576 Liter Mittelamerika

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Licht und Pflanzen....

      Hi,

      nun sind die Vallisnerien bzw. das, was von denen noch übrig ist, schon seit mehr als sechs Wochen im Becken. Die Blätter haben sich bis auf wenige verbliebene Zentimeter aufgelöst. Aus den gekauften Pflanzen treibt nichts neues aus. Ich konnte zwar zwischenzeitlich zwei oder drei kleine Ableger entdecken, diese lösen sich aber leider auch schon wieder auf. Fische als Übeltäter dürften ausscheiden.

      Bei Einsetzen der Vallisnerienbüschel hatte ich diese Düngekugeln von JBL dazugegeben. Nun stelle ich mir langsam die Frage, was hier vielleicht nicht passen könnt. Die Beleuchtungszeit leigt bei 10 Stunden (13-23 Uhr). Zusätzlich kommt am Vormittag noch etwas Tageslicht an. Beluchtet wird - wie schon weiter oben geschrieben - mit 1x54 Watt T5 865 (6500 K). Ist das vielleicht doch zu wenig/unpassend für die Vallisnerien? Cryptocoryne Aponogetifolia kam damit klar, die hat sogar 1x 36 Watt T8 bei 450 Liter gehabt und wuchs wie Unkraut...

      Tips und HInweise nehme ich dankend entgegen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo Marco,

      glaube kaum, daß es am Licht liegt. Wobei es sicher etwas mehr sein könnte.

      In Düngern sind zweifellos gute Sachen drinnen. Nur wenn ein Element fehlt, dann stellt die Pflanze ihr Wachstum ein.
      Probier mal was schnellwüchsiges aus, da Cryptocorynen und Vallisnerien eine längere Eingewöhnungszeit brauchen.
      Grüße Duschl

    • Hi Marco,
      organisiere dir aus einem frischen Becken mit gutem Valisnerienwuchs einige Exemplare und setze die ein.
      Mit im Handel erhältlichen hatte ich auch schon mal solche Probleme.
      Dennoch 54W sind wenig, kann m.E.n. aber funktionieren.
      Benni,
      Alternanthera sind bei den Lichtbedingungen ein Himmelfahrtkommando.
      Hygrophila polysperma kannst du probieren. Hornkraut sind ein guter Tipp, Hornfarn geht auch gut, der schwimmt und saugt erstmal Nährstoffe weg und stabilisiert die Verhältnisse.
      Die Crypto. aponogetifolia wächst bei mir ums Verrecken nicht. Ich schätze das Wasser ist zu weich - also auch keine Allzweckwaffe.
      Liebe Grüße
      Phil
    • Hi,

      hm... rein optisch kann ich mich mit den Pflanzenempfehlungen nicht wirklich anfreunden. Ich werde erstmal beim nächsten Wasserwechsel bei einem der Vallisnerienbüschel die Wurzeln kontrollieren und dann entscheiden, ob das Zeug rausfliegt oder bleibt. Vielleicht werde ich mal noch eine weitere Beleuchtungsquelle ins Auge fassen, so dass es zumindest in der Beckenmitte etwas heller wird.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi Marco,

      Vallisnerien brauchen etwas Zeit. Du kannst mit etwas Bio- CO2 und Ferrdrakon nachhelfen. Irgendwann platzt der Knoten und die Dinger wuchern wie wild.
      Ich meinte übrigens Gruppen von 6-8 kleinen Pflanzen. Die sollten auch recht dicht stehen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hi,

      hier mal ein kurzes Update:
      Zwischenzeitlich ist noch eine größere Wurzel von oben in's Becken "gewachsen". In ein paar Tagen ist die dann auch nicht mehr so hell. Nun isses aber genug Holz, in dem Wurzeldickicht rechts von der Mitte bietet sich nun einiges an Rückzugsmöglichkeiten für unterlegene Tiere.

      Nun muss ich nur noch das mit dem Licht für die Pflanzen lösen...
      Bilder
      • DSCF2634.JPG

        75,33 kB, 800×451, 316 mal angesehen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Sieht verdammt gut aus, wie ein Biotop in Mitelamerika. :top:
      Holz reicht, vllt noch ein paar dieser runden Kiesel, damit Du einige übereinander legen kannst.

      Marco,
      hast Du gerade gefüttert beim Fotografieren? Die Cichliden oben, die Lebendgebärenden unten...? Sonst ist das genau umgekehrt. ?(
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo,

      sehr gelungene Einrichtung - schaut super aus.
      Würde jedoch immer etwas Platz im Becken lassen, wo man eine Fischfalle (Plexiglas, mit Falltür) platzieren kann - damit fange ich bevorzugt Fische aus eingerichteten Becken (wenns denn sein muss).

      Viele Grüße
      Chris
    • HI,

      seitdem da nun so viele Wurzeln im Becken sind, hatte ich auch ziemlich viele Schwebeteilchen im Wasser. Dem ist nun abgeholfen. Habe gestern meiner kleinen Tunze-6015-Strömungspumpe einen Anzug verpasst. Dazu wurden aus Filtermattenresten ein paar Ringe geschnitten und auf die Pumpe gezogen. Da schaut nun nur noch der Auslass raus. Es ist echt erstaunlich, bereits nach 30 Stunden ist das Wasser erheblich klarer. Natürlich ist die Konstruktion komplett unsichtbar, die Pumpe sitzt hinter einem künstlichen Felsvorsprung.
      Bilder
      • DSCF2638.JPG

        96,69 kB, 800×600, 171 mal angesehen
      • DSCF2634-1.jpg

        110,85 kB, 800×451, 224 mal angesehen
      Grüße aus Berlin

      Marco