"Mörtelkübel-Freilandaquarium"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Mörtelkübel-Freilandaquarium"

      Hallo!
      Da es noch ein paar Monate dauern wird, bis in meinem großen Malawibecken endlich Fische zu bewundern sein werden, überlege ich gerade, die "Wartezeit" mit einer "Freilandlösung" zu überbrücken:
      Überlege, einen Mörtelkübel (65 oder 90 l) auf meinen Balkon zu stellen, etwas Wasserpest, Hornkraut und Teichmuscheln ins Wasser zu geben, eine "plätschernde Pumpe" zu installieren - und den Rest des Sommers über ein paar Fische einzusetzen, wobei sich ja Guppys und Kardinalfische anbieten; auch Makropoden sollen ja gehen (vielleicht nicht unbedingt in der 65 l-Variante, und nicht, wenn man möchte, dass sich die anderen Fische vermehren...).
      Würde gerne wissen:
      1) Hat das von Euch schon mal jemand so oder so ähnlich gemacht?
      2) Würdet ihr Bodengrund einfüllen (Sand) oder nicht? Vorteil?
      3) Würdet ihr eine "Umwälzpumpe" wie z. B. eine OASE Neptun 600 oder so installieren, die ab und zu angestellt wird, dabei zur Wasseroberfläche gerichtet ist und dort einen "plätschernden Pilz" erzeugt? Oder einen richtigen "Springbrunnen" mit Wasserfontäne? Oder stattdessen einen richtigen Innenfilter in dem Kübel laufen lassen?
      Soll aber eigentlich ein weitgehend "technikloser Miniteich" sein - habe die erste Variante in einem Verkaufsbecken für Wasserpflanzen im Gartencenter gesehen; dieses sprudelnde Wasser an der oberfläche hat schon was, und so würde viel Sauerstoff eingebracht...

      Wie würdet IHR vorgehen?
      Liebe Grüße
      aus Brilon
      Micha
      :hut:

      DCG-Nr.: D 59 7272

      :trop: :mala: :tanganjika:
    • RE: "Mörtelkübel-Freilandaquarium"

      Hallo Michael,

      so ein Miniteich auf dem Balkon ist schon ne feine Sache. Nur weiß ich nicht, ob es sich jetzt noch lohnt ein Freilandaquarium daraus zu machen und Fische rein zu setzen. So ein Teich muss ja auch einfahren und das dauert. Außerdem ist es schwer in so einem kleinen Kübel die Temperatur zu halten. Tagsüber kann sich das wenige Wasser sehr schnell bis über 30°C aufheizen und nachts kann es schon verdammt kalt werden.
      Ich bin mal gespannt was die anderen dazu sagen

      Aber auch ohne Fische loht sich so ein Miniteich. Ich habe selbst so einen. Bodengrund habe ich keinen (lässt sich so schwer reinigen) und für die Wasserbewegung hab ich eine kleine Pumpe mit Wasserspeier.
      Bilder
      • Mein Miniteich.jpg

        514,79 kB, 1.754×1.834, 396 mal angesehen
      Viele Grüße
      Dominique :wink:
    • Hallo,

      ich hatte Kardinalfische in meinem Miniteich. Hat sich wirklich gut gemacht!
      Unten etwas feinen Sand rein, Eichhornia, "Hornkraut" (eher Hornblatt, wenn man wikip*dia als vertrauenswürdig einstuft). Eine Pumpe oder Filter hatte ich nicht verwendet. Was man machen könnte, wäre eine mit Solar betriebene kleine Fontäne einsetzen. Aber für zwingend halte ich das nicht, wenn man keinen Überbesatz wählt. Endlerguppys gehen garantiert auch. Müßtest Du mal suchen. Wurde hier m.E. schonmal darüber berichtet.

      Gruß
      Dirk
      honeste vivere,
      neminem laedere,
      suum quique tribuere.

      Ut sementem feceris, ita metes.
      ---
      kein Patent
      Lobbycontrol
      Beobachte die MdB
    • Hallo Dirk,

      ich halte meine Guppys im Sommer auch in Mörtelkübeln.
      Ich gebe sie mit dem kompletten Beckeninhalt (ausser Sand) nach draussen. Die Kübel laufen Techniklos, ausser wenn es nachts zu kalt wird, dann kommt ein Heizstab rein. Wasserwechsel wöchentlich oder je nach Verdunstung auch öfter.
      Die Tagestemperaturen reichen ja noch (je nach Gegend).
      Meiner Meinung nach tut es Fischen und Pflanzen sehr gut.

      Die Heuptsache ist, das die Kübel keine Schadstoffe mehr abgeben. Neu gekaufte würde ich erst mal ausdünsten. Sprich über Wochen mit Wasser gefüllt stehen lasse und immer "Wasser rein, Wasser raus, usw. .
    • HAllo!
      Was ist mit kleinen Kaltwasserfischen, z. B. kleinen "goldfarbenen" Fischen? Weiß, dass "normale Goldfische" zu groß werden, aber es gibt doch auch kleinere Züchtungen...
      Liebe Grüße
      aus Brilon
      Micha
      :hut:

      DCG-Nr.: D 59 7272

      :trop: :mala: :tanganjika:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von malawi73 ()

    • Hoi

      hab meinen Kübel 3 Monate so stehen lassen mit n bißerl Entenflott drauf. Zwischendurch mal n paar Wasserflöhe rein.

      Nach 3 Monaten hab ich dann ein paar endlers eingesetzt.........alles ohne Technik.

      So wie es aussieht werd ich Ende des Monats 30 oder 40 Guppies da rausfischen, nächstes Jahr wird der Kübel größer und es wird Randbepflanzung geben.

      Liebe Grüße
      Winnie
    • Hallo,

      Was ist mit kleinen Kaltwasserfischen


      sollte auch gehen.
      Ich habe das jedenfalls vor etlichen Jahren mal gemacht, und zwar mit noch kleinen bunten Kaltwasserfischen - rot/schwarz und blau/weiss. Die sind im Herbst dann in den Gartenteich gesetzt worden und haben dort noch viele Jahre gelebt. Und sind dort ziemlich schnell seeehr groß geworden =).
      VG Christa

      :mitt: :sued:
      **************************************

      Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.
      (Joachim Ringelnatz) ;)
    • Für sowas eignen sich auch sehr gut diverse "Shiners", also
      zB die seit kurzem erhältlichen Notropis chrosomus und N. lutrensis.

      Google mal danach, die schauen auch recht super aus und solltens (sofern alles Frostfrei bleibt) auch gut ganzjährig draußen aushalten.
      Grüße, Stephan


      Schildkrötenverrückt und Barschnarrisch