Mittelamerika-Becken - 784 Liter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittelamerika-Becken - 784 Liter

      Hallo,

      nach ausführlicher Beratung hier im Forum möchte ich euch die Umsetzung nicht vorenthalten. Ich habe mich für ein 160x70x70 Becken entschieden, dass als Raumteiler konzipiert ist.

      Nach den tollen Astatheros-Bildern habe ich mich für folgenden Besatz entschieden:

      1/1 Astatheros longimanus (Weibchen leider gestorben, siehe unten)
      1(1 Andinoacara sp. Cascajal
      1/1 Hypsophrys nicaraguensis

      2/1 Sturisoma panamensis (wurden mir jedenfalls als solche verkauft)
      6/6 Xiphophorus helleri Jalapa (etliche Jungfische)

      Das Becken ist super angelaufen. Heute ist allerdings leider das Astatheros-Weibchen verendet. Ich bemerkte gestern, dass es blass geworden war und schwer atmete. Erst tippte ich auf einen verschluckten Stein, doch da ich nichts sehen konnte, kontrollierte ich die WW. Nach einem erhöhten Ammoniak/Ammonium.Wert schloss ich auf eine Vergiftung und machte mehrere Wasserwechsel. Es wurde allerdings nicht besser, sondern rapide schlechter, obwohl die WW ok waren. Dann fischte ich das Tier doch heraus und konnte doch ein Steinchen aus dem Mund holen. Leider zu spät. ;(

      Ärgerlich, denn das Paar war gut eingespielt und hatte schon abgelaicht. Auch die Hypsophrys buddeln fleissig. Ich hoffe, dass mir erstmal weitere dumme Erfahrungen erspart bleiben.
      Der Besatz war sehr harmonisch, und fast ein Drittel des Beckens nicht als Revier besetzt.

      Hier nun noch zwei Gesamtansichten von den beiden Beckenseiten.

      saludos,
      Olaf
      Bilder
      • aqua1.jpg

        438,91 kB, 2.560×1.920, 615 mal angesehen
      • aqua2.jpg

        583,12 kB, 2.560×1.920, 434 mal angesehen
    • Hallo,

      anbei zwei Bilder von den Sturisoma. Sind mir als drei Weibchen verkauft worden. Aber so wie es aussieht, handelt es sich um 2 Männchen und ein Weibchen. Die sehen schon klasse aus, und verstehen sich bislang gut mit den Buntbarschen (d.h. sie ignorien sich).

      Ich versuche noch zügig ein neues Weibchen zu bekommen. Dabei spiele ich etwas mit dem Gedanken noch ein weiteres Paar der Astatheros dazu zusetzen. Wie gesagt - ein drittel des Reviers ist unbesetzt. Aber bin mir nicht sicher, ob sich zwei Männchen der selben Art nicht zu sehr bekämpfen. Und für ein weiteres Paar wäre das Becken zu klein.

      Na ja, die Bierflasche - leider sehen die Gewässer in Mittelamerika ja nicht immer so idyllisch aus wie unsere Aquarien ...
      Jetzt werde ich mir aber selber noch eins genehmigen.

      Buenas noches,
      Olaf
      Bilder
      • sturisoma1.jpg

        748,48 kB, 2.560×1.920, 219 mal angesehen
      • sturisoma2.jpg

        651,64 kB, 1.920×2.560, 203 mal angesehen
    • Hallo Olaf,

      Echt tolles Becken, originell die Bierflasche!

      Wie lange steht das Becken schon? Frage deshalb, weil ich schon länger mit Sturisomas liebäugle, mir aber immer wieder die Vergesellschaftung mit mittelgrossen Mittelamerikanern wie etwa H. nicaraguensis oder R. octofasciatus abgeraten wurde.

      Mit freundlichen Grüßen

      Gilles
      :mitt: :wels:
    • Hallo Gilles,

      die Sturisoma sind seit dem 28. Februar und die Buntbarche seit dem 12. März drin. Die Sturisoma sind allerdings auch schon fast ausgewachsen, und waren früher im Becken.
      Bisher ingorien die Barsche die Welse vollkommen. Die Sturisoma sind die einzigen Fische, die ungestraft an die Laichgrube der Hypsophrys schwimmen dürfen.

      saludos,
      Olaf
    • Hallo Olaf,

      tolles Becken und klasse Astatheros longimanus! Darf man nach deiner
      Bezugsquelle und Standortvariante fragen? Handelt es sich in Bild 2 links unten
      um eine Seerose oder Lotus? Hoffe auf weitere schöne Aufnahmen. :thumbup:
    • Hallo Normen,


      die longimanus sind von Tillmann. Leider wusste er nicht mehr so genau, woher sie kommen. Nach den hier im Forum gezeigten Varianten, könnte es Honduras sein. Ich stelle bei Gelegenheit mal bessere Fotos rein - vielleicht können dann die Spezialisten etwas dazu sagen.
      Im AQ sind drei Tigerlotus. Ich habe leider keine mittelamerikanischen Seerosen bekommen. Sonst habe ich mich aber um Pflanzen aus der Region bemüht.

      saludos,
      Olaf
    • olka schrieb:

      Ich habe leider keine mittelamerikanischen Seerosen bekommen
      Nach Ablegern von Nymphaea mexicana suche ich jetzt auch schon etwas länger... :rolleyes: Falls ich doch noch zeitnah welche aufteibe, kann ich bestimmt nach dem Sommer welche verteilen. Aber wenn, dann deke ich an dich. ;)
    • Hallo,

      ein kleines Update. Ich habe bei Tillmann die Rest-Gruppe der longimanus gekauft (ich denke 2 Weibchen, 1 Männchen, und 1 kann ich nicht zurordnen). In meinem Becken schwimmen jetzt also 5 longimanus. Noch sind die Neuen etwas schreckhaft und noch recht lädiert. Aber so langsam kommen die Farben richtig raus. Sobald die Fische wieder fit sind stell ich mal Fotos ein.
      Die Beckenaufteilung ist ganz ok. Zu beiden Seiten des Steinaufbaus laichen die H.nicaraguensis bzw. die Andinoacara. Damit ist etwas mehr als ein Drittel des Beckens belegt. Den Rest teilt sich die Gruppe. Somit sieht das Becken nicht überfüllt aus - ich hoffe ich habe keine besonders groß-werdende Variante erwischt.

      saludos,
      Olaf
    • Hallo,

      mittlerweile hat sich das Leben in dem Kleinbiotop gut eingespielt. Die H. nicaraguensis, Andinoacara und A. Longimanus laichen regelmäßig, ohne dass es zu viel Unruhe im Becken gibt. Leider kommen keine Jungfische (abgesehen von den Schwertträgern) durch - aber das war ja auch so zu erwarten. Interessant ist, dass das A. longimanus Männchen sich beim Laichen mit zwei Weibchen abwechselt. Ich denke, dass ich nun 2 Männchen und 3 Weibchen habe. Das zweite Männchen macht allerdings keine Anstalten zum Balzen - wahrscheinlich reicht dafür der Platz im Becken dann doch nicht aus.
      Auch die Sturisoma bleiben unbehelligt. In dieser Kombination funktioniert es. Ich hoffe, das bleibt so. Im moment habe ich auch jeden Fall viel Freude an dem Becken.
      Bei den longimanus weiss ich nicht, um welche Standortvariante es sich handelt. Es schaut aber nach Honduras aus, oder?

      saludos,
      Olaf
      Bilder
      • aqua-9-2014-2.jpg

        654,74 kB, 2.560×1.920, 261 mal angesehen
      • aqua-9-2014.jpg

        727,32 kB, 2.560×1.920, 272 mal angesehen
    • Hi,

      da hast Du ja eine sehr ansprechende Einrichtung. :top: Derartig bepflanze MA-Becken sieht man noch so oft.

      Bei den longimanus weiss ich nicht, um welche Standortvariante es sich handelt. Es schaut aber nach Honduras aus, oder?

      Dafür bedarf es selbst für die MA-Profis sicherlich noch etwas größerer Fotos. ;)
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo zusammen,
      mal ein kleines Update. Das Becken steht noch immer - aus dem Originalbesatz ist noch das Hypsophrys-Pärchen, die Sturisoma, und zwei Longimanus (einer aus dem Originalbesatz) erhalten. Bei einem längeren Auslandsaufenthalt waren die Aquarienpfleger doch etwas nachlässig ...
      Seit 2016 habe ich statt den Andinoacara ein Paar Rocio octofasciata drin.

      Funktioniert prima.

      Aber eigentlich wollte ich euch die folgende Beobachtung mitteilen...
    • ... Vor einem Monat habe ich mein Flurbecken mit Amatitlania nanolutea - die sich immer fleissig vermehrt haben aufgelöst und neu besetzt. Doch habe ich es im letzten Moment doch nicht ganz übers Herz gebracht, mich von den kleinen Gelben zu trennen. Kurz entschlossen habe ich ein Paar ins große Becken geworfen ... nicht ganz ohne Sorge...
      Doch die war unbegründet, wenige Tage später haben die beiden angelaicht. Direkt in der Mitte des Becken.
      Na ja, bisher ist nie auch nur ein Fischlein im großen Becken durchgekommen. Doch anders bei den kleinen Gelben, in irrer Geschwindigkeit verteidigen sie auch gegen die fast dreimal so großen Dempsey ihre Nachkommen. Und siehe da - sie beherrschen das Becken und 25 MIni Gelbe sind jetzt schon 1,5 cm groß!!! 8o