Zwischenfall im Wasserwerk - nicht unmöglich und nicht zu unterschätzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwischenfall im Wasserwerk - nicht unmöglich und nicht zu unterschätzen

      Hallo,

      hier nur eine kleine Information. Ich habe es unter "Höhere Gewalt" abgehakt, denn als wasserwechselnder Aquarianer kann man sich wohl vor solchen Einflüssen nur durch Extra-Becken zum Abstehen,Mischen,Filtern und chemischer Kontrolle wappnen. Ein Großteil der gewöhnlichen, gemeinen Aquarianer spült wahrscheinlich das Frischwasser leicht temperiert aus der Leitung direkt ins Becken
      - kann man auch anscheinend fast immer machen...

      Heute wurde im WDR über einen Zwischenfall im Wasserwerk Bornheim berichtet.

      Der ph-Wert stieg von ~8 auf pH 12 ! :ohh:


      Gut, das solche Vorfälle selten sind - möchte nicht zu dieser Zeit in diesem Wassernetz einen WW fürs Aquarium durchgeführt haben wollen.


      Auf wdr.de steht :

      "
      Hautreizung durch Trinkwasser

      In Bornheim lief stundenlang verunreinigtes Trinkwasser durch
      die Leitungen. Drei Menschen klagten nach dem Duschen über
      Haut-Reizungen. Eine Frau wurde sogar mit Anzeichen einer Verätzung in
      eine Klinik gebracht. Die Stadtbetriebe bestätigten, dass es bei einer
      routinemäßigen Spülung der Leitungen zu einem Zwischenfall gekommen sei.
      Ein technischer Defekt in einem Wasserwerk habe zu einer erhöhten
      Laugen-Konzentration im System geführt, so ein Sprecher. Mit
      Lautsprecher-Durchsagen warnte die Feuerwehr die Anwohner. Erst nachdem
      Hauptleitungen und Rohre fünf Stunden lang gespült wurden, waren die
      Werte wieder normal. "(Zitat Ende)


      Falls hier jemand mal eine ähnliche Erfahrung gemacht hat, kann er die ja gern mal schildern (und vor allem die getroffenen Maßnahmen).
      ..............................................................
      " Dem Platy sein Bauch wird wieder rund."

      Gruß
      Thomas

      Tendenz : :sued:
    • Moin Thomas,

      da würde ich aber Amok laufen, wenn ich mir das Zeug in die Becken gespült hätte, und gerade nichts dagegen machen könnte.. :S

      Habe vor Jahren, dürfte schon 4 oder 5 her sein, normal WW durchgeführt und dabei überhaupt nicht bedacht, dass die hier im Haus an den Leitungen rumgefummelt haben. Die ersten Liter, die ich mit der Hand überprüfte waren warm... mehr aber wohl nicht. Ergebniss: 80% WW mit Ar**h kaltem Wasser - hatte danach 13 (!!!) grad in meinem Aquarium gemessen, dass normalerweise mit 30 lief. Habe alles an Heizstäben was ging reingehangen (dürften knapp 2000W gewesen sein..). Und habe nebenbei noch einen 10ltr eimer mit 9ltr Aquarienwasser und 1 ltr Wasser frisch aus dem Wasserkocher zusammengerührt (will ja keinen verbrühen..).

      Nach ca 1std war die Temperatur bereits wieder bei ca 20Grad .. Nach 2,5 war wieder "normalzustand". Hat damals 2 Diskus das leben gekostet, die anderen Tiere haben es ohne weitere Schäden überstanden.


      Hat zwar nichts mit den Wasserwerken zu tun, aber irgentwie ist es ja das selbe. Es kommt nicht das aus der Leitung, was man erwartet.. ist sicher alles vermeidbar wenn man einen Teststreifen ins Wehselwasser hängt, aber wer macht das schon bei jedem kleinen WW...


      Grüße,

      Patrick
      Beste Grüße,

      Patrick

      :sued: :wels:
    • Wie ändert sich der pH-Wert bei 1:1 Mischung ? Kopf,Knopf, Kropf - alles kaputt...

      Hallo,
      ich zerbreche mir gerade den Kopf über ein fiktives Problem beim WW(siehe ganz oben) und brauche einen Hinweis
      von einem Kundigen der Wasserchemie :
      Da ein Wasserwerk nicht mit Unmengen reinstem Osmosewasser das Netz spült, nehme ich folgende Werte als dauerhaft gegeben hin und beziehe sie in die Überlegung mit ein.
      1000 L Gesamtvolumen
      --------------------------------
      500 L - GH 17°dH , KH 14,9°dH und ph 7,7.....also starke Pufferung vorhanden, hier zur Vereinfachung auf pH 8 gerundet
      +
      500 L - selbe Werte - aber ph 12 (von der theoretischen, unglücklichen Einspülung des Wasserwerks)

      Sind diese Werte richtig ?
      ----------------------------------------------
      - pH 8 - 0,00000001 mol/l a` 500 l
      - ph 12 - 0,000000000001 mol/l a` 500 l
      ------------------------------------------------

      Formel : pH = -lg [H3OH]

      Wie geht es nun weiter ?
      Wie muß ich die Formel umstellen, um rechnerisch den pH-Wert der gemischten Wässer (1:1) darzustellen ?
      Im Netz finde ich meist nur Bsp. zur Verdünnung mit "ungepufferten Lösungen".

      Oder muß man, für Basen, rechnen :
      pOH = 14 - pH

      also ...

      Hat da jemand eine Lösungsmöglichkeit - möglichst für einen Chemie-Laien nachvollziehbar reduziert ?
      Hier herrscht nur noch Zahlensalat, es wird immer saurer und das kann ja nicht sein... :pinch: .
      ..............................................................
      " Dem Platy sein Bauch wird wieder rund."

      Gruß
      Thomas

      Tendenz : :sued:
    • So !

      Der letzte Berrechnungsvorgang ergab das Ergebnis von : ph 8,30

      Da stellen sich nun 2 Fragen :

      1. Ist das Ergebnis rechnerisch richtig und trifft auf reale Bedingungen (siehe Ausgangsposition: ph8/pH12, selbes Puffer, je 500 L) zu ?

      2. Wären alle Sorgen u. theoretischen Annahmen bei einem WW bei einem zeitgleichen Störfall wie oben genannt unnötig ?

      Ich hatte, als ich den Bericht im TV sah, einfach das Bedürfnis das mal zu klären, denn Wasser ist ja bekanntlich nicht gleich Wasser.
      Und ich habe auch einen wesentlich höheren pH- Anstieg vermutet - möglicherweise geht das chemisch wegen KH u. Menge nicht.

      Möchte jetzt 2 x Ja zu 1+2 lesen oder eine gute und nachvollziehbare Auflösung :)
      ..............................................................
      " Dem Platy sein Bauch wird wieder rund."

      Gruß
      Thomas

      Tendenz : :sued:
    • Hallo Patrick,
      Hat damals 2 Diskus das leben gekostet
      das ist echt übel, ging denen wohl an die Substanz und an den wechselwarmen Organismus, da zu rapides Absenken.
      Wenn ich richtig nachgesehen habe, habt ihr bspw. im Raum Wilhelmshaven wesentlich weniger GH im Trinkwasser (und vermutlich auch weniger KH) - da dürfte eine deutlichere Reaktion als bei unserem Wasser bei 1:1-WW im Falle eines Störfalls zu erwarten sein. (Edit : Evtl. bleibt auch fast alles so wie es ist, habe gerade ca. KH 5,09 errechnet, in diesem
      oowv.de/fileadmin/user_upload/…analyse_sandelermoens.pdf
      Beispiel , siehe Säurekapazität - und die würde ja reichen als Puffer)
      Aber ich glaube das man sich anscheinend wenig Sorgen um den pH-Wert machen muß, bei diesen KH Werten. Es heißt, daß bis KH 4 ein stabiles Bindungsvermögen besteht, deshalb wohl auch nur bei extrem weichen Wässern(ab KH 3 oder 2) große Gefahr auf pH-Schwankung besteht.
      Ob ich mit meinem Ergebnis pH 8,3 richtig liege, weis ich nicht , aber mehr kann ich mir nach net-Recherchen da auch nicht zusammenrechnen, also : Addition der Molmassen von pH 8 und pH 12, geteilt durch 2 , log = )
      War auch nur so ne Idee, daß mal anzunehmen - ist ja kein "Normalfall" mit dem man sich regelmäßig herumplagt. Zum Glück.
      ..............................................................
      " Dem Platy sein Bauch wird wieder rund."

      Gruß
      Thomas

      Tendenz : :sued:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roter C. ()

    • Hallo Thomas,

      mach es dir wegen der Berechnung nicht so kompliziert.
      In erster Näherung reicht die [H3O+] bzw. [OH-] Konzentration völlig aus.
      A: pH 12 = 0.01 mol/L [OH-]
      B: pH 8 = 0.000 001 mol/L [OH-] (wird im folgenden vernachlässigt)

      1 Teil A + 1 Teil B enthält somit ~0.005 mol/L [OH-] und somit wäre der pH-Wert 11.7

      Legt man eine KH von 15 zugrunde kommt man auf 0.0015 mol/L [HCO3-], d.h. damit wäre die minimale [OH-] Ionenkonzentration (ohne Berücksichtigung des GGW HCO3/CO2) dann (0.01 - 0.0015 = 0.0085)/2 = 0.00425 mol/L
      Damit ergibt sich ein pH-Wert von 11.6
      Somit ist die Pufferwirkung der KH (sprich HCO3- / CO3 2-) in alkalischen Medien sehr klein.
      Grüße

      Gregor
      :west:
    • Hallo Gregor,

      ich habe deine Berechnung analysiert (Smiley mit Rauchschwaden überm Kopf).
      Also wäre ein so gearteter WW nach Störfall im Rahmen einer Routinespülung doch ,wie befürchtet,
      ein Besorgnis und X( :cursing: erregendes Ereignis.
      Da hilft nur optische Kontrolle beim WW, um schnell zu reagieren.

      1000 Dank für chemische Hinweise, Korrektur und Aha-Effekt :thumbup:
      ..............................................................
      " Dem Platy sein Bauch wird wieder rund."

      Gruß
      Thomas

      Tendenz : :sued: