Protomelas taeniolatus namalenje hat keine Farbe mehr?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      kurzes Update: Ich hatte probiert durch eine Sandzone etwas mehr Freiraum für den Protomelas zu schaffen, aber es hat nix an der Situation ändern können.Ich gehe jetzt davon aus, das er sich nicht wohl in der Mbuna Gesellschaft fühlt. Vielleicht wuseln sie ihm zu sehr und er möchte es eher etwas ruhiger haben.

      Ich habe beobachten können, das er ständig den Mbunas ausweicht, während er durchs Becken schwimmen möchte und vielleicht ist das schon Stress genug um sein Farbkleid abzulegen. Bisher habe ich auch keinerlei Balzverhalten mehr beobachten können. Er ist sowieso eher schlecht als Bock in Sachen Fortpflanzung.
      Gruss Jens
    • Hi,

      hab ja - so glaub ich - weiter oben geschrieben, dass ich von Leuten weiß, bei denen es mit Aufwuchsfressern funtionierte. Soweit ich mich erinnere, hatten die aber Aquarien um die 1000 Liter. Das lässt mich vermuten, dass die Kombination in größeren Becken vielleicht besser funktioniert als z.B in meinen nicht mal 600 Litern
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo,

      wie auch immer das passiert ist, aber mittlerweile hat besagter Fisch sich wohl ordentlich eingelebt oder in der Gemeinschaft seinen Platz gefestigt...jedenfalls schwimmt er munter umher und vermehrt sich mit seinen Damen. Auch die verloren geglaubte Farbe ist wieder vorhanden.
      Gruss Jens
    • Hallo,

      also wie gesagt, wie es so gekommen ist, ist mir schleierhaft. Eines Tages war er wieder eingefärbt und mittlerweile habe ich schon einen Wurf in einem extra Aquarium schwimmen. Das zweite Weibchen konnte ich dabei beobachten wie es mit ihm ablaichte. Ich überlege die Gruppe aufzustocken und mich von den noch vorhandenen Aufwuchsfressern, die keine Partner mehr haben, zu trennen. So daß nicht zuviele Arten im Becken schwimmen, sondern lieber größere Gruppen von einzelnen Arten.

      Zusetzen tut ihm scheinbar am meisten mein Maylandia estherae minos reef Männchen, was sich als ranghöchstes Tier im Becken behauptet. Daher sieht man wieder das Aufwuchsfresser sehr robuste und durchsetzungsfähige Tiere sind. Ich habe auch beobachten können wie innerhalb von 24h einem Weibchen dieser Art alle Flossen "abgefressen" worden sind, wahrscheinlich durch eindringliche Annäherungsversuche dieses Männchens. Daraufhin habe ich es rausgenommen und extra gesetzt. Mittlerweile hat es sich wieder erholt und ich freue mich, dass dem Weibchen kein bleibender Schaden bleibt. Es wurde scheinbar immer wieder gejagt und "angestupst" bzw. zum ablaichen aufgefordert. Als es nicht reagierte wurde es gejagt, früh als ich ins Zimmer kam habe ich dieses Weibchen an der Oberfläche an eines der Ecken gefunden. Da hatte es schon blutunterlaufende Flossen und nach dem sofortigen Umsetzen habe ich gedacht, das es das Weibchen nicht schaffen wird. Aber ich hab nicht aufgegeben und siehe da, die Flossen wachsen wieder nach. Laut Artikeln im Web ist das möglich solange die Wurzel nicht verletzt wurde. Ich muss auch sagen dass ein alten Weibchen dieser Art mit Brut im Maul gegenüber kleineren Artgenossen auch sehr rabiat sein können und diese auch aggressiv vertreiben. Aufgrund dieses Vorfalles habe ich noch junge Männchen eingesetzt und hoffe das diese nicht von ihm "gekillt" werden und heranwachsen können.

      Ähnlich ging es einem meiner kleineren Ps. Acei Männchen nach dem das große Männchen nach einem Wasserwechsel gestorben ist. Da wurde scheinbar die Rangordnung neu ausgekämpft und er war der Leitragende bzw. der Verlierer. Auch ihn musste ich mit blutunterlaufenden abgefressenen Flossen extra setzen. Auch hier konnte ich ein Nachwachsen der Flossen bemerken.

      Meine Beobachtungen in den letzten Wochen gingen auch dahin, dass Weibchen anderer Arten das Maul voll hatten und dann wenige Tage später ganz normal wieder fraßen. Entweder haben sie die Brut gefressen (es sind alles keine sehr jungen Weibchen mehr) oder ???
      Gruss Jens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von einparadoxon ()

    • einparadoxon schrieb:

      So daß nicht zuviele Arten im Becken schwimmen, sondern lieber größere Gruppen von einzelnen Arten.

      Größere und dafür weniger Gruppen sind sicher besser.

      einparadoxon schrieb:

      Ich habe auch beobachten können wie innerhalb von 24h einem Weibchen dieser Art alle Flossen "abgefressen" worden sind, wahrscheinlich durch eindringliche Annäherungsversuche dieses Männchens. D
      Das spricht sicher für zu kleine Gruppen.


      einparadoxon schrieb:

      Aufgrund dieses Vorfalles habe ich noch junge Männchen eingesetzt und hoffe das diese nicht von ihm "gekillt" werden und heranwachsen können.

      Deine Sorge ist berechtigt. Männchen der gleichen Art werden sicher die "besondere" Aufmerksamkeit des Alphas bekommen.

      einparadoxon schrieb:

      Meine Beobachtungen in den letzten Wochen gingen auch dahin, dass Weibchen anderer Arten das Maul voll hatten und dann wenige Tage später ganz normal wieder fraßen. Entweder haben sie die Brut gefressen (es sind alles keine sehr jungen Weibchen mehr) oder ???
      Kann sein, dass sie zu sehr belästigt wurden und nicht in der Lage waren zu halten. Da sind wir wieder bei den zu kleinen Gruppen oder auch ungeeigneter Einrichtung, es könnte aber auch sein, dass aus den Eiern nichts schlüpfte z.B. bei einer ungeeigneten Kreuzung oder nicht erfolgter Befruchtung.