Planung und Bau Südamerika - Aquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Lutz,

      ich bezog mich eher auf diesen Satz von Dir:

      " Auch kann Leitungswasser schon schwere Schäden an V4A auslösen"

      Ich ging von normalen, üblichen Temperaturen (8-20°C) aus, nicht von 50-60°C. ;)

      Bei der Getränkeaufbereitung wird das Produktwasser auch erst später entgast.
      Für mich hat das einfach mit der Qualität des Materials zu tun.
      Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich Kunststoff nehmen, es gibt hier temperaturfeste Werkstoffe bis ca. 120°C, das sollte reichen.

      Wir beziehen eigentlich fast alles vom dem "namhaften Hersteller in Deutschland" mit Sitz in Essen. :)
      Auch hier gibt es hin und wieder Chargen, die unsere QC sperrt.

      Edelstahl ist halt' einfach nicht gleich Edelstahl.
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hi,

      @Tom
      wenn das möglich wäre, würde auch ein normales verzinktes Wasserrohr ausreichen.
      Ist leider alles nicht besonders dauerhaft.

      @Peter

      Mr. Dovii schrieb:

      Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich Kunststoff nehmen, es gibt hier temperaturfeste Werkstoffe bis ca. 120°C, das sollte reichen.

      Dann wären wir wieder beim Polybuten.


      Eine Lösung aus Titan kostet ca. 400,00 Euro - Datenblatt

      Nachteil: Den Gammel bemerkt man erst, wenn es schon zu spät ist.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hi,

      nelson schrieb:

      Das ist ja interessant. Heißt das nun dass alle die diese Art von heizen gewählt haben früher oder später Probleme bekommen könnten? Ist ja nun nicht gerade selten mit Edelstahl über die Heizungsanlage sein Aq zu beheizen.
      ja, das kommt auf Temperatur, Anwesenheit von Sauerstoff und Chloridkonzentration an.
      Auch bei professionell gefertigten Wärmetauschern für den Poolbereich sind knallhart Grenzwerte für Temperatur bzw. Chloridgehalt festgelegt.
      Wer höhere Beständigkeit benötigt, muß in diesem Bereich auf Titan zurück greifen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo Zusammen

      Habe über viele Jahre Edelstahleitungungen verlegt und verschweißt.
      in einer Brauerei zb. sind regelmäßig Heisswasser Leitungen korrodiert.
      Nie am Rohr selbet sondern an den Schweißnähten und Formstücken.
      Waren alles V2A Leitungen , an V4A war dann nichts mehr.
      Hatte mal einen Edelstahlfilter , der fing auch zu Korrodieren an.
      V2A .
      Das nun wie hier auch V4A ins Jordan geht überrascht mich etwas.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Hallo Lutz,

      ich muss leider feststellen, dass es hier schon seeehr lange keine neuen Bilder oder Berichte vom Becken mehr gab.

      Wie hast du das Heizungsproblem nun gelöst?
      Hast du den Bestand tatsächlich noch selektieren müssen?
      Wie machen sich deine Filterlösungen? Insbesondere der Patronenfilter macht mich neugierig. 6500l/h auf 40 Patronen von 50*10*10, wenn man das mal kurz nachrechnet kommt man auf wirklich sehr geringe Flussgeschwindigkeiten im Medium. Funktioniert das so?

      Hoffe du lässt was von dir hören!
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hi,

      hier erst mal ein kurzer Bestandsbericht:

      Die Heizung läuft jetzt ca. 1 Jahr schon über einen KWT 45 mit einer Pumpe 10.000 L/h. Die Effektivität ist wesentlich besser als die alte Heizung in der Seitenkammer, welche auch mit einer Strömungspumpe 12.000L/h angetrieben wurde.
      Die Seitenkammer steht nun wieder ausschließlich zur Filterung mit Koibürsten zur Verfügung.


      Der Bestand hat sich selbst reguliert. So schnell und imposant die Rivulaten wuchsen, so schnell starben diese auch nach nur 3 Jahren. Es gibt zwar noch eine kleine Population, die mächtigen Kerle hat es aber leider alle schon hingerafft. Ich vermute hier eine sehr lange "Zwischenhälterung" beim Handel. Auch bei Temporalis und Astronotos gab es schon einige Aussteiger. Derzeit ist also kein Überbesatz.

      Zugelegt habe ich etwas bei den Welsen. 2 Adonis mit 20cm habe geschenkt bekommen und noch 3 L418 eingesetzt. Diese haben bei dem starken Algenwuchs eine gute Nahrungsgrundlage. Seit dem sehe ich wieder mehr von meiner BTN-Rückwand.


      Filtertechnisch habe ich gute Erfahrungen. Der Patronenfilter wurde seit Inbetriebnahme (5Jahre) nur 3 mal gereinigt. Die Reinigung ist recht einfach: Filterbecken vorrollern, Patronen ziehen und draußen mit dem Gartenschlauch spülen.

      Mit dem neuen Wärmetauscher habe ich eine 10.000 er Pumpe installiert.

      Die Koibürsten in den Seitenkammern werden beim Wasserwechsel grob gereinigt, was auch genügt. Extrem pflegeleicht.


      Das Licht habe ich jetzt doch in LED geändert. Verbrauchstechnisch bin ich aber immer noch in der selben Liga. 8 Strahler mit COB Chip 36W CRI90 4500lm 5000K. Die Strahler sind im Handel nicht so erhältlich. Ich habe einen Restposten Strahler gekauft und die Chips ausgetauscht.


      Da der Cichlidenbesatz schon etwas in die Jahre gekommen ist, habe ich die nächste Generation schon am heranwachsen. Eine Gruppe Datnioides microlepis und eine Gruppe Channa pleurophthalma....
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Moin Lutz,

      danke für den aktuellen Bericht, aber du wirst doch sicherlich noch aktuelle Fotos hinzufügen? ;)

      luzz schrieb:

      Der Bestand hat sich selbst reguliert. So schnell und imposant die Rivulaten wuchsen, so schnell starben diese auch nach nur 3 Jahren. Es gibt zwar noch eine kleine Population, die mächtigen Kerle hat es aber leider alle schon hingerafft. Ich vermute hier eine sehr lange "Zwischenhälterung" beim Handel. Auch bei Temporalis und Astronotos gab es schon einige Aussteiger. Derzeit ist also kein Überbesatz.
      Schade mit den Rivulatus, die gefielen mir echt gut! Kann es sein, dass es den Tieren bei dir zu warm war? Ichmeine mal etwas von max. 24°C gelesen zu haben. Du hattest hier mal was von 27-30°C geschrieben glaube ich.

      luzz schrieb:

      Da der Cichlidenbesatz schon etwas in die Jahre gekommen ist, habe ich die nächste Generation schon am heranwachsen. Eine Gruppe Datnioides microlepis und eine Gruppe Channa pleurophthalma....
      Uha, ein Kontinentenwechsel. Wirst du noch was dazusetzen, oder möchtest du dich auf die 2 Gruppen beschränken? Was passiert mit den SA-Welsen, die werden sich ja eher nicht in den nächsten Jah
      ren verabschieden.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hi,

      ja ich werde wieder mal Bilder einstellen. ;)

      Die Temporalis sind die vom Sven. Leider sind diesenicht so stattlich geworden, wie erhofft. Bei etwas über 20cm war Schluß. Also kleiner als die Männchen der Rivulaten.

      Die Temperatur war mit Sicherheit schon für Rivulatus am oberen Ende. Jedoch besser für den Rest der vergesellschafteten Astronotus, Festae und Temporalis. Insbesondere die Temporalis brauchen diesen Wert, da sie bei geringerer Temperatur zu Hautrübern neigten.

      Die Welse bleiben beim neuen Besatz bestehen. Da gibt es keine Reibereien. Im Aufzuchtbecken der Datnioides befinden sich kleine L324, welch unbehelligt bleiben. Und auch die Channa sind bei Weitem nicht so territorial wie Chichliden.

      Ich werde es bei den beiden Arten belassen, weniger ist auch in diesen Falle mehr.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)