Blaualgen (Cyanoalgen) - wie eindeutig identifizieren?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Blaualgen (Cyanoalgen) - wie eindeutig identifizieren?

    Sehr geehrte Mit-User,

    ich habe ein ziemliches Algenproblem im Aquarium. Das Becken ist gut eingefahren, Nitrit/Nitrat nicht nachweisbar, Wasserwerte auch ansonsten in Ordnung, Wasser klar.

    Aber: An besonders gut beleuchteten Stellen wachsen sehr schnell Algen, die dann auch mal die Oberfläche eines ganzen Steins überziehen. Nach Wasserwechsel und Entfernung aller Algen mit einer Handbürste wachsen bereits nach drei Tagen wieder sichtbar welche nach, und das Ganze geht von vorne los.

    Ich habe dieses sehr teuere Anitalgenmittel "Femanga General" gekauft, da dies vielfach als bestes Antialgenmittel bezeichnet wird. Resultat: Kein Resultat - die Algen interessiert das überhaupt nicht, sie wachsen munter weiter.


    Nun frage ich mich, ob das überhaupt normale Aufwuchsalgen sind, die ich da habe. oder nicht doch Cyanoalgen. Dass Cyanos in Wahrheit keine Algen sind, sondern Bakterien, ist mir bekannt. Für den Aquaristen ist das jedoch unerheblich, denn er will diese einfach nur loswerden, egal ob das nun Algen sind oder Bakterien.

    Sollten das Cyanoalgen sein, die ich da habe, dann wäre es klar, weshalb man mit "Femanga General" da nicht dagegen ankommt, denn gegen Blaualgen braucht man dann "Femanga Spezial". Ein Fünfliterkanister Femanga Algenvernichter kostet allerdings € 60,-- deshalb möchte ich natürlich vorher schon genau wissen, ob das Blaualgen sind oder nicht, bevor ich mir dieses "Femanga Spezial" anschaffe. Sollten es Blaualgen sein, dann gebe ich die € 60,-- dafür gerne aus, denn es ist nicht schön alle paar Tage Algen entfernen zu müssen.


    Meine Frage daher:

    Wie kann man Cyanos (Blaualgen) eindeutig von normalen Aufwuchsalgen unterscheiden? Anhand zahlreicher Fotos, die ich mir hierzu angesehen habe, kann man das m. E. nicht erkennen. Da sehen Aufwuchsalgen und Cyanos genau gleich aus.

    Die Kennzeichen, die ich bisher bezüglich Cyanos kenne:

    - überziehen ganze Dekogegenstände (tun Aufwuchsalgen das nicht?)
    - riechen unangenehm (riechen Aufwuchsalgen etwa nicht unangenehm?)


    => Wer weiß, wie man Blaualgen (Cyanos) eindeutig als solche identifizieren kann und wie man diese von normalen Aufwuchsalgen unterscheiden kann?


    Im Vorhinein vielen Dank für jede sachorientierte Antwort.


    Grüße,

    Fugo
  • Hallo,

    mach doch mal ein Foto. So ganz allgemein ist das immer schwer, weil es sehr viele Arten an Algen gibt. Meine Blaualgen riechen z.B. nicht schlecht, aber man erkennt sie ganz gut an der Struktur.

    Zur Bestimmung und Bekämpfung:
    aquamax.de/HG06UG04.htm

    Anti-Algenmittel ist so eine Sache. Erstens enthalten sie teils sehr starke Herbizide mit evtl. auch Auswirkungen auf Filterbakterien, Pflanzen oder auch Tiere (das genannte Mittel ist allerdings in der Datenbank für Herbizide nicht drin) und zweitens beseitigt man nicht die Ursache.

    Ingo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IngoNeukölln ()

  • @IngoNeuKölln

    Zunächst mal vielen Dank für deine Antwort. Leider habe ich gegenwärtig nicht die Möglichkeit, Fotos zu machen und hochzuladen.

    Danke auch für den Link, diese Seite kannte ich allerdings schon. Genaue Informationen, wie man Blaualgen (Cyanos) bestimmen kann, finden sich da aber leider auch nicht.


    Vielleicht hilft eine noch genauere Beschreibung, möglicher Weise besser als ein Foto:

    - Die Algen lassen sich mit einer Handbürste sehr leicht und restlos entfernen, und zwar von allen Dekoständen, auch von Steinen mit stark reliefierter Oberfläche und Wurzeln.


    - Wenn die Algen beginnen, wieder zu kommen, ist deren Farbe zunächst ein ganz zartes Hellgrün. Später werden die betroffenen Stellen dann dunkler, wenn der Algenbewuchs dicht ist, sind sie dunkelgrün, fast schon schwarz.

    - Die Algen befallen auch die Scheiben des Aquariums. Auch dort sind sie zunächst hellgrün, dann zunehmend dunkelgrün

    - Auf Wurzeln, in der Nähe der Wasseroberfläche, bilden sich zunächst winzige Wachstumskerne aus, so dass die Wurzel gesprenkelt aussieht. Dann wachsen die Algen langsam zu einem dunkelgrünen Teppich zusammen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fugo ()

  • Hallo,

    Blaualgen lassen sich einfach mit dem Finger von befallenen Pflanzen oder Gegenständen abstreifen und deine Finger riechen dann auch noch eklig, wenn du sie gewaschen hast.

    Am Morgen, direkt wenn das Licht angeht, sieht es so aus, als wären es weniger, bei längerer Beleuchtung werden die STellen deutlich größer

    Das Spezial von Femanga wirkt übrigens wirklich gut - muss aber über 4 Wochen auch tatsächlich regelmäßig angewendet werden.

    Es enthält keine Herbizide, da Cyanos Bakterien sind. Es besteht aus reiner Salycilsäure - der gleiche Wirkstoff, den auch Aspirin enthält.

    Das wirkt übrigens ebenso gut. In einem meiner AQ hatte ich auch Blaualgen, allerdings keine Fische. Da habe ich das Experiment einfach mal gewagt. Für 100 l habe ich eine Aspirin aufgelöst und ins AQ getan, insgesamt 2 mal - die Algen waren weg. Nach einiger Zeit großen Wasserwechsel - nach 2 oder 3 Wochen kamen dann wieder Fische hinein. Bis heute habe ich keinen neuen Befall mit diesen Biestern.

    Ich würde mich allerdings nicht trauen, dass bei Fischbesatz zu machen, da ich nicht weiß, wie hoch ich hier dosieren könnte.

    Gutes Gelingen
    Daniela
    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – aber sie ist nicht Open Source - du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen
  • Hallo Fugo :wink:,

    zunächst wäre es sehr nett, wenn Du Deine Beiträge mit Deinem richtigen Namen unterschreiben würdest. Das ist hier so üblich und wir wissen dann auch, wie wir Dich ansprechen können ;).

    Was Dein Problem betrifft, wäre es trotz allem gut, wenn Du irgendwie ein Foto machen und vor allem ein bisschen mehr zu Deinem Becken, den Wasserwerten und dem Besatz schreiben könntest.

    Bevor Du nämlich noch mehr Chemie in Dein Becken schüttest, wäre es sinnvoll, erst einmal die Ursache Deines Algenproblems herauszufinden.

    Sollten es tatsächlich Blaualgen sein, empfiehlt sich nach meiner persönlichen Erfahrung eine Kombinationsbehandlung mit Generaltonic und drei Tagen Dunkelkur. Den Fischen schadet es keinesfalls und auch die Pflanzen leiden bei dieser Methode so gut wie gar nicht.

    Dagegen würde ich dringend davon abraten, einfach Aspirin ins Becken zu schmeissen !!!

    Neben dem von Ingo empfohlenen Link kannst Du übrigens unter dem Stichwort "Blaualgen" über die Suchfunktion auch hier im Forum einige interessante Threads zu diesem Thema finden ;).

    Gruß

    Barbara
    Gruß

    Barbara
  • Hallo,

    das Problem bei solchen Mitteln ist es immer, dass sie nie wirklich genau nur auf das wirken, was man los werden möchte. So gibt es auch jede Menge nützliche Bakterien (wie z.B. die im Filter).

    Mag sein, dass in dem Mittel Salycilsäure drin ist. Aber warum soll da kein Herbizid drin sein, nur weil Blaualgen Bakterien sind? Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Kommt halt auf den Wirkmechanismus drauf an, ob ein Herbizid auch gegen Blaualgen wirkt. Wenn es z.B. die Photosynthese beeinflusst, kann es auch auf Blaualgen wirken.

    Zuerst würde ich immer die Methode ohne Chemie probieren, da du dann weniger Nebenwirkungen hast (also Dunkelkur + Wasserwechsel). Was ich nie machen würde, sind Methoden anzuwenden, wo du keine Ahnung hast, wie du sinnvoll die dosierst (Asperin) - auch nicht ohne Fische, da du nicht weißt, wie sich das einlagert und was für eine Auswirkung das Mittel auf die Beckenchemie hat (z.B. Filterbakterien).

    Blaualgen riechen übrigens nicht immer. Kommt halt auf die Blaualge an. Es gibt immerhin ca. 2000 Arten. Meine, wie gesagt, riechen nich.

    Ingo
  • Hiho

    versuche nen Dunkelkur über 3-4 tage ( Aq komplett dicht machen mit Pappe oder ähnlichem vor der Scheibe ) zusätzliche belüftung einbringen ( weil die Pflanzen ja kein licht bekommen )

    danach grosser wasserwechsel und alles absaugen was da noch so zu sehen ist an Algen

    dann aus einem Anderen "sauberen" Aquarium oder Teich ( d.h. Beckenflora Ok keine medikamenteneinsatz keine Krankheiten usw..) ne ordenliche Portion Filterschwamm oder richtig "dreckigen" Bodengrund mit Schlamm und allem was dazugehört in dein becken einbringen ..) wird dadruch zwar trübe wie wutz ) aber das sollte nach 1-2 Tagen vorbei sein


    dadurch "störst" du die blaualgen( welche ja eigentlich bakterien sind ) hoffentlich so empfindlich in ihre "Flora" das diese nicht mehr wiederkommen



    Gruss Dirk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Easy-Bait ()

  • Wer hat Erfahrungen mit Femanga Spezial gegen Blau- und Schmieralgen?

    Sehr geehrte Mit-User,


    wer hat Erfahrungen mit "Femanga-Spezial" gegen Blau- und Schmieralgen?

    Ergänzende Frage:
    Ist es tatsächlich so, dass der Wirkstoff Salicylsäure der Algenkiller in "Femanga Spezial" ist?

    Weil wenn das so wäre, dann könnte man einfach Aspirin ins Wasser geben - Eine Aspirin-Tablette auf 100 Liter Wasser soll für Fische nicht schädllich sein.

    Ich persönlich halte es für gut denkbar, dass man sich das teure "Femanga-Spezial" sparen kann, denn das kostet 60 Euro pro 5-Liter-Kanister. Andererseits: Wenn es nicht nur die Salicylsäure im Femanga-Spezial ist, die als Wirkstoff dient, dann kommt man um den Kauf wohl kaum herum.


    In diesem Zusammenhang erinnere ich daran, dass sich das hinsichtlich Wasseraufbereitung ähnlich verhält. Eine Flasche "Easy-Life" kostet ca. 10 Euro, für denselben Preis bekommt man kiloweise Zeolithpulver, und "EasyLife" enthält auch nur Zeolithpulver. D. h. "Easy Life" zu kaufen ist rausgeschmissenes Geld.
    Ich bereite mein Wasser jetzt mit Zeolithpulver, Luvos Heilerde und Montmorillonit auf, und das Ergebnis ist sogar besser als bei "Easy Life". Diese Produkte kosten aber im Vergleich zu "Easy Life" so gut wie gar nichts. Vor diesem HIntergrund halte ich es für denkbar, dass man sich teure Algenvernichter sparen kann, und einfach Aspirin verwenden.

    Ist das so? Oder nicht?

    Bereits jetzt vielen Dank für jede sachorientierte Antwort.


    Grüße

    Gottfried
  • Hallo :wink:,

    die Dunkelkur nur über 3 Tage gilt nur in Kombination mit dem von mir genannten Präparat.

    Wenn man sich dazu entschließt, es erst mal ohne jegliche Chemie zu versuchen, sollte man nach dem großen Wasserwechsel dann aber auch sieben Tage abdunkeln.

    Gruß

    Barbara
    Gruß

    Barbara
  • Hallo Gottfried,

    auf der Packung ist zumindest angegeben: Wirkstoff Salicylsäure. Mehr Angaben werden nicht gemacht.

    Wie gesagt, getestet habe ich die Aspirin ohne!! Fischbesatz, gewirkt hat es prima.

    Mit Fischbesatz hätte ich es mich nicht getraut, weil ja nicht nachvollziehbar ist, wie viel Wirkstoff auf wie viel Liter etc.

    Nach großem Wasserwechsel habe ich den Filter gereinigt und mit gebrauchtem Material aus anderen AQ befüllt und wieder eingesetzt.

    Den im AQ verbliebenen Schnecken hat das Aspirin scheinbar nicht geschadet, wie wohl ich natürlich diese nicht nachgezählt habe ( :D).

    Das soll jetzt aber nicht als Aufforderung begriffen werden, Aspirin in ein mit Fischen besetztes AQ zu schmeißen!

    Viele Grüße

    Daniela
    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – aber sie ist nicht Open Source - du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen
  • Hallo
    es gibt eigentlich nur eine wirklich sichere Methode um Zyanobakterien von Grünalgen zu unterscheiden: Man schaut sie sich unterm Mikroskop an. Findet man Zellkerne, müssen es wohl Grünalgen sein
    Gruss
    Jan

    Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
  • Hi Fugo,

    so wie du das beschreibst, hört es sich schwer nach Blaualgen an!
    Hatte ich bis vor kurzem auch! Und der spezielle Geruch von Blaualgen fällt nicht sofort auf. Entnimm einfach mal ein paar Algen, tue sie in ein Glas und lass sie mal 2-4 Std. stehen. Dann riech mal dran. So riechen Blaualgen. :)

    Wie ist es um den Pflanzenbestand bestellt? Bei mir ist der Großteil eingegangen, weil sie zu wenig Licht beommen haben.

    Da ich Diskusfische habe, wollte ich keine Chemie rein tuen. Habe von meinem Zooladen ein spezielle Tinktur auf natürlicher Basis bekommen, welche nach 4-wöchiger Kur super gewirkt hat. Bin am WE da, da frag ich ihn nochmal wie das Produkt heißt.

    Dazu jede Woche max. 1/3 Wasserwechsel und den Filter in Ruhe lassen. Dunkelheit kann auch nicht schaden, wenn die Pflanzen noch nicht so in Mitleidenschaft gezogen sind.

    Viele Grüße

    Stefan
  • Hallo,
    meine Erfahrung mit Blaualgen ist ebenfalls das sie "stinken wie Hölle", und wie Daniela schon schrieb die Hände auch nach dem Waschen noch ewig stinken - da hilft nur Händewaschen mit Zahnpasta oder Mundwasser :D. In meinen AQ´s sind sie verschwunden durch rigoroses entfernen befallener Pflanzen und alles was nur nach Blau aussah entfernen und großvolumige Wasserwechsel und eine Menge Zeolith im Filter. Im Übrigen konnte ich noch nie einen Farbwechsel bei den Algen entdecken - sie hatten immer von Anfang an diese unverwechselbare blaue Farbe, bei deren Anblick alle Alarmglocken angehen.
    Viel Glück
    Liebe Grüße Jella
    ....und ewig lockt ein noch größeres Aquarium.... :D

    Eine kluge Frau wird manches übersehen, aber alles überschauen. ;)
  • Hallo :wink:,

    ich muss ehrlich sagen, dass ich generell mit der Empfehlung Acetylsalicylsäure (Aspirin) ins Aquarium zu schütten, ein Problem habe. Das gilt vor allem dann, wenn in diesem Tiere leben.

    Bei Acetylsalicylsäure handelt sich immerhin um ein Medikament, das blutverdünnend wirkt und das bekanntermaßen für viele Tiere hochgiftig ist (für Katzen z.B. sogar tödlich).

    Gegen Blaualgen gibt es schließlich auch andere bewährte und für die Tiere unschädliche Methoden, deshalb muss man nicht leichtfertig das Leben seiner Tiere aufs Spiel setzen.

    Gruß

    Barbara
    Gruß

    Barbara
  • Hallo

    Zum Glück hat ja bisher auch niemand empfohlen, Aspirin zu benutzen, wenn sich Fische im AQ benutzen.

    Nur zur Info: Im neuen Katalog vom weltweit größten Zooladen wird auf Seite 85 ein neues Mittel, speziell gegen Cyano beworben - von E*sy life - Blue Exit - wenn es denn Chemie sein soll.

    Viele Grüße

    Daniela
    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – aber sie ist nicht Open Source - du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen
  • Hi,
    Sollten das Cyanoalgen sein, die ich da habe, dann wäre es klar, weshalb man mit "Femanga General" da nicht dagegen ankommt, denn gegen Blaualgen braucht man dann "Femanga Spezial". Ein Fünfliterkanister Femanga Algenvernichter kostet allerdings € 60,--
    ich bin mir eigentlich sicher, dass es sich um Cyanos handelt und nicht um Algen. Ist aber auch egal, Du solltest trotzdem genau überlegen, ob Du Kanisterweise Algizide kaufst und reinkippst(die haben ja auch Nebenwirkungen und ich bin immer wieder erstaunt wie kritiklos das Zeug ins Aquarium geschüttet wird) oder ob Du darüber nachdenkst, weshalb die Probleme da sind und ob man sie auf natürliche Weise wegbekommt.
    Auf der verlinkten Seite: aquamax.de/HG06UG04.htm
    finde ich sehr wohl einen hilfreichen Hinweis um die Cyanos zu beseitigen. Konsequente Dunkelkur über eine Woche mit starken Wasserwechseln ist bis heute immer noch erfolgreicher als jeglicher Chemikalieneinsatz.
    Gruß Rainer

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rainer54 ()