Der ideale Bodengrund?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der ideale Bodengrund?

      Hallo zusammen,

      nachdem ich in früheren Zeiten reinen Kiesbodengrund hatte, dies aber besonders für geophagine Cichliden (Apistogramma, Mikrogeophagus, Thorichthys,…) nicht so gut empfand, wurde auf reinen Sandbodengrund umgestellt.
      Die Tiere sollen den Sand durch die Kiemen passieren lassen können, evtl. etwas davon auch in den Magen-Darm-Trakt aufnehmen (man liest da ja immer wieder von einer reinigenden Funktion).

      Leider hab ich das Gefühl, dass ein solcher homogener Sandbodengrund von feinster Körnung relativ schnell zum Verbacken neigt. Und ich weiß nicht, ob selbiger dann noch so „gesund“ für die Tiere ist. Vor allem bei Arten, die den Bodengrund nicht so intensiv bearbeiten.

      Hilft es etwas, den Sand mit Kies zu versetzen – wenn ja, in welchem Verhältnis?
      Und genügt da eine weitere Korngröße (Durchmesser 3 mm beispielsweise), oder sollte da noch mehr variiert werden?

      Welchen Bodengrund verwendet ihr mit welchen Erfahrungen?

      Viele Grüße
      Chris
    • Hi Chris,

      zu mindestens die Mikrogeophagus brauchen unbedingt Sand, um ihre Kiemen von "zuviel Schutzschleim" zubefreien, sonst verkleben diese und die Fische ersticken eines Tages.

      Sand und Kies mischen wird auf Dauer nicht klappen, da sich der feinere Sand nach unten absetzt. Alternativ nur einen Teil der Aquariumfläche mit Sand bedecken. Bietet sich an , wenn mann auch Pflanzen gut gedeihen lassen will, die meisten wachsen in reinem Sandboden eher schlechter.

      Ich verwende feuergetrockneten "Industriesand" von Baustoffhändler. Dieser ist absolut sauber und frei von irgendwelchen "Zusatzstoffen" wie einige Spielplatzsände. Einmal durch gespüllt reicht meist (Schwebstoffe). Zur Körnung kann ich zZ nichts sagen, kein angefangener Sack mehr da und ich wähle den immer "optisch" vor Ort aus. Haben dort > 10 Sorten.

      Gefüllt verklumpt dieser auch weniger, schwer aber genau zusagen, da meine Insassen den eh fast 1x täglich umschichten.
      Gruß Harald :hut:
      Aquarienverein Ludwigshafen e.V.
      Homepage / Facebook/ Twitter
    • Hi,

      für die Zwergbuntbarsche habe ich schwarzen Granitsand. Erst hatte ich zwar Angst, dass dieser scharfkantig sei, aber ich konnte nichts nachteiliges ausmachen.
      Ich glaube der Sand kommt auch gut an, da er schön dunkel ist...

      Viele Grüße
      Michael
    • NMoin,

      ich bin ein Fan natürlicher Flusssande.
      Diese werden eigentlich an allen großen deutschen Flüssen gewonnen und dort auch verkauft.
      Wegen der Gewinnung durch Nassauskiesung ist dieser Sand sauber uns muss nicht einmal gewaschen werden.
      Die Körnung ist ein wenig gröber und ein wenig gemischt in der Korngröße und Farbe.
      Und auch etwas dunkler als die handelsüblichen Sande.

      Bin gerade dabei, meinen Kies wieder gegen Wesersand auszutauschen.
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • wie schon von Frido geschrieben hilft bei Bb welche den Bodengrund nicht ganz so intensiv ,wie z.B Geophagen, bearbeiten, eine etwas dünnere Schicht feiner Sand. Dazu verwende ich erfolgreich seit einigen Jahren Spielsand. Wo Pflanzen platziert werden kommt gröberer Kies, abgedeckt durch kleine Steine, als Bodengrund zur Anwendung. Eine Vermischung von verschiedenen Körnungen bringt 0 Punkte, die gröberen Bestandteile werden immer irgendwann oben liegen. Das Problem hatte ich, als in mühevoller Kleinarbeit Terrassen mit Abtrennungen aus Kies geschaffen wurden und meine Erdfresser in kürzester Zeit alles wieder vermischt hatten.

      Beste Grüße von Mathias
    • Hallo Leute,

      ich muss mal sagen, dass ich auch bei dickeren Sandschichten keine Problemen mit faulenden Stellen hatte. Das mag daran liegen, dass mein Sand nicht so ganz fein war. Den größeren Anteil hatten wohl die Schnecken und Geophagen.

      Ich werde jetzt aber auch mal die Version mit der dünnen Schicht nehmen und dies mit sehr großen Kieseln kombinieren.

      Pfanzen werde ich nach den jüngsten Erfahrungen mit den Parachromis diesmal in Pflanzkörbe geben.
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code