Suche dringend L-Wels aus Paraguay oder Uruguay

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche dringend L-Wels aus Paraguay oder Uruguay

      Hi,

      suche dringend 2-4 L-Welse (egal welche Art, egal, ob schön oder häßlich) aus Paraguay oder Uruguay.
      Jochen (roberti) brachte mir mal vor einigen Jahren 2 Hypostomus aus dem südlichen Südamerika mit, seitdem haben die beiden erstklassige Dienste in den beiden Gartenteichen erledigt. Keine Algen mehr! Einer erlag jetzt dem Alter, war etwa 30 cm groß. Ich hielt die Tiere zwischen 6°C (!!!) und 28°C, die vertrugen das viele Jahre lang.

      Also, wer irgendwo so etwas rumliegen hat im Aquarium, bitte her damit. :wink:
      Bilder
      • Januar2012 006.JPG

        221,63 kB, 1.024×683, 70 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo Yves,

      besten Dank, aber beim H. latifrons werden Temperaturen von 20-26°C angegeben (L-Welse.com Datenbank). ich weß nicht, ob das stimmt, da sind auch falsche Fotos drin, denn diese zeigen zuerst nur eine Peckoltia-Art.
      Hast Du Erfahrungen mit dieser Art im Teich?

      Danke und VG,
      Peter
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo Peter,


      ich spielte auch lange mit den Gedanken, große Saugwelse im Teich zu pflegen. Allerdings hätte ich sie im Winter in die Innenhälterung übersiedelt. Die Temperaturverträglichkeit und die Angst, dass sie die grossen Koi anschwimmen hielten mich bisher davon ab. Was schwimmt bei Dir im Gartenteich noch rum?


      Gruß
      Frank
    • Hallo zusammen,

      warum keine Wabenschilderwelse?

      Die schwimmen seit Jahren in dem Teich von meinem Opa und bei Bekannten überwintern sie sogar im Teich, scheinbar ohne Probleme.

      Ich fische die großen Fische lieber ab im Spätherbst, da im Frühling es öfters mal passiert, dass nach ein paar sonnigen Tagen es nochmal frostet und schon ein paar Tiere (Kois, Katzenwelse, Quappen) dadurch verloren habe...
    • Hallo Normen,

      Wabis ( Glyptoperichthys gibbiceps) gehen definitiv ein, wenn die Wassertemperatur auf 12-15°C geht. Das habe ich schon erlebt bei Bekannten. Sie kommen aus dem oberen Amazonas-Becken und dem Orinoko. Die Wassertemperatur fällt dort nie unter 25°C! Was auch immer bei Deinem Opa schwimmt, ist kein Wabenschilderwels. Eher ein Hypostomus aus dem Süden...

      @Frank: Jedes Jahr im Oktober/November kommen die Cichliden und Welse raus, im April/Mai wieder rein. Das geht nunmehr seit etwa 12 Jahren so. Ich habe/hatte Gymnogeophagus meridionalis, balzanii, Herichthys carpintis, diverse Australoheros-Arten. Bis auf die Welse vermehrten sich die Cichliden immer im Teich, nie aber im Überwinterungsaquarium (Temp. immer unter 20°C).

      "G." brasiliensis überlebten zwar, aber kümmerten, daher werde ich sie nicht mehr in den Teich setzen.

      Bei 4°C (!) Wassertemperaur fischte ich schon 15 mm große h. carpintis ab, quicklebendig, aber man kann nicht so ohne weiteres jeden H. carpintis Stamm in den Teich setzen. Etliche sind wärmebedürftiger, mit Gymnogeophagus geht es immer, mein Nachbar hat sie mehrmals schon überwintert (Teichtiefe 80 cm)
      Bilder
      • facetum2.jpg

        266,45 kB, 700×408, 20 mal angesehen
      • Gymnogeophagus meridionalis4.jpg

        449,55 kB, 1.024×683, 18 mal angesehen
      • Herichthys carpintis5.jpg

        417,75 kB, 1.024×683, 23 mal angesehen
      • Brasiliensis 031.JPG

        314,98 kB, 1.024×683, 20 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Stark abstrahiert würde ich sagen, dass Hypostomus-Arten gute Algenvertilger sind, während Glyptoperichthys, Pterygoplichthys (gleiche Buchstaben, nur andersrum angeordnet, wurde ganz bewußt so gewählt), bzw. Liposarcus einfach nur ... große Schei..er sind!
      Bilder
      • Zugnetz14.JPG

        277,93 kB, 1.024×681, 77 mal angesehen
      • Zugnetz19.JPG

        292,8 kB, 1.024×681, 87 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo Peter,

      zum Thema Teichhaltung habe ich keine Erfahrungen. Bei mir läuft das Becken heizungslos mit Somertemperaturen um die 27 Grad und runter im Winter bis zu 16 Grad. Das haben sie problemlos vertragen. Wenn man geografisch schaut sollte Argentinien in dein Beuteschema mit reinpassen. Dazu wäre natürlich der genaue Fangort von Vorteil. Die "Urugay" die angeboten sind sind aus dem Uruguyfluss in Argentinien. Ich hätte überhaupt nicht gedacht, das man bei der Teichhaltung die Tiere auch draußen überwintern lassen kann. Bei Pantha Rei war noch eine andere Art aus Argentinien aufgeführt. Eventuell mal direkt anrufen und Jens Gottwald direkt nach der Herkunft fragen, da diese auch selber die Import durchführen dürfte sich das rausfinden lassen.

      Viele Grüße

      Yves
      480 Liter :sued:
    • Hallo,

      neben der geographischen Herkunft sollte auch der natürliche Lebensraum bedacht werden, wenn es um die Teichhaltung von südlichen Hypostomus bzw. anderen Harnischwelsen geht. Gerade die Hypostomus, die sich vornehmlich herbivor ernähren (also die, die gute Algenvernichter sind), stammen überwiegend aus stärker fließenden Gewässern und sind in einem Gartenteich ohne aufwendige Strömungserzeugung nicht gut aufgehoben. Ein Gartenteich kann sich im Sommer ganz schön aufheizen und der Sauerstoffgehalt fällt dann auch entsprechend. Ein typischer Bewohner von Wasserlöchern, Viehtränken, stehenden Tümpeln usw. in Paraguay, Argentinien und Uruguay ist P. ambrosetti, der prima mit niedrigen Sauerstoffwerten via Darmatmung klar kommt und deshalb ein gut geeigneter Teichkandidat wäre. Ich pflege zur Zeit diverse Harnischwelse aus Paraguay und Argentinien, gerade was die Sauerstoffversorgung angeht, sind nicht alle anspruchslos - im Gegenteil. Die erwähnten H. latifrons pflege ich auch, und die sind zwar recht robuste Gesellen, die auch bei mir zeitweise problemlos im Teich schwammen, wirklich gute Algenfresser sind es jedoch nicht. Juvenil sehen sie aus wie eine Peckoltia Art, aber das vergeht leider - daher auch zwei verschiedene L-Nummern. Temperaturen unter 10°C habe ich sie nie ausgesetzt und würde es auch vermeiden, vor allem über längere Zeiträume. Hypostomus sind im allgemeinen sehr langlebig, deshalb halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass das verendete Tier, das Jochen aus Ururguay mitgebracht hat, tatsächlich an Altersschwäche eingegangen ist.

      Beste Grüße
      Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • Hallo Sven,

      besten Dank für Deine Antwort. Du gibst nicht zufällig 1-2 Tiere ab?

      Ja, kann sein, dass er nicht an Altersschwäche einging, ich hatte mal 2 Rüsselzahnwelse, die bekam ich 1990, gut 20 Jahre später verabschiedeten sich beide kurz hintereinander (2011 und 2012). Ein Bekannter von mir hielt Hypostomus 23 Jahre im Wintergarten. Jochen Tiere's sind noch keine 10 Jahre alt, vermutlich war vielleicht doch der jährliche Temperaturwechsel von 6 bis 28°C (im Extremfall) nicht das "Gelbe vom Ei". Dem anderen Tier geht es aber augenscheinlich recht gut, es zeigt seine Bänderung und fühlt sich bei derzeit 18-20°C im Teich vermutlich recht wohl.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hi,


      P. ambrosetti, der prima mit niedrigen Sauerstoffwerten via Darmatmung klar kommt und deshalb ein gut geeigneter Teichkandidat wäre.


      .. und der wäre auch als Algenfresser tauglich ?

      Wenn die Welse ohnehin ein Winterquartier im Innenbereich benötigen, wird die Auswahl doch wieder etwas breiter...
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo,

      meine H. latifrons Gruppe möchte ich nicht verkleinern, aber sie sind doch hin und wieder im Handel zu bekommen. Neben der Panta Rhei hat derzeit auch Glaser wieder Tiere aus Paraguay importiert. Selbst abzugeben habe ich lediglich zwei H. myersi. Super Algenfresser, aber keine guten Teichbewohner. Meine Erfahrungen mit P. ambrsosetti beschränken sich auf ein juveniles Tier, das ich seit ca. sechs Monaten pflege. Soweit kann ich sagen, dass sie gattungstypisch tatsächlich erheblich stärker koten als ein Hypostomus gleicher Größe und dass keine Algen weit und breit im Becken auszumachen sind.
      Die Auswahl der Harnischwelse, die in Deutschland in einem unbeheizten Teich überwintern sollten, würde ich mit genau 0 beziffern.

      Beste Grüße
      Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)