pelvicachromis signatus mit Gelege und Aufzucht der NZ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • pelvicachromis signatus mit Gelege und Aufzucht der NZ

      Hallo Zusammen, :wink:

      seit ca. 4 Monaten besitze ich ein sehr gut harmonisierendes Paar pelvicachromis signatus. Bisher gab es 4 Gelege. 3 davon im alten Becken welche aufgefressen wurden und seit ca. 2- 3 Wochen habe ich sie in ein anderes Becken (112 Liter) gesetzt und siehe da gleich mit dem ersten Gelege im neuen Becken haben sie erfolgreich ca. 20- 30 Jungfische zum frei schwimmen gebracht. :freufreu: Mich freut das sehr da sie meine Lieblinge sind von meinen ganzen "Zwergen" (andere pelvicachromis Arten und apistogramma).

      Insgesamt haben sie 3 Höhlen bezogen, 2 Steinhöhlen wie sie auf den Bildern teilweise zu sehen sind und eine halboffene Welshöhle ca. 15 cm lang und einem Radius von ca. 5 cm. Alle 3 Höhlen haben sie sehr tief ausgegraben sodass teilweise die Wurzeln der Pflanzen zu erkennen sind. Den Kies haben sie an der Frontscheibe aufgeschüttet von einer Höhe bis zu 12 cm. Eigentlich habe ich 6-7 cm Kieshöhe. Stören tut mich das nicht wirklich. :D

      Vor dem Kauf der pelvicachromis signatus habe ich mich ganz gut eingelesen und dort habe ich mehrfach gelesen, das die pelvicachromis signatus ihre aufschwimmende Brut "gerne" mal töten. Das möchte ich natürlich verhindern weiß aber nicht wirklich wie. Bin am überlegen ob ich ca. 10 Stück absauge und erstmal in ein eingefahrenes 12 Liter Becken setzen soll. Könnte auch noch ein 25 Liter Becken aufstellen und den Filter etc. vom 12 Liter Bcken übernehmen. Eigentlich bin ich gegen ein absaugen (zuviel Stress für die Elterntiere) aber für den Eigenbedarf hätte ich schon ganz gerne ein weiteres Paar. Weiß hier jemand Rat?

      Hat hier jemand im Forum diese Art schon selbst vermehrt und wie lange dauert die Brutpflege an? meine pelvicachromis subocellatus betreuten ihre Brut 10 Wochen, meine pelvicachromis sacrimontis nur 6 Wochen, meine pelvicachromis pulcher 12 Wochen. Was ist sonst noch wichtig für mich zu wissen?

      Ein groß erfahrener Aquarianer bin ich nicht. Bin ein Wiedereinsteiger und betreibe mein Hobby erst seit ca. einem Jahr wieder.

      Aber genug geschrieben hier ein paar Bilder allerdings mit einer schmutzigen Frontscheibe. :S

      Edit: Threadtitel überarbeitet
      Bilder
      • CIMG3736.JPG

        122,95 kB, 800×450, 76 mal angesehen
      • CIMG3739.JPG

        134,17 kB, 800×358, 88 mal angesehen
      • CIMG3741.JPG

        152,19 kB, 800×472, 78 mal angesehen
      • CIMG3747.JPG

        208,14 kB, 777×800, 70 mal angesehen
      • CIMG3748.JPG

        308,82 kB, 800×660, 65 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Edilhcic ()

    • Hallo Andreas,

      gratuliere! Das sind wirklich tolle Fische! Ich hatte leider noch nie P. signatus. Aber nach meiner Erfahrung mit verschiedenen anderen Pelvicachromis- auch z.B. P. taeniatus kann gegen und unter Jungtieren äußerst biestig sein- würde ich eine größere Gruppe als 10 Tiere isolieren und nur wenige Tiere bei den Alten lassen, veilleicht 4-5. Das reicht, damit sie ihren Brutpflegeinstinkt ausleben können und in einer größeren Gruppe sind die Kleinen nach meiner Erfahrung deutlich weniger aggressiv als in Kleingruppen von 3-15 Tieren. Aber vielleicht gibt es hier ja auch noch P. signatus-Experten, die einen besseren Tipp haben.

      Viele Grüße

      Björn
    • Hallo Björn,

      sorry für die späte Antwort aber ich bin zur Zeit recht stark beruflich eingespannt.

      In den letzten 4 Wochen ist bei meinem Paar p. signatus viel passiert was ich hier mal nieder schreiben werde.

      Leider konnte ich von der Brut nur 6 Jungtiere absaugen. Mehr wollte ich dann nach 2 Versuchen nicht mehr absaugen um die Eltern nicht zu sehr zu stressen. Diese 6 schwammen bis gestern in einem 12 Liter Becken ohne Einrichtung außer Bodengrund, Filter und Heizer. Gestern habe ich alle 6 in ein 25 Liter Becken umgesiedelt das komplett eingerichtet und eingefahren ist. Inzwischen haben sie eine Größe von fast 20 mm erreicht die beiden größten Tiere. Die anderen 4 sind etwas kleiner. Fressen tun sie inzwischen auch keine Artemie Nauplien mehr. Inwischen bewältigen sie schon als Lebendfutter normale Artemia, weiße Mückenlarven, Wasserflöhe und einmal pro Woche gibt´s Enchyträen. An Frostfutter gibt´s schwarze Mückenlarven, Mysis und ebenfalls Artemia. Bild 3 zeigt eines der Jungtiere. Bild 2 zeigt nochmals mein Paar p. signatus.

      Die restlichen Jungfische wurden wie von mir vorher gesagt von den Eltern nach ca. 14 Tagen aufgefressen oder vernichtet. Danach setzten sie ein neues Gelege siehe Bild 1 was aber in schlechter Qualität ist. Aus diesem Gelege kamen ca. 20 JUngtiere zum frei schwimmen welche ich zuerst nicht absaugen wollte doch als das Paar vor 2 Tagen Stress miteinander hatten und nach und nach meine Microctenopoma ansorgii über die Brut her machte beschloss ich nochmals ein paar abzusaugen. Leider konnte ich nur 2 Stück absaugen. Diese 2 verbrachten die Nacht in einem 10 Liter Eimer bevor ich sie am nächsten Tage in das 12 Liter Becken überführen konnte. Inzwischen gibt´s auch keinen Stress mehr zwischen den beiden Elterntieren und das nächste Gelege lässt bestimmt nicht lange auf sich warten. :D

      Mein Paar p. signatus sind immer wieder für Überraschungen gut. :hut:
      Mal sehen was mich in den kommenden Tagen erwartet. ;)

      Zur Zeit läuft´s in meinen anderen pelvicachromis Becken auch rund. Meine beiden Paare Pelvicachromis taeniatus "Muyuka" haben jeweils auch ein Gelege von ca. 30 Jungtieren also insgesamt 60 Stück siehe Bild 4.
      Bilder
      • CIMG4029.JPG

        259,91 kB, 781×1.000, 40 mal angesehen
      • CIMG4125.JPG

        195,2 kB, 1.024×533, 40 mal angesehen
      • CIMG4093.JPG

        242,67 kB, 800×645, 42 mal angesehen
      • CIMG4045.JPG

        341,13 kB, 1.024×880, 48 mal angesehen
    • Hallo Zusammen,

      auch wenn es wohl niemanden interessiert :hee: aber ich berichte mal fleissig weiter. ^^

      Mein Paar hat wieder abgelaicht und dieses Mal ist die Höhle sehr gut einsehbar. Nichts ist verschlossen wie man es sonst so aus der pelvicachromis Familie kennt. Es sind ca. 70 Eier und ich hoffe das dieses Mal mehr Junge zum frei schwimmen kommen. Die Eier sind in der ganzen Höhle verteilt und überwiegend liegen sie am Boden. Das Weibchen war aber noch am Samstag kugelrund und so schnell können die Larven sich nicht entwickelt haben. ;) Auch scheint wohl die hohe Temperatur der letzten Tage einen Einfluss gehabt zu haben. Während dem Winter hat das Paar kaum gelaicht schon gar nicht in so kurzen Abständen. Die Temperatur war die letzten Tage auf 28 Grad angestiegen bedingt durch das heiße Wetter und sonst habe ich den Heizer auf 24 Grad eingestellt.
    • Hallo Andreas,

      sehr schöne Pelvicachromis, auch die Muyuka sind toll! Drücke Dir die Daumen, daß alles rundläuft mit Deinen NZ!

      Mich interessieren übrigens Deine Beiträge! Ich habe nur das gefühl, hier im Forum sind derzeit wenige Westafrika-Fans aktiv. Also mach Dir nichts draus ;)

      Viele Grüße

      Björn
    • Hallo Antoine,

      hey das freut mich. War auch nicht anders zu erwarten nachdem sie bei mir mehrmals gelaicht hatten incl. aufschwimmender Brut das sie das bei dir auch tun.

      Was machen die Enigmatocromis lucanusi und deine Pelvicachromis? Gibt es hier auch Zuchterfolge zu berichten?
      Meine E. lucanusi führen seit 7 Tagen ca. 15 Jungtiere durchs Becken.
    • Hi Andreas,

      mich (uns) interessieren deine Berichte auch :D . Wunderschöne Pelvicachromis hast da.
      Ich habe nur Erfahrung bei der Pflege von P.pulcher und P.taeniatus, welche meine absoluten Favoriten sind :thumbsup: . Mit "schwierigeren" Arten kenn ich mich nicht aus und geb darum lieber nicht meinen Senf dazu ;) .

      Nachdem vor einigen Tagen unsere alte T.meeki-Dame von uns gegangen ist, haben wir uns wieder ein Pärchen P.pulcher in´s Becken geholt. Irgendwie kommt man von den Kleinen nie mehr richtig los ^^ . Der Zeitpunkt war günstig, da unsere A.pulcher Paar aus Altersgründen (Weibchen) das Laichen eingestellt hat und die T.meeki Gruppe noch im juvelinen Stadium ist.
      So können sich die Zwerge stressfrei einleben. Da die P.taeniatus doch etwas weniger durchsetzungsfähig sind haben wir uns für die altbewährten P.pulcher entschieden ;) .
      L.G. Doro & Rudi


      Jeder Erfolg schafft Feinde. Nur der Mittelmäßige ist überall beliebt!


      Zu seinen Leichen im Keller sollte man stehen. Noch besser wäre es, erst gar keinen Friedhof anzulegen.
    • Hallo Doro,

      die P. signtaus sind gar nicht so schwierig. Sind einfacher zu halten wie die P.taeniatus. ;)

      Wenn ich es schaffe kommt diese Woche noch ein Haltungs- und Zuchtbericht zu den E. lucansusi. Sind ja doch gewaltige Unterschiede vom Verhalten her zu den Pelvicachromis.

      Hier mal Bilder von meinem E. lucansusi mit Jungfischen. :wink:
      Bilder
      • CIMG5253.JPG

        378,24 kB, 784×1.024, 26 mal angesehen
      • CIMG5256.JPG

        317,7 kB, 1.024×597, 25 mal angesehen
      • CIMG5259.JPG

        419,65 kB, 1.024×648, 22 mal angesehen
      • CIMG5260.JPG

        490,18 kB, 1.000×850, 31 mal angesehen
    • Hi Andreas,

      Wow, die Färbung der Rückenflosse beim Weibchen ist ja schon fluoriszierend türkis 8o .
      Schöne Tiere :thumbsup: .
      Auf den Haltungs- und Zuchtbericht sind wir schon gespannt.

      Bei uns ist aber, denke ich, besatzmäßig alles Machbare ausgereizt :whistling: . Die P. pulcher passen aber noch ganz gut rein, weil es sich um Höhlenbrüter handelt und sie sich von der Größe, ihrer Form und der Färbung so stark von den anderen beiden Cichliden in unserem Becken unterscheiden, daß sie komplett ignoriert werden ;) .
      L.G. Doro & Rudi


      Jeder Erfolg schafft Feinde. Nur der Mittelmäßige ist überall beliebt!


      Zu seinen Leichen im Keller sollte man stehen. Noch besser wäre es, erst gar keinen Friedhof anzulegen.