Typhlonectes compressicauda

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,
      Die Wühlen werden auch als Aale angeboten, sind aber Lungenatmer.

      Hier mal eine Beschreibung von Jun Ikeda:

      Auf den ersten Blick erinnert Typhlonectes compressicauda an einen Aal. Unter der Bezeichung "Aale" werden die Wühlen auch gelegentlich zusammen mit tropischen Fischen nach Europa importiert. Ebenso wie Aale haben sie eine glatte, schleimige Haut und eine grau-blaue Färbung. Auf dem Kopf erkennt man zwei kleine, blaue Augen. Im Gegensatz zu den Aalen haben die Wühlen aber weder Flossen noch Kiemenschlitze; letzteres ist, da sie Lungenatmer sind, nicht weiter verwunderlich. Im Querschnitt betrachtet wirkt der Schwanz der Schwimmwühlen dreieckig. Er sieht aus, als wäre er zwischen zwei Steinen plattgequetscht worden. Diesem Merkmal verdankt die Art ihren wissenschaftlichen Namen, denn "compressicauda" bedeutet nichts anderes als "zusammengedrückter Schwanz". Auf der Schwanzunterseite findet sich ein typischer weißer Kreis, die Kloake. Hieran kann man leicht die Geschlechter unterscheiden, denn die Kloake der Männchen wird von einem großen weißen Ring markiert, der bei den Weibchen weit weniger deutlich ausgeprägt ist. Die Tiere haben außerdem dunkle Segmentfurchen, die eher an einen ziemlich großen Wurm als an ein Amphibium denken lassen (daher auch der englische Trivialname "Wormsalamander", also Wurmsalamander). Die Art kann bis zu 45 cm lang werden.

      Im Unterschied zu den landbewohnenden Blindwühlen fehlt Typhlonectes ein ausstülpbarer Tentakel. Bei anderen Gymnophiona dient dieses Organ der taktilen Orientierung und der Chemorezeption und ist unterhalb der (weitgehend zurückgebildeten) Augen über der Oberlippe in einer Grube plaziert.
      LG
      Heidi

    • Hallo Oliver,

      wir haben die mal gehalten. Das A und O ist ein dichtes verschlossenes Aquarium. Sie flüchten aus der noch so kleinen Ritze und sind wunderschön. Wir hatten mal 3 Stück aber leider durch Unfälle damit nicht so viel Glück. Hier werden sie regelmäßig im Handel angeboten. Oft sind schon tragende Weibchen dabei.

      Der Händler der sie hier anbietet hält sie in einer normalen Verkausanlage. Dort haben die Jungtiere mitlerweile die Herrschaft in den Filterkammern übernommen. Regelmäßig beim reinigen kommen da einige zum Vorschein.

      @ Heidi

      Davon hatten wir es letztens. Hier werden sie als Blindwuhl angeboten.

      Hier mal ein Link mit Bildern.
      Gruß Oliver


      Niveau ist keine Creme und Stil auch nicht das Ende vom Besen und Humor ist etwas Gutartiges
      mir fehlen zum Schweigen manchmal einfach die passenden Worte ....


      !



      Fliegenfischwelt
    • Warum Interessantt?

      Naja. Eigentlich sieht man sie tagelang gar nicht. Aber dann...
      Man sieht wie sich eine Linie schlangeförmig durch denn Sand zieht.
      Dann schilkst ein kleiner kopf heraus. Reinzufällig genua da, wo ein batzen Futter lliegt. Dann siehst du wie der Mund sich öffnet.Kennst du Karlchen von RTL. Der Mund ähnelt ihm zu 100%. Dann verschlingt er alles was ins Maul passt, und wenns geht noch mehr. Fetig gefressen?
      Dann Kopf in den Sand und der Rest hinterher.

      Ist schon ein wenig Interessant. Zudem ist es doch auch ganz schön wenn man beispielsweise Amphibien mit Fischen vergesellschaften kann.

      Gruss Olli
    • Interesant ? deswegen weil ich mir erst nicht so richtig was drunter vorstellen konnte, doch wurde ja jetzt vom Gegenteil überzeugt hört sich vom Verhalten
      & seiner Lebensart doch "sehr Interesant" an ;), dann mal auf viele kleine Jungtiere für dich :)
      Gruß Oliver/ Fronti






    • Typhlonectes natans

      Hallo,

      ich habe meine Schwimmwühle (trächtiges Weibchen) unter dem Namen Typhlonectes natans bekommen, wir hatten dann vor einem Jahr mal Nachwuchs von den 15 Tieren habe ich 2 behalten.

      Was wirklich toll ist, daß die Tiere gut mit Südamerikanern zu vergesellschaften ist, ich habe keinerlei Agression feststellen können weder mit kleinen Apistogramma, noch mit Mittelamerikanern.

      Folgende Berichte habe ich als Hinweis gefunden:
      Herrmann, H.-J. (1994): Amphibien im Aquarium. Stuttgart, Ulmer Verlag
      Himstedt, W. (1996): Die Blindwühle. Westarp Wissenschaften. In der
      DATZ gab es einen bericht über die Nachzucht vonKorber, U. (1987) DATZ:
      368-370 (das ist eine Zeitschrift). Angaben dazu, wann die Tiere
      Geschlechtsreif werden, gibt es leider nicht, allerdings sind die Jungtiere jetzt etwa so groß wie das Weibchen vor 12 Monaten, vor dem ersten Nachwuchs.
      Bilder
      • GetAttachment-2.jpg

        44,68 kB, 640×421, 114 mal angesehen
      mootsybb
    • Hallo an alle,
      ich gehöre auch zu den Verrückten die diese Tiere halten und vermehren.....
      6 Jungtiere sind es im Moment, 4 Adulte Tiere habe ich vor Jahren von einem Freund bekommen.
      Ich muss euch recht geben, jede, aber auch wirklich jede Möglichkeit um aus dem Aq. zu kommen wird genutzt. 2 Tiere habe ich auf die Weise verloren....
      Aber das sie sich nur mit Südamerikanern vertragen (da kommen sie auch her) kann ich nicht sagen, alle Fische die noch leben werden von ihnen in Ruhe gelassen, sie sind auch viel zu langsam.
      Weitergegebene Jungtiere von mir leben z.B. in Aq. mit Krallenfröschen oder Molchen zusammen, auch da ist noch nichts passiert...
      Gruss, Swen.
      Viele Grüße, Swen