Zisterne leer, was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zisterne leer, was nun?

      Hallo zusammen!

      Durch die extreme Trockenperiode in Südwestdeutschland ist unsere Zisterne schon vor 2 Wochen leergelaufen (und das kommt extrem selten vor), die wird dann durch Leitungswasser aufgefüllt. Das ganze wurde seit dem durch etwa 0Tropfen Regenwasser verdünnt. Über Fr/Sa solls ja nun Regnen, aber das glaube ich auch erst wenn ich es sehe.
      In jedem Fall beschäftige ich mich nun mit dem Thema Aufbereitung meines Leitungswassers. Umkehrosmose kommt für mich wegen der großen Abwassermengen nicht in Frage. Jetzt bin ich bei Oxalsäure hängen geblieben um zumindest mal solche Trockenperioden überbrücken zu können.
      Auch wenn's ein Thema ist, das wahrscheinlich schon häufiger, vllt auch manchmal etw. zu emotional diskutiert worden ist, hat da jemand Erfahrung?
      Unser Leitungswasser hat aktuell GH 16 KH 10 pH 8.
      Nach Berechnung komme ich auf 2,2 Gramm Oxalatdihydrat um die GH in 10l Wasser um 10° zu drücken. So viel bräuchte ich gar nicht.
      Ich hab mir das Zeug mal besorgt und 1g auf 10l gemischt, komme damit gemessen auf GH 11 KH 6 pH 6,6. Soweit scheint das also ganz brauchbar. Nur das ausgefällte Ca-Oxalat muss sich noch am Boden absetzen, darauf warte ich noch bis morgen. Insbesondere dass auch die Leitfähigkeit gesenkt wird scheint mir doch ein großes Plus von Oxalsäure zu Salzsäure.
      Gruß Frido :)