieses Hobby in der Form gegen den Veganismus! Da ich mein Hobby eigentlich nicht aufgeben möchte, geht es mir rein um die Möglichkeit Fische vegan zu ernähren. Mir geht es nicht darum, ob es Leute gibt die das als nicht sinnvoll sehen oder sonstiges, sondern darum, ob es Leute hier im Forum gibt die bestätigen können: Ja, diese Art hab ich erfolgreich vegan ernähren können.
      Grüße Dennis
    • Hallo Dennis,

      ich glaube, dass es problematsich ist sich im Wasser vegan zu ernähren. Hintergrund ist die Tatsache, dass sich überall im Wasser Lebewesen befinden, die von den Fischen mitgefressen werden. Jetzt bin ich mir aber nicht sicher, ob Aufwuchs/Protozoen auch als tierisch unter den Veganern gelten.

      LG Magnus
      LG Magnus *~*
    • Hallo Dennis,

      Also grundsätzlich finde ich die Sache moralisch und ethisch grenzwertig. Wenn ein Mensch sich dafür entscheidet vegan zu leben, habe ich kein Problem. Wenn man aber einem Tier, wissentlich aufzwingt, sich falsch zu ernähren, ist das für mich Tierquälerei. Ein Mensch kann denken - und nur deswegen macht er auch manchmal Dinge die der Natur widersprechen. Ein Tier vergewaltigt man dann einfach.
      liebe Grüße von Rico
      www.aquarixe.de
    • Aber hallo,

      Rixe schrieb:

      Also grundsätzlich finde ich die Sache moralisch und ethisch grenzwertig. Wenn ein Mensch sich dafür entscheidet vegan zu leben, habe ich kein Problem. Wenn man aber einem Tier, wissentlich aufzwingt, sich falsch zu ernähren, ist das für mich Tierquälerei. Ein Mensch kann denken - und nur deswegen macht er auch manchmal Dinge die der Natur widersprechen. Ein Tier vergewaltigt man dann einfach.
      Sehr nett ausgedrückt :top: , voll in Ordnung.

      Menschen sind bekanntlich Allesfresser, ähnlich den Schweinen. Da macht es nicht viel aus, wenn die sich für den Rest ihres Lebens tierische Nahrungsbestandteile versagen. Dem gegenüber finde ich es persönlich sehr grenzwertig, einen Hund oder eine Katze damit zu quälen und das bloß, um Futtergeld zu sparen oder um nur ja nichts Tierisches im Hause zu haben. Sowas (schon der Gedanke daran) sollte strafbar sein.
      Abartig finde ich es, selbiges Fischen anzutun. Es gibt Ausnahmen; aber meines Wissens ist der größte Teil unserer Pfleglinge unbedingt auf tierische Nahrung angewiesen. Frag' doch einfach mal beim für Dich zuständigen Veterinäramt nach.
      Warum trennst Du Dich nicht einfach von den Tieren :thumbdown: ?
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:
    • Moinsen,
      meinen Hund würde ich niemals vegan ernähren, der stammt vom Wolf ab und ich wüsste nicht, dass der Wolf zur Karottenernte auf`s Feld geht.....

      Nun aber zu deiner Frage ob es vegane Fische gibt:
      Ja, wenn man das Fressen der Kleinstlebewesen nicht mitzählt, dann ernähren sich Tropheus aus dem Tanganjikasee vegan, das sind reine Aufwuchsfresser. Im Becken ernährt man sie mit Spirulina!
      :trop:
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :trop:
    • Hallo Dennis,

      um mal deine Frage zu beantworten...

      Es gibt rein herbivore oder lingnivore Fischarten, diese lassen sich dann ganz nach dem Vorbild der Natur, rein Vegan ernähren.

      Übrigens steckt in fast jedem Futter, dass man im Handel findet Soja Mehl. Das ist günstig und die Fische setzen es gut in "Masse" um, weshalb es auch in fast jedem Mastfutter enthalten ist.

      Meiner Meinung nach jedoch lediglich Wirtschaftlich!
    • Hallo

      Proteine bestehen aus Aminosäuren egal ob pflanzlich oder tierisch. Viele Meinungen entstehen weil man es einfach mal gehört hat, es so vorgelebt bekommen hat oder weil es im eigenen Leben schon immer so war. Es geht auch anders wenn man will und sich richtig informiert.

      vegane-inspiration.com/protein.html

      vegane-inspiration.com/hund-vegan.html


      @Walther

      Mit veganem Futter spart man übrigens kein Futtergeld. Es ist erheblich teurer als der industrielle Futterschrott.

      Gruß Sylvio
    • Rixe schrieb:

      Hallo Dennis,

      Also grundsätzlich finde ich die Sache moralisch und ethisch grenzwertig. Wenn ein Mensch sich dafür entscheidet vegan zu leben, habe ich kein Problem. Wenn man aber einem Tier, wissentlich aufzwingt, sich falsch zu ernähren, ist das für mich Tierquälerei. Ein Mensch kann denken - und nur deswegen macht er auch manchmal Dinge die der Natur widersprechen. Ein Tier vergewaltigt man dann einfach.

      Ja, ich fand den Vergleich Mensch - Tier auch sehr grenzwertig und bedenklich.
      Nichts gegen vegane Ernährung für sich selbst.
      Aber ich glaube das man das nicht auf eine ( artgerechte ) Tierhaltung übertragen sollte ....

      Gruß
      :) :D :D
    • Hallo Normen,

      N@bby schrieb:

      Hallo Dennis,

      um mal deine Frage zu beantworten...

      Es gibt rein herbivore oder lingnivore Fischarten, diese lassen sich dann ganz nach dem Vorbild der Natur, rein Vegan ernähren. (...)


      auch herbivore und limnivore Fische sind dies nur vorwiegend und somit keine Veganer. Sie fressen in der Natur tierische Nahrung bei jeder sich bietenden Möglichkeit. Und grade die Aufwuchsfresser sind keine Veganer, da Aufwuchs voll mit unterschiedlichsten Lebewesen ist - sie vertragen bloß keine größeren Mengen tierisches Protein.
      Viele Grüße
      Malte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mii ()

    • Hallo Malte,

      wo du Recht hast... :D

      In meinen Becken, lassen sich beispielsweise die überwiegend herbivoren/lingnivoren Welse, natürlich kein Frostfutter entgehen.

      Eine rein Vegane Ernährung ohne Tierquälerei halte ich dennoch für möglich bei ihnen.

      Aber da gibt es bestimmt Spezis, die sich weit mehr mit ihnen beschäftigen und besser auskennen.
    • Hallo zusammen,

      @ Silvio: "auch schon gehört wo ein Hund sehr alt geworden ist"
      Das halte ich für eine gerne gebrauchte "Zweck-Legende".

      Tatsache ist aber (wissenschaftlich erwiesen), daß die Intelligenz der Menschheit geradezu einen Sprung getan hat, nachdem sie anfing, Fleisch zuzubereiten. Kann man mal abwarten, wie sich das mit Vegetariern und Veganern weiter entwickeln wird ... erste Anzeichen scheinen mir ja schon erkennbar.

      Predator schrieb:

      Mit veganem Futter spart man übrigens kein Futtergeld. Es ist erheblich teurer als der industrielle Futterschrott.
      Stimmt, und weil wir hauptsächlich Schrott kaufen können, bekommen meine Fische zu über 90% Lebendfutter.

      Tthomas schrieb:

      Aber ich glaube das man das nicht auf eine ( artgerechte ) Tierhaltung übertragen sollte ....

      Geht auch nicht; das ist schon ein Widerspruch in sich selbst.
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:
    • Hallo Dennis,

      meine Graskarpfen gelten als 100%ige Pflanzenfresser. Die fressen nur Fadenalgen - allerdings zwangsläufig mit den darin verwickelten Kleinstlebewesen.

      Das "Ersatzfutter" (wenn die Algen alle sind) enthält eine relevante Menge tierischer Bestandteile.

      Ob die Fische das wirklich benötigen...?

      Kühe fressen (wenn man ihnen die Möglichkeit gibt) auch nur Grünzeug - allerdings inklusive Insekten, Spinnen, Schnecken, etc.

      Ich habe einen Bericht gelesen, wonach der tierische Anteil in der Ernährung der weidenden Kühe bezogen auf die Trockenmasse etwa 3% ausmacht.

      Ob die Kühe das wirklich benötigen...?

      Meine Meinung:

      Ich finde es gut, wenn man nicht Schuld am Leid von Tieren sein möchte und habe vollstes Verständnis für jeden Veganer.

      Ich finde aber auch, wenn man Tiere in Gefangenschaft hält, sollte man sie artgerecht ernähren. Mit Sicherheit lassen sich die tierischen Bestandteile irgendwie durch Präparate ersetzen, die z.B. von Bakterien produziert werden. Ich habe aber noch nie davon gehört, dass es ein solches Produkt für den Zierfischbereich fertig zu kaufen gibt.

      Übrigens: Hunde können mit veganem Ersatzfutter tatsächlich lange überleben. Das sagt aber noch nichts darüber aus, ob das auch wirklich sinnvoll ist.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo,

      in Indien gibt es Züchter die ihre Fische mit gekochten Hülsenfrüchten wie sie dort Grundnahrungsmittel sind ernähren und haben damit streckenweise beachtlich Erfolg. Der Brei wird gewürzt, da hat jeder Züchter seine Geheimrezepte, nur nicht gesalzen. Dann wird das getrocknet und als so eine Art Flakes verfüttert. Allerdings dient das Futter nicht nur der direkten Ernährung der Fische sondern es kurbelt auch die Mikrofauna ordentlich an. Und damit ist es rum mit dem vegan.

      Tatsache ist aber (wissenschaftlich erwiesen), daß die Intelligenz der
      Menschheit geradezu einen Sprung getan hat, nachdem sie anfing, Fleisch
      zuzubereiten. Kann man mal abwarten, wie sich das mit Vegetariern und
      Veganern weiter entwickeln wird ... erste Anzeichen scheinen mir ja
      schon erkennbar.
      Da muß aber eine Menge Grünzeug vorher gegesen worden sein um auf die Idee zu kommen Fleisch zuzubereiten. War da nicht noch irgendwas mit Feuer?

      Gruß, helmut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moskal ()

    • Hallo,

      ich denke man sollt die Kirche im Dorf lassen.

      Die Wortwahl von obigen Beiträgen --Tierquälerei oder Vergewaltigung-- sind genauso unangebracht wie einen Fischfresser vegan ernären zu wollen!
      Im übrigen ist es wohl nicht viel besser den Kühen Tiermehl zu verfüttern. Ich persönlich esse gerne Steak , aber heutzutage ist es kein Problem zu wissen wie es erzeugt wurde.

      Wenn man das Ganze auf rein sachlicher Ebene sieht, dann dürfte eine Vegane ernährung bei den herbivoren und bei vielen limnivoren Fischen möglich sein.
      Das diese Tiere sich in der Natur kein wertvolles Protein entgehen lassen ist klar, in menschlicher Obhut dürfte es allerdings möglich sein andere Proteinträger zu füttern.
      Arten die sich in der Natur von tierischem ernähren sollten dies auch im Aquarium tun.

      Kurz : Eine Kuh wird man problemlos Vegan ernähren können , bei einem Löwen ist das Quatsch.

      Gruß Thomas
      Verrückt ist man nur wenn man wenige ist, sind alle verrückt ist das Normal !

      :mala: :tanganjika: :Vic: