Algen, Algen, Algen... dieses Mal sind's aber echt zu viele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Algen, Algen, Algen... dieses Mal sind's aber echt zu viele

      Hi,

      bin mit meinen Becken momentan nicht zufrieden. Schon zu Malawizeiten waren Algen durchaus erwünscht und an der Tagesordnung. Jetzt isses mir aber echt ein bissel viel. Bis auf zwei frische Blätter - ja, sie ist angewachsen :D - sieht die Cryptocoryne so aus wie auf die Foto.

      Ich bräuchte mal ein bischen Input, um hier sinnvoll gegenzusteuern
      Bilder
      • DSCF2723.JPG

        74,02 kB, 800×600, 165 mal angesehen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • hey,

      wie groß ist dein aquqrium?
      ich habe ein 200x80x60 becken das genau in der sonne steht. so hat man natürlich extrem viel algen. habe aber ~1000 garnelen drinnen die nichts anderes machen als algen und futterreste zu verwerten.
      ich muss nur mal alle 2-3 wochen mit einem feinen schwamm über die frontscheibe wischen um den leichten belag runterzubekommen.

      sollte es für dich auch möglich sein, würde ich dir auch zu garnelen raten oder einfach zu vielen kleinen ancistren. dann solltest du keine probleme haben.

      mfg chri
    • Hi Benni,

      all chromis schrieb:

      Hallo Chri,

      mein 576er steht um diese Jahreszeit auch den halben Tag in der Sonne und ich hab gar keine Algen drin.
      was hilft dem TE diese Aussage? Nicht wirklich viel außer das dein Becken gut läuft. Danach hat er aber nicht gefragt. :D

      Einiges wurde schon genannt aber was vergessen wurde...Laufzeit, Besatz, WW Intervalle, WW etc. ;)
    • Hi Marco,

      ich hab 6 Siamesiche Rüsselbarben und Wald und Wiesen Antennenwelse mit im 600er bei einem Besatz von T. meeky und A.pulcher, und auch nur ganz wenige Riesen Vasilinarien geht bis jetzt ganz gut und keine Algen.

      Bei deinem Besatz sollte es eigentlich auch Funktionieren. Solltest aber trotzdem wahrscheinlich weniger Füttern.


      Gruß Bernd
    • Hat er geschrieben, dass sein Becken nicht in der Sonne steht? :D
      Außerdem glaube ich, dass er sich vor ein paar Wochen über die durch das Sonnenlicht hervorgerufenen Spiegelungen "beschwert" hat.
    • Hi,

      also mal der Reihe nach:

      - Wasserwechsel 1x wöchentlich bis alle 10 Tage ca 70%
      - Sonnenlicht ist momentan wohl eher noch nicht entscheidend, ein bissel scheint sie zwar rein. meist ist dieses Fenster aber mit einem hellen Rollo "geschützt".
      - weniger füttern wäre ein Ansatz, da muss ich mir in Zukunft mal die Bäuche der Tuere genauer anschauen
      - mehrere Pflanzen widerstreben mir eigentlich aus optischen Gründen
      - Rüsselbarben oder ähnliches kämen als Asiaten eher nicht in Frage, da bin ich halbwegs konsequent
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • hey,

      wie schaut denn dein besatz derzeit aus?
      MA oder SA?

      es gibt verschiedene möglichkeiten algen zu bekämpfen, das geht von irgendwelchen chemischen mitteln, bis hin zu algenfressenden welsen.
      wobei ich dir persönlich vom chemischen algiziden abraten würde, ist aber eh deine entscheidung.
      ich versuche selber auf jeden einsatz von künstlichen mitteln zu verzichten wenn möglich.

      ich würde dir wie schon oben erwähnt zu algenfressern raten. garnelen fallen bei dir wahrscheinlich flach, da du sicher barsche im aquarium hälst,
      aber so antennenwelse mit 2-4cm können sicher das algenwachstum eindämmen.
      bekommt man privat schon geschenkt wenn man sich ein bisschen umschaut.

      mfg chri
    • Hallo Marco,

      sieht die geamte Deko so aus wie das Pflanzenblatt auf dem Foto?
      Selbst wenn, würde ich der Biologie erst Zeit lassen.
      Ein gutes Zeichen ist schon, daß die Cryptocoryne Fuß gefasst hat und neue Blätter austrieb.
      Beobachte mal, ob die frischen 2 Blätter auch bald veralgen. Erst dann würde ich Schritte einleiten.
      Grüße Duschl

    • HI,

      zum Besatz: Benni hat's gesagt, dazu kommen noch drei L15

      @Duschl
      Die Steine und Wurzeln sehen ähnlich aus, da würde es mich auch nicht so sehr stören

      @Chri
      Ich mag männliche Antennenwelse so absolut nicht :hee: Und bei zwei bis vier cm ist das sicherlich nicht viel zu erkennen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi,
      wenn im Wasser genügend Nährstoffe sind, dann wachsen Pflanzen. Sind keine Pflanzen da, dann wachsen Algen.
      In meinem Asienbecken habe ich nach 14 Tagen einen Nitratwert von 0mg/l, beim Mittelamerikabecken schwankend, je nach Bepflanzung. Zuletzt warens aber so um die 20mg/l.

      Sicherlich macht es Sinn die ursache zu bearbeiten und nicht die Symptome zu bekämpfen. Wenn du Fieber hast, dann setzt du dich auch nicht ins Eiswasser...
      Prinzipiell fressen Xiphs schon ordentlich was an Algen weg. Bei dir sieht das nach seltsamen Schmieralgen aus.
      Ich kann da ein Liedchen von singen, denn ich hatte ähnliches im vorhergehenden 200l Becken.
      Zu viel, Futter, zu viel Besatz, plözlich fraßen neue Welse die großen Echinodoren und es war dahin das Gleichgewicht; da halfen auch keine WW etc. pp.
      Mittelamis stopfen ja rein so viel wie geht. Ich sehe da Fütterungen 'bis die Bäuche kugelrund sind' kritisch und bin damit gut gefahren, dass ich dosiert vorgehe. Auch Jungfischen muss man nicht 2x am Tag Futter reichen, das geht auch anders.
      Es kommt aber schon auch bei mir mal vor, dass ich an der Beckensituation erkenne, dass meine Fische ein, zwei Fastentage sowie ein vorsichtigeres Händchen am Futter brauchen.

      PS: Fütterst du regelmäßig Frostfutter? In welcher Größenordnung und regelmäßigkeit? Wäscht du das Futter vorher unter fließendem Wasser aus?

      Drücke die Daumen!
      Liebe Grüße
      Phil
    • Die Steine und Wurzeln sehen ähnlich aus, da würde es mich auch nicht so sehr stören


      Ok, Du hast mit der Cryptocoryne einen alten Baum verpflanzt und mußt ihm Zeit geben, damit er sich aklimatisiert.
      Auf Altblättern ist oft ein unsichtbarer Rasen an diversen Algen, die nur auf einen guten Startplatz warten.
      Wenn Du das Gefühl hast, die Blätter taugen nicht mehr zur Photosynthese, dann rupfe sie raus!
      Somit bekommen Jungtriebe Licht und freien Lauf um zu gedeihen.
      Sollte es nicht funzen, ja mei, dann habe ich Unrecht gehabt. :D
      Grüße Duschl

    • Hi,

      @Phil

      Frostfutter (Artemia, weiße Mückenlarven) gibt es nach Lust und Laune 1-2 Mal die Woche. Abgespült hab ich da noch nie was.

      Das richtige Futtermaß ist durchaus schwierig, die Th. meeki haben schnell mal Kugelbäuche, wenn die H. nicaraguensis noch - ich übetreibe etwas - noch fast verhungert aussehen.

      @Duschl
      wenn's nicht funzt, bis du schuld :D
      Im Ernst, momentan werde ich noch keine Blätter entfernen, die sehen bis auf den Algenbelag eigentlich noch gut aus.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ich plage mich auch gerade mit Braunalgen herum, die den Aquariensand mit einer feinen Schicht überziehen, Sieht ziemlich fies aus. Eigentlich sollte das bei Einsatz eines Nitrat/Phosphat-Filters nicht passieren, die Realität sieht aber leider anders aus...

      Ich habe das Futter in Verdacht. Derzeit füttere ich mit Tetra Pro Algae, was von den Fischen auch gut angenommen wird, aber beim Fressen spucken die immer einen Teil des Futters wieder aus. Das sind dann ganz keine Partikel, die nicht mehr gefressen werden können. Vielleicht ist die Konsistenz des Futters zu porös, sicher bin ich mir da aber nicht.

      Würde da ein Wechsel auf ein anderes Futter etwas bringen, oder tritt dieses Problem mit allen Futtersorten auf?
      Gruß,
      Jens