Luxusproblem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey leute, liebe Forenmitglieder,
      erstmal sorry für meine lange abstinenz...
      Zum Thema:
      Ich habe drei Becken mit ca. 300x80x80cm³, muss halt einmal asien, afrika(wohl ostafrika) und südamerika besetzen/dekorieren...
      Oberste prio ist pflegeleicht, da schauaquarien, budget ist nebensächlich.
      Geplant ist; Asien:-Holz und Anubias mit prahtschmerlen, denisoni-barben, Stachelaal(war meine idee!)
      Südamerika:-Stelzen mit Moos und skalare mit einem schwarm panzerwelsen evtl. auch neons(ich wäre eher für altums, neons=Futter, oder?)
      Afrika:- Lochgestein mit frontosas und Co.


      Bitte um eure meinungen, es soll halt nur ein großfischbecken werden, zur diskussion stehen auch ein mbu mit kongosalmlern, feehenbuntbarsche anstatt den frontosas und meine idee wäre halt ein becken aus mittelamerika mit parachromis und den salvinis. oder so
      also tobt euch aus, danke im voraus
      Adde
    • Hi

      also für das Ostafrikabecken: C. frontosa klingt gut. Aber bitte nicht das olle Lochgestein, da gibt es doch genug andere Möglichkeiten, das Ganze richtig gut zu gestalten - zumal die Lochgesteinvariante auch mächtig in's Geld gehen würde
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo,

      bei Ostafrika wären die Frontosas auch meine Wahl, da hier auf Dauer mit keiner Massenvermehrung zu rechnen ist, wie so oft bei den meisten Mbunabecken.
      Bei dem Südamerikabecken fallen die Altum's wohl aus, da diese alles andere als pflegeleicht sind. Besser wären hier die sogenannten Peru-Altums, welche auch etwas geselliger sind als normale Skalare, was das halten in einer Gruppe vereinfacht. Dazu eine vielleicht etwas hochrückigere Salmlerart (wegen Skalarfutter) und einen ordentlichen Trupp Panzerwelse.
      Das Asienbecken hört sich auch ganz gut an. Wichtig bei allen Becken ist, da unterschiedliche Fischgruppen vergesellschaftet werden sollen, das Futter. In einem Becken mit einer Gruppe Skalaren z.B., bekommen die Welse oft nicht genug Futter auf Dauer. Auch wollen Skalare andere Brocken fressen als die meisten Salmler.

      Gruß Holger
    • Hallo Adde,

      ich würde in dem Asienbecken keine Anubias sondern nur asiatische Pflanzen verwenden. Es gibt mittlerweile so viele verschiedene Formen von Javafarn. Das wirkt einfach stilechter wenn die Pflanzen aus der gleichen Region wie die Fische stammen.
      Zu den Prachtschmerlen könnte man noch Cypriniden wie Barilius, Opsarius, Devario oder große Danios setzen und für etwas Strömung sorgen. Ansonsten wirken in so großen Schaubecken Barbonymus schwanenfeldii oder B. altus immer sehr imposant.
      Viele Grüße
      Malte
    • moin zusammen, danke schon einmal für eure gedanken.
      schützenfische fallen raus, da, brackwasser und paludarium!
      mit datnoides habe ich auch schon geliebäugelt, ein paar pleuros dazu...
      zu den cypriniden, mmh nicht so mein fall.
      dachte evtl. an einen leporinus fürs südamibecken...

      fürs asienbecken habe ich noch drei mastacembalus armatus, die stehen praktisch schon fest.
      für afrika hepsetos odoe? passt wieder nicht zu den frontosas...
      wie gesagt schwer...
      weitermachen, bin für alles dankbar
      adde
    • Hallo Adde,

      Becken 1:

      1/1 Hypselecara temporalis oder 1/1 Crenicichla sp. Atabapo red
      5 Apternotus albifrons
      1/1 Caquetaia spectabilis
      2/2 Uaru amphiacanthoides
      6-8 Geophagus
      3 L 90 oder L 95

      Becken 2:

      3 Mastacembelus armatus
      6 Botia macracanthus
      3/5 Trichopodus leeri
      10 Trichopodus microlepis
      3/5 Trichopodus trichopterus
      1/1 Betta unimaculata, patoti oder macrostoma

      Becken 3:

      2/5 Cyathopharynx furcifer
      5/5 Neolamprologus leleupi
      2 Mastacembelus moori

      So würde ich's machen. :hut:
    • Hi,

      Frontosa würde ich auch immerwieder bevorzugen. Musste leider meine schöne Gruppe burundis nach Umzug in ein Weichwassergebiet abgeben und heule nach Jahren diesem Fehlentscheid immernoch hinterher. Aufhärtung kam damals für mich nicht in Frage...

      In das Asienbecken würde ich als zusätzlichen Blickfang noch pangasius setzen. 3-4 große Tiere machen schon etwas her.
      mit freundlichen Grüßen

      Christian


      :mitt: + :sued:
    • Hallo Adde,

      so ein "Luxusproblem" hätte ich auch gerne ;).

      Du hast ja schon einige sehr interessante Vorschläge bekommen. Ich wollte mich Bennies Vorschlag nochmal anschließen: Cyathopharynx sind ein absoluter Hit! Auch wenn ich mir damit den Unmut der Frontosa-Fangemeinde zuziehe (nehmt´s mir bitte nicht übel, Leute ;) :( Verglichen damit sind Frontosas wirklich langweilige Allerweltsfische. Besonders schwer zu pflegen sind sie auch nicht, man muß nur etwas aufpassen bei der Vergesellschaftung, sonst zeigen die Tiere keine schönen Farben und nicht ihr spektakuläres Brutverhalten. Persönlich würde ich auch zu C. foae und nicht zu C. furcifer raten, weil ich C. foae noch schöner finde.

      Viele Grüße

      Björn
    • Hallo Marco,

      ich habe in Thailand Schützenfische gesehen, die in reinem Süßwasser, ohne jeglichem Zugang zu Brackwasser lebten. Der See war ca. 50 Km vom Meer weg und fällt wohl in die Kategorie Baggersee, also vermutlich künstlich entstanden. Das Gewässer gehört zu einem Naturpark, der oft von Besucher aus Bangkok frequentiert wird. Auf einer Insel gibt es ein Aquarium und im Außenbereich ein Gehege in dem die fast ausgestorbenen Crocodilus siamensis gepflegt und gezüchtet werden. Die Schützenfische wurden hier sicher durch den Mensch angesiedelt, aber bei der Menge der Tiere und der unterschiedlichen Größe, scheint diese Art auch mit reinem Süßwasser gut klar zu kommen.

      Die Haltung in einem Paludarium ist, wie bereits geschrieben wurde, sicher empfehlenswert, wenn man das Verhalten beobachten möchte, das diesem Fisch seinen Namen gab.
      Gruß
      Dieter

      :mitt:


    • Hi
      Wenns statt Asien auch noch etwas südlicher sein darf:
      Regenbogenfische, Blauaugen und (Schläfer-) Grundeln aus Australien und Neuguinea.
      Die balzenden Männchen sind einfach nur herrlich. Es ist immer Action im Becken, da die Männchen eigetich ständig voreinander imponieren.
      Im Anhang mal ein Bild eines meiner halbwüchsigen Männchen Melanotaenia trifasciata "Cato River"

      Wegen der Schützenfische: Im Lake Echam, einem Kratersee ohne Zugang zum Meer in Australien; haben unter anderem eingeschleppte Schützenfische (T.chatareus) zum Aussterben der Typuspopulation von Melanotaenia echamensis geführt.
      Gruß Christoph
      Bilder
      • IMG_6809 b.jpg

        134,85 kB, 1.417×861, 12 mal angesehen
    • Moin zusammen,
      ich habe wieder internet und "schlechte nachrichten":
      das südamerikabecken wird mit "mix-skalaren" und neons besetzt!
      das afrikabecken mit aulonacara"?" den fire-fish.
      ich habe mit nem kollegen das asienbecken bekommen; also wir machen 150 moosbarben, 150 sumatra, 50 denisoni,50 prachtschmerlen(ich wollte 20)und 50 kangals als algenfresser.
      feinheiten folgen bestimmt!!!
      bepflanzt wird es vallisnerie gigantea, anubiaus versch.sorten, javafarn und einigen cryptos...
      fotos gibt es im neuen jahr, mach gerade weihnachtsurlaub.
      für alle: Frohe feiertage...
      p.s. sorry war machtlos
      ich
    • Hallo Adde,

      von den anderen 2 Tanks abgesehen finde ich auch "deins" nicht so toll. Die 50 Prachtschmerlen werden auf Dauer viel zu viel sein und der Rest macht zwar keine Probleme, aber sind weder hübsch, noch interessant. Das Becken wird extrem unruhig... :(

      Frohe Weihnachten! :hut: