Fische vegan ernähren!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo liebe Forengemeinde,

      wie war noch einmal die Frage?

      Von einem Aquarianer, der sämtliche freiwilligen Ernährungsweisen von Menschen akzeptiert, aber versucht seine "eingesperrten" Fische und anderes Getier ( war auch jahrzehntelang Halter von Rottweilern :ups: bitte nicht in negative Verbindung bringen!) nach deren Verdauungstrakt zu füttern!

      Beste Grüße von Mathias
    • Das Wort eingesperrt kommt durch das einklammern so negativ rüber und ich bezweifle das ein Fisch ein Verständnis für das Wort Freiheit besitzt genau so wie dieses Wort von vielen "Tierrechtlern" romantisiert wird.
      Bei einer professionellen Haltung die ausreichend Platz bietet ist das Leben eines Zierfisches egal ob 4 oder 40 cm im Gegensatz zur Natur doch der Inbegriff des Paradies. Ideale Wasserwerte, Futter im Überfluss keine Feinde wärend die Natur jeden Tag ein Kampf um Leben und Tod ist und dein letzter sein kann.

      Warum sollte man also anfangen bei dem passenden Futter zu knausern? :)

      Lg t
    • Hi,

      wir sind ja schon meilenweit von Thema entfernt. -letzter Beitrag mal ausgeklammert-
      Gefragt wurde nach einer veganen Ernährung für Fische. Ich setze da mal wieder an.

      Sicherlich lassen sich einige Arten mit rein pflanzlichem Futter ernähren. Es sollte erst mal klar sein, ob die Frage pauschal im Raum steht oder sich gezielt auf bestimmte Arten bezieht (was besser zu beantworten wäre).

      Ein weiterer Punkt der Betrachtung sind Farben und Fortpflanzung der Fische. Selbst wenn es möglich ist, rein vegan zu ernähren. Zuchterfolge im Zusammenhang mit frischem Lebendfutter dürften hier genau so ein Argument sein, wie der oft diskutierte Wunsch nach kräftiger Färbung der Fische.

      Ich bin nicht der Meinung, dass hier eine Stellungnahme zu politischen oder religiösen Richtungen von Belang ist. Das führt mit Sicherheit keinen weiter.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo,
      ich denken, dass es auch immer auf die Fischart ankommt, die gepflegt wird. Zum Beispiel ein Pimelodus, der Laichwanderer ist hat ein ganz anderes Verständnis von Freiheit, als ein L-Wels, der fast den ganzen Tag in seiner Höhle liegt.

      @Normen: Du kannst dich ja mal gerne mit meinem Mathelehrer über die "Diskriminierung der Motorradfahrer" unterhalten! ;)
      Simon :hut:

      :sued: :wels:

      http://mesonauta.com/
    • Hallo

      Ich bin hier anderer Meinung. Auch Tiere in Feier Wildbahn sind einem sehr strikten Plan unterworfen. Man nehme mal die Tierart die für die Freiheit schlecht hin steht, die Vögel. Aber auch ein Vogel in Freiheit fliegt nicht tausende km von Nord nach Süd und zurück weil er die Freiheit so sehr genießt sondern weil er muss da er entweder von seinen Artgenossen getrennt wird, verhungern würde da der Winter ihm die Nahrungsgrundlage entzieht oder er sich nicht fortpflanzen kann.

      Das gleiche geht für die meisten Tiere inklusive Fische. Wenn alle Kriterien erfüllt sind wie ein sicheres Revier, Futter und eventuell noch ungestörte Fortpflanzung sind alle Ziele erreicht und es gibt keinen Grund warum man den momentanen Ort verlassen sollte.

      Luzz Punkt hat auch noch eine wichtige Komponente. Ist es für eine Nachzucht im Aquarium möglich sich vollkommen Vegan zu ernähren ohne Einschränkungen in der Wachstumsphase? Wenn man bedenkt das aus einem Ei mit der Größe eines Stecknadelkopf eine wenige Millimeter große Larve schlüpft die bis zum adulten Organismus in gerade mal ein paar Monaten oder wenigen Jahren ihr Gewicht um das mehrfache vertausendfachen muss so ist es zumindest schwer nachzuvollziehen das dies mit nur rein pflanzlicher Nahrung zu schaffen ist.

      Lg t
    • Es gibt wenige Ausnahmen die mich noch schwach werden lassen und das sind Mutterns selbstgemachter Sauerbraten und "Back"Fisch was sich auf 2 bis 4 Mahlzeiten pro Monat beschränkt.
      Vielleicht war es falsch ausgedrückt, ich ernähre mich obwohl ich hin und wieder noch Fleisch und Fisch esse zu ca. 90% vegetarisch. Ich ernähre mich jedoch nicht aus moralischen Gründen so, sondern einfach um mein Gewicht zu reduzieren bzw habe es damals vor einigen Jahren als eine Diät ausprobiert und bin dabei geblieben.

      Ich fahre übrigens Mountenbike und Rennrad und verschlucke auf einer 50 bis 60 km Tour auch einiges an Insekten so wie die Person die mich bei meiner Diät unterstützt hat und 100%iger Vegetarier ist und selbst dieser nimmt das eher mit Humor; )

      Lg t
    • Hi,

      Vegan zu ernähren ohne Einschränkungen in der Wachstumsphase


      interessante Betrachtung. Ich war eher darauf aus, dass einige Fische mit entsprechendem Futter zur Vermehrung gebracht werden.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Ich habe mal gelesen, dass das Nutztier, das den effektivsten Umsatz von pflanzlichem zu tierischem Eiweiß hat, der nordamerikanische Katzenwels ist. Angeblich sollen diese Tiere aus 2-3 kg Soja 1 kg Gewichtszuwachs machen - und das als Raubfisch!
      Ich habe allerdings keine Ahnung, ob die dann auch mit Fischmehl o.ä. zugefüttert werden.

      Gruß,
      Dirk
    • acertom schrieb:

      Wenn man bedenkt das aus einem Ei mit der Größe eines Stecknadelkopf eine wenige Millimeter große Larve schlüpft die bis zum adulten Organismus in gerade mal ein paar Monaten oder wenigen Jahren ihr Gewicht um das mehrfache vertausendfachen muss so ist es zumindest schwer nachzuvollziehen das dies mit nur rein pflanzlicher Nahrung zu schaffen ist.


      Ich staune immer wieder, wie schnell Vögel wachsen und welche Mengen die fressen können. Viele sind ja Insektenfresser, aber z.B. Papageien fressen eigentlich nur Obst, Blätter, Blüten, Samen und Nüsse - und deren Junge wachsen auch so schnell.

      Gruß,
      Dirk
    • @acertom

      Du fährst Mountainbike...? Schade das Du so weit weg wohnst. Denn fitte Trainingspartner zu finden ist nicht einfach. Unsere malerische Weinstraße und der Pfälzer Wald sind wie gemacht für`s biken.
      Bei uns ist landschaftlich wirklich alles da was das radeln attraktiv macht. Bei einer Strecke von 60 bis 80 Kilometern fahren wir locker durch einen Teil der Rheinauen - und dann die Weinstraße entlang bis in den Pfälzer Wald hinein. Und entlang der Strecke jede Menge schöne Gartenlokale..... :top: Natürlich ausschließlich vegetarisch...

      Uiiiii.....das war jetzt aber tatsächlich etwas "off Topic". Böse...böse.....da wird die erste Beschwerde "der Klassenpetze" wohl nicht lange auf sich warten lassen..... :lachlach:

      Beste Grüße
      Fred
    • Hallo,

      im Larvenstadium sind HUFA (High unsaturated fatty acids, also mehrfach ungesättigte Fettsäuren) in verschiedener Ausprägung sehr wichtig. Fische können diese selbst generieren, was aber einen gewaltigen Griff in die Energievorräte bedeutet, es gibt sogar Fische bei denen gar nichts ohne gezielte Darreichung geht. Bei den mir bekannten Cichliden ist das allerdings nicht der Fall. Nicht desto trotz ist Wachstum und Vitalität von Jungen Cichliden sehr viel besser mit HUFA gabe als ohne. Die hier relevanten HUFA sind in Fisch vorhanden, Omega 3 Fettsäuren und so, haben Ihren Ursprung aber in Algen und grob gesagt dem, was wir Detrius nennen. Üblicherwiese werden im Hobby zur Darreichung der Fettsäuren Brachionus oder Artemia mit einer Fischölemulsion geboostet. Ich mach das mit grünem Wasser, Artemia, Daphnien, Muschelkrebsen und Rotatorien, brauche aber auch nicht so die Mengen. Für wirklich empfindliche winzigste Larven aus der Pseudomogil/Melanotaenia Ecke verwende ich allerdings für die ersten Tage ein Pulver, das ich aus Hülsenfruchtmehl und Algen herstelle. Es ist Vegan (nicht mein Ansatz dabei) und funktioniert bei echten Stressfischen. Vorraussetzung ist allerdings, daß nicht lebendiges als Nahrung akzeptiert wird. Da sehe ich bei den meisten Cichliden kein Problem.

      An veganem Fischfutter forscht übrigens momentan eine Industrie mit Milliardenumsätzen. Vegan leben ist aber nicht der Ansatz. Tierisches Protein einsetzen um tierisches Protein zu gewinnen ist einfach ein Minusgeschäft.

      Gruß und Jehova, helmut