Braune Algen auf den Pflanzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo
      jein, Zeolith arbeitet als selektives Molekularsieb. Silikate werden aber nicht gebunden.

      Mooskugeln hatte ich auch mal. Meine Malawis hatten viel Spass damit. Was nicht gefressen wurde, wurde so klein zerflückt, dass es durch den Überlauf passte
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo
      Wasserpest wurde bei mir nicht so schnell zerlegt. Riesencryptocoryne ist durchaus schnellwüchsig, aber es dauert auch gerne mal ein halbes Jahr bis sie angewachsen ist
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moin Jan,

      diese Riesencryptocoryne habe ich schon drin, die wurde auch schwer in Mitleidenschaft gezogen durch den Algenbefall.
      Ich darf alle zwei Wochen die Blätter abreiben oder gar entfernen, zwei Drittel der Pflanze habe ich schon eingebüßt. Auch die Anubia ist nur noch ein kläglicher Rest.
      Was ist jetzt eigentlich mit Hornkraut, barschtauglich oder eher nicht?
      Welche Möglichkeiten gäbe es denn noch ohne die Börse all zu sehr zu melken?

      Gruß Manfred
    • Hi Manfred,

      hab in einem Becken seit geraumer Zeit ein ähnliches Problem, aber eine Vergleichsmöglichkeit mit einem daneben stehenden Aquarium (siehe Anhang). Somit kann ich zumindest einige Faktoren ausschließen. Soweit ich mitbekommen habe, handelt es sich bei Dir auch um so einen dunklen(bräunlichen), etwas schmierigen Belag , welcher sich aber ziemlich leicht abstreifen läßt. Hatte beide fast identischen Becken zeitgleich eingerichtet, mit derselben Rückwand versehen und auch der Besatz war ähnlich. Gefiltert wird über je eine E..2080, wöchentlich 50%-iger WW, Temp gleich, Beleuchtung je 2x58 W T5, nur in der Bepflanzung gibt es einen kleinen Unterschied. Neben Anubien habe ich im betroffenen Becken Crypto usteriana und im anderen Echinodorus amazonicus sowie Riesen-Vallisneria. Und dieses Becken steht direkt am Fenster (Kieselalge?). Das die Wasserwerte identisch sind brauch man ja nicht hervor heben. Nach anfänglicher Verzweiflung setzte ich mehrere Ancistren ein, diese brachten durch das Herumrutschen zumindest erkennbare Linderung. Der Belag an den Pflanzen fiel ab und wurde im Filter gesammelt. Nun hab ich mich daran gewöhnen müssen, dass eine Rückwand dunkel ist. Hab das Ganze vor einigen jahren mit der Pinselalge durch, dagegen ist mein jetziges Problem eigentlich gar nix! Übrigens hat ein Bekannter von mir es mit Kochsalz in Griff bekommen. Frag mich aber bitte nach Einzelheiten, er schaut uns mittlerweile von oben zu. Noch eine Anmerkung zu deiner Beleuchtungsdauer: Halte zwar Pflanzen nur so nebenbei, glaube aber zu wissen, dass man die Beleuchtungsdauer auf keinen Fall unterbrechen sollte. Mist, die Bilder können nicht hochgeladen werden?!

      Beste Grüße von Mathias
    • Moin,

      ManneF schrieb:

      Moin Duschel,


      welche schnellwüchsigen Pflanzen sind denn Barschtauglich?

      Gruß Manfred



      wie siehts denn mit der Efeutute aus? Kann man die als Konkurrenz für die Algen nehmen?
      Gruß Timo

      Wir sagen den ganzen Tag über "moin"

      Bankraub: eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.
    • Hallo :wink: ,

      da ich selbst nur pflanzenschonende Fische halte, kenne ich mich mit barschtauglichen, schnellwüchsige Pflanzen leider nicht aus.

      Aber dass die Ursache für Kieselagen in einen hohen Silikatwert liegt, hatte ich schon zu Anfang geschrieben und das wurde ja zwischenzeitlich auch bestätigt. Wenn dieser hoher Wert bereits auf dem Leitungswasser beruht, wird sich von selbst nichts ändern. Von daher bleibt nichts anderes, als das was Jan bereits empfohlen hat: ein Mittel, das die Silikatwerte senkt.

      Ansonsten ist eine Beleuchtungspause, zumindest gegen alle Arten von Grünalgen sogar sehr sinnvoll. Anders als die Pflanzen können sich die Algen nämlich nicht so schnell umstellen. Ich habe grundsätzlich in allen meinen Becken um die Mittagszeit eine 3-stündige Beleuchtungspause und wie man z.B. auf dem angehängten Bild sieht, schadet das den Pflanzen in keiner Weise.

      Gruß

      Barbara
      Bilder
      • 112..jpg

        140,31 kB, 1.002×450, 22 mal angesehen
      Gruß

      Barbara
    • Schönen guten Morgen,







      danke für die Antworten, bringt mich aber leider nicht wirklich weiter! :hee:



      Trotz Belichtungspause wachsen die Algen recht schnell, bin mir auch nicht mehr sicher ob es sich um Kieselalgen handelt. Ist eine recht haarige Sache geworden, auch die Blasenbildung nimmt etwas zu.



      Ich glaube, ich hätte meine Ancistren drin lassen sollen, als die noch da waren gab es solche Probleme nicht, da war alles blankgeputzt. Nun hab ich den Salat! X(



      Werde mir wohl wieder welche in`s Becken setzen.



      Habe noch ein paar Bilder gemacht, vll. hat jemand eine Idee was das für Algen seien könnten?







      Symbadischer Gruß Manfred



      :wink:
      Bilder
      • _IGP1344.JPG

        972,13 kB, 2.144×1.424, 10 mal angesehen
      • _IGP1345.JPG

        850,52 kB, 2.144×1.424, 11 mal angesehen
      • _IGP1346.JPG

        794,23 kB, 2.144×1.424, 10 mal angesehen
      • _IGP1357.JPG

        591,06 kB, 2.144×1.424, 9 mal angesehen
      • _IGP1358.JPG

        880,06 kB, 2.146×1.426, 16 mal angesehen