Malawi AQ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen! :wink:

      Nach reiflicher Überlegung, bin ich zu dem Entschluss gekommen, mit meiner alten Liebe neu anzufangen.
      Darüber möchte ich mich gerne mit euch unterhalten.
      Meine Pläne sind ein 250x80x60 AQ (1200l).

      Der gedachte Besatz lautet:
      Labidochromis "yellow" 3/6
      Labidochromis "ret top mbamba bay" 3/6
      Pseudotropheus "msobo magunga" 3/6
      Aulonocara "jakobfreibergi" Otter Point 3/6
      Protomelas "spilonotus tanzania" 1/3
      Sciaenochromis "fryeri" 1/3

      Bin interessiert ob das funktionieren kann, oder ob man die Non-Mbunas aus dem gedachten Besatz rausnehmen muss. ?(
      Ich dachte mir, dass bei der Größe von AQ, dass wohl möglich wäre.
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi,

      auf unterschiedliche "Futteransprüche" würde ich garnicht hinausgehen. Gefüttert wird wohl dann ein handelsübliches Flocken-/Ganulatfutter. Damit kommen wohl alle Arten zurecht. Zu "fett" werden Aufwuchsfresser eher durch generel zuviel Futter.

      Trotzdem würde ich die P.msobo weglassen und lieber die Anzahl der anderen erhöhen. Pseudotropheus (auch Melanochromis, Labeochromis,...) Arten und Aulonocara geht in den wenigsten Fällen gut.

      Hingegen kann (wird) die Kombination Labidochromis mit Aulonocara klappen.
      Gruß Harald :hut:
      Aquarienverein Ludwigshafen e.V.
      Homepage / Facebook/ Twitter
    • Guten Abend!

      Was müsste ich tun damit die P. msobo magunga drin bleiben können?
      Müsste ich in meinem Besatzvorstellungen, nur die Aulonocara Arten rauslassen, damit die P. msobo magunga dabei bleiben können?
      Dann würde ich nämlich die Aulonocaras gegen eine andere Mbuna Art tauschen.
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi,

      wenn dir die vorallem die P.msobo gefallen würde ich das Aq gleich als Mbuna Aq einrichten und besetzen. Die genannten Protomelas hatte ich selbst noch nie, kann daher nichts zur "Verträglichkeit" mit Pseudotropheus&Co. sagen.

      Bei 1200 Liter würde ich 6 Arten aus den Gattungen Pseudotropheus, Labidochromis, Labeotropheus, Cynotilapia, Tropheops oder Melanochromis jeweils als 10er Gruppe (3,7 - 5,5) aussuchen. Für diese dann das Aq mit vielen Steinen dekorieren und mir ein "grünes" Flocken/Granulat Futter mit viel pflanzlichen Anteilen aussuchen.

      Die 1,3 S.fryeri können dann auch mit rumschwimmen, halten dann auch die Vermehrung etwas mehr im Zaum.

      PS: die P.msobo hatte ich ja auch mal. Waren bei mir im Vgl zu anderen Pseudotropheus noch ein gutes Stück aggressiver, vorallem innerartlich. Lief am Besten mit 5+x Männchen. Bei anfänglich "klassisch" 1,3 wurde ein Weibchen nach dem anderen fast zu Tode gejagt. (jeweils im1000l Aq)
      Gruß Harald :hut:
      Aquarienverein Ludwigshafen e.V.
      Homepage / Facebook/ Twitter
    • Hi pasci,

      der Vorschlag vom Harald ist ziemlich gut. Aber mit den Protomelas und den Aufwuchsfressern kann durchaus auch funktionieren. Ich kenne viele Beispiele, bei denen der etwas kleinere Protomelas taeniolatus erfolgreich mit Aufwuchsfressern gehalten wurde. Wenn - was bei dir der FAll wäre - genug Platz da ist, geht sicherlich auch der P. Spilonotus. "Richtige" Aufwuchsfresser und Protomelas liegen sowohl im Verhalten, als auch bei der Ernährung ziemlich dicht beieinander
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo, :wink:

      Ich habe mir jetzt nochmal Gedanken um den Besatz gemacht
      und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich ich die Aulonocara rauslassen werde.

      Ich hatte jetzt an Maylandia zebra chilumba,
      oder an cynotilapia afra gedacht.
      Gibt es da irgendwas, was ich dabei berücksichtigen sollte.
      Eine Art von den beiden sollte es dann nach meinem Geschmack sein.
      Welche Art passt da am besten, zum bestehenden Besatz?
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi,

      beide Arten könnten gehen. Pseudotropeus zebra wird deutlich größer als Cynotilapia afra und dürfte auch aggressiver sein.

      Hinzu kommt, dass er mit seinem hell/dunkel blauen Querstreifen doch recht ähnlich den Labidochromis "Mbamba" ist.
      Meine L. Mbamba wurden von ähnlich gefärbten P.elongatus doch ziemlich unter Druck gesetzt.

      C.afra gibt es in zig Standortvarianten / Färbungen, da solltest du eine wählen die sich von den L.Mamba doch deutlich unterscheidet. Schau mal nach "Cobue" oder "Higga Reef" . Hingegen sehen Varianten wie zB "Redtop Likoma" fast aus wie die Labidochromis aus der Mbamba Bucht. Auch sehr schön C.pulpican. Eine Cynotilapia Art wäre wahrscheinlich die bessere Wahl.

      Generell vielleicht auch mal was längsgestreiftes (Melanochromis cyaneorhabdos) und unifarbenes (P. socolofi, P. callainos) anschauen.
      Bilder
      • K640_Labidochromis mbamba 003.JPG

        53,86 kB, 640×480, 14 mal angesehen
      • K640_C.afra Likoma 013.JPG

        88,47 kB, 723×480, 17 mal angesehen
      Gruß Harald :hut:
      Aquarienverein Ludwigshafen e.V.
      Homepage / Facebook/ Twitter
    • Hi,

      und wieder liegt der Harald sowas von richtig. Möglichst viel Abwechslung in den Zeichnungen der einzelnen Arten senkt zum einen das Risiko unerwüschter Hybridisierungen erheblich. Ich habe zudem die Erfahrung gemacht, dass artübergreifende Unverträglichkeiten bei völlig unterschiedlich gefärbten Fischen geringer sind als bei solchen, die sich sehr ähnlich sind.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo an alle! :wink:

      Ich hatte auch schon mal an verschiedene Melanochromis Arten gedacht.
      Aber bei den Melanochromis cyaneorhabdos könnte es doch eine enorme Kreuzungsgefahr geben, mit den Pseudotropheus msobo magunga, oder nicht?
      Wie wäre es denn mit irgendeiner Tropheops Art? ?(

      Also meine Favoriten wären jetzt nur noch 3 Arten von den Mbunas.
      Das wären die Maylandia Arten und Pseudotropheus, oder Tropheops Arten.
      Weitere Vorschläge wären super! :top:
      Ich weiß nämlich gerade gar nicht mehr, was mir noch vielleicht gefallen und natürlich passen würde.
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Guten Abend liebe Forumgemeinde! :wink:

      Kann mir vielleicht noch irgendjemand zu meiner vorigen Frage eine Antwort geben und vielleicht noch ein paar Tipps zum Besatz?
      Zum Beispiel welche Arten noch gut zu dem jetzigen Besatz passen würden.
      Das wäre wirklich super! :top:
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi Pasci,

      also grundsätzlich ginge auch was aus der Gattung Tropheops. Man muss sich "nur" bewusst sein, dass Tropheos etwas größer werden und einiges an Aggressivität mit bringen.

      Vielleicht wäre ja Labeotropheus trewavasae noch eine interessante Alternative. Cyrtocara moorii passen meiner Meinung aber nicht so gut zu den Aufwuchsfressern, die benötigen etwas proteinreichere Kost.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Das ist ja gut zu wissen, aber wie sieht es denn nun mit der Kreuzungsgefahr bei P. msobo magunga und M. cyaneorhabdos aus?
      Kann mir da jemand ein paar Erfahrungen mitteilen?

      Habe das Wochenende viel in Bücher und Internet nachgeschaut und mir die Art P. acei genauer angeguckt.
      Die würde mir schon sehr gut gefallen.
      Wie sieht es denn damit aus, wenn es mit der Kreuzungsgefahr der beiden oben genannten Arten zutrifft?
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi,

      also ich würde mal sagen, dass es Kombinationen gibt, bei denen das Kreuzungsrisiko geringer ist als bei M. Cyaneorhabdos und den P. msobo magunga. Es gibt aber auch weitaus kritischere Kombinationen...

      PS. acei habe ich in 450 Litern und 576 Litern als sehr friedliche Cichliden erlebt. Die konnten sich z.B. gegen Maylandia calleinos nicht so wirklich durchsetzen. Zu richtigen "Rabauken" würde ich die nicht setzen.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • 1. Es geht mir nur darum, dass ich so einen ähnlichen thread schon mal gehabt habe.
      Damals war da der Unterschied nur, dass es M. johannii waren und nicht M. cyaneorhabdos.
      Die reaktionen waren damals schon auf akute Kreuzungsgefahr verschrien worden.
      Die Frage habe ich ja jetzt nur, weil die sich ja nun doch ziemlich ähneln.

      2. Habe ich denn zu viele "Rabauken" im Becken für die P. acei?
      Das Becken ist ja ein wenig größer als deines früher.
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Sorry! :D
      Natürlich hast du Recht!

      Na dann, leg ich mal los...!

      1. Labidochromis "yellow" 3/6
      2. Labidochromis "red top mbamba bay" 3/6
      3. Pseudotropheus "msobo magunga" 3/6
      4. Pseudotropheus "acei" 3/6
      5. Protomelas "spilonotus tanzania" 1/3
      6. Sciaenochromis "fryeri" 1/3

      Ich glaube jetzt kann gut bewertet werden... :thumbsup:
      Gruss Pasci

      :mala: :sued:
    • Hi,

      na bis auf die Ps.Msobo ist das doch eine sehr friedliche Zusammensetzung, bei der Beckengröße sollte das Gesamtpaket aber funktionieren. Die Sciaenochromis fryeri müssten aber möglichst schon genug Jungfische als Futter abbekommen
      Grüße aus Berlin

      Marco