Hochteich für Cichliden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hochteich für Cichliden

      Hallo liebe Forenmitglieder,

      mein erstes Projekt zum Wiedereinstieg in die Buntbarschhaltung steht nun vor meiner Tür. Es ist noch unbewohnt, beim Besatz habe ich an Gymnogeophagus meridontialis und Cichlasoma dimerus gedacht. Es wäre toll Jungfische beider Arten aus einer Hand zu bekommen, die an die Freilandhaltung bereits gewöhnt sind. Ich werde ein entsprechendes Gesuch im passenden Forum in den nächsten Tagen einstellen.
      Das Becken basiert auf einer lädierten Glasfaserwanne einer Schnapsbrennerei das ich mit Epoxy neu versiegelt habe und umfaßt etwa 800 Liter.
      Als nächstes kommt noch die Bepflanzung rein, anbei ein paar Bilder des aktuellen Standes.
      lg Sven
      Bilder
      • PICT0274.jpg

        704,73 kB, 2.048×1.536, 1.070 mal angesehen
      • PICT0275.jpg

        625,6 kB, 1.536×2.048, 1.041 mal angesehen
      • PICT0276.jpg

        658,1 kB, 2.048×1.536, 1.019 mal angesehen
      • PICT0281.jpg

        655,88 kB, 2.048×1.536, 1.073 mal angesehen
      • PICT0283.jpg

        694,32 kB, 2.048×1.536, 993 mal angesehen
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • Hallo!

      Ja der Sommer läuft weg :(
      Eigentlich wollte ich das Becken schon einen Monat früher am Laufen haben...aber wie es so ist bin ich nicht eher dazu gekommen die notwendige Zeit und Arbeit zu investieren.
      Jetzt bin ich in der Zwickmühle: Eigentlich hätte ich am liebsten Tiere aus privater Hand, aber es wird sehr schwierig diesen Monat Zeit für eine längere Abholaktion zu finden. Und Ende August Anfang September, wenn ich wieder mehr Zeit habe, ist es auch blödsinnig, sich noch Tiere in den Teich zu setzten. Überlege mir deshalb die Cichliden per Versand kommen zu lassen. Ein Zierfischhändler aus Raubling hat Cichlasoma cf. dimmerus "Salto" (und auch Gymnogeophagus) im Angebot, die mir sehr gut gefallen würden. Das ist zwar sicherlich kostspieliger, und ich kann überhaupt nicht einschätzen, welche Quallität ich da geliefert bekommen würde. Würdet Ihr grundsätzlich davon abraten? In meiner jetzigen Situation wäre es am einfachsten.
      Ich setz erst mal ein Gesuch ein und hoffe jemanden in relativer Nähe zu finden. Auf Tips freue ich mich natürlich besonders.

      Im übrigen habe ich das Becken mit Styropor verkleidet und werde mir aus Doppelstegplatten eine Abdeckung bauen, die in den Übergangszeiten nachts aufgelegt wird um die Auskühlung zu verzögern und so die Teichsaison zu verlängern. Abgedeckt und isoliert kann ich den Hochteich auch notfalls einigermaßen akzeptabel beheizen, falls im Frühjahr oder Herbst ein unerwarteter Kälteeinbruch ansteht.

      Ich bin völlig erstaunt darüber, welche Unmengen an Insekten auf dieser doch sehr kleinen Wasseroberfläche den Tod finden. Das kann ja wirklich einen erheblichen Teil der Ernährung darstellen.
      Ist es eigentlich nötig gegen eventuelles Rausspringen ein Netz zu spannen? Ich will es eigentlich nicht, aber vertrocknete Fische einsammeln ist noch viel blöder...

      Bis bald, Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • RE: Hochteich für Cichliden

      Hi,

      zu dem Händler kann ich nichts sagen, aber zu dem Lieferant des Händlers :D
      Dieser Exporteur bietet wriklich sehr gute Qualität, was der Händler daraus macht weiß ich nicht.

      Ich habe meinen Hochteich mit kleinen Blumenkästen umstellt, die natürlich bepflanzt sind, so kann ich verhindern das Fische heraus springen, was mir letztes Jahr schon passiert ist.
      Allerdings waren das keine Cichliden, bei denen ist die Gefahr geringer, aber dennoch vorhanden.


      Gruß
      Jochen
    • Hallo

      finde das mal eine interessante Idee, können unsere Tonne dieses Jahr leider nicht stellen, da wir keinen passenden Aufstellplatz haben. Müssen leider bis nächstes Jahr nach dem Umzug warten.
      Gruß Oliver


      Niveau ist keine Creme und Stil auch nicht das Ende vom Besen und Humor ist etwas Gutartiges
      mir fehlen zum Schweigen manchmal einfach die passenden Worte ....


      !



      Fliegenfischwelt
    • Hallo,

      auch bei mir geht das Outdoorfieber wieder richtig los - juchu! Obwohl eigentlich gab es gar keine Unterbrechung :D, den ein Teil der G. meridionalis und die Rhineloricaria haben im Hochteich überwintert. Alle wohlauf! :top:

      Nachdem der Teich ordentlich isoliert und mit Gewächshausfolie eine Abdeckung gebastelt wurde, habe ich festgestellt, dass sich die Energiekosten im Rahmen halten, um das Becken zwischen 10 und 15 Grad zu halten. Mit einem stinknormalen 300 watt Aquarienheizer, per Zeitschaltuhr ca 6 stunden am Tag - mehr war nicht nötig. Ich hatte mir im Herbst zwar noch ein Aquarium gekauft, aber es nicht geschafft, es vor dem frühen Wintereinbruch einzurichten und einlaufen zu lassen. Was zunächst nur als Übergangslösung gedacht war, stellte sich dann als so praktisch heraus, dass ich den Teich gar nicht mehr leergefischt hab. Mittlerweile sind die Cichliden im Haus, damit der Hexenwelsnachwuchs endlich mal großwerden kann. Bisher haben die nur als Gymno-Futter gedient. Selbst bei unter 15 grad haben die Welse regelmäßig gelaicht :ups:. Auch die Gymnos haben mitlerweile wieder gelaicht - das lässt sich im Aquarium dann doch entspannter beobachten. Wenn der Nachwuchs freischwimmt, werde ich einen Teil davon in den Teich setzten, mal schauen wie die sich dort entwickeln. So hab ich auch keinen Stress mit mehrmals täglich füttern (8!).

      Und weil ich so viel Spaß mit der Wanne hatte, hab ich gleich noch eine gesucht...und wurde auch schnell fündig. 1500 liter für `nen hunni inklusive Lieferung - da war wohl jemand froh das sperrige Ding loszuwerden. Ich kann solche Wannen nur empfehlen, lebensmittelecht und total unverwüstlich dieses GFK-Geschier. Wer in einem Wein- oder Obstbaugebiet wohnt sollte leicht fündig werden, wieviel Teil- und Nebenerwerbsbetriebe haben in den letzten Jahren dicht gemacht. Da stehen die Wannen dann nutzlos in irgendwelchen Scheunen rum und man bekommt sie für wenig Geld. Neu sind die Teile jedoch richtig teuer.

      Jetzt muss ich nur schauen dass ich das Teil auch demnächst aufgestellt und eingerichtet bekomme. Eine riesige lebende Weidenwurzel hab ich schon via Schlepper und Frontlader herangeschafft und provisorisch in den alten Hochteich reingequetscht- jetzt seh ich nicht mehr viel von den Rhineloricarias :hee:. Sie hat aber schön ausgeschlagen und wächst fröhlich vor sich hin. Einen Filter muss ich noch basteln. Als Besatz werden wohl die Crenicichla "Bella Union" sowie eine Gruppe WF "G" brasiliensis aus dem Rio Uruguay dienen - mal sehen, ich bin noch nicht so schlüssig was wohin kommen soll.
      Soweit das Update...Bilder folgen!

      lg Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • Hallo Jochen,

      die Rineloricaria sind Nachzuchten von Bas Pels und stammen aus Uruguay. Er hat sie jedoch nicht selbst gefangen, sondern Felipe hat sie exportiert/verschickt. Bas war sich selbst nicht ganz sicher, aber er meinte die Region Tacuarembo / Charaguata. Sagt dir das was? Ich weiß nicht wieviele verschieden Rineloricaria-Fangplätze Felipe in petto hat - wo hast du deine gefangen?
      Bezüglich der Art - keine Ahnung! Ich kenn mich mit den dortigen Hexenwelsen nicht gut genug aus um etwas anderes als raten zu können.

      Verglichen mit der Gelegezahl ist meine bisherige Ausbeute an Nachwuchs auch recht bescheiden. Woran es liegt - da kann ich nur spekulieren. Bas hat übrigens ähnliche Erfahrungen gemacht - seine beste Ergebnisse hat er im Aquarium ohne Elterntiere gemacht. Ich hab auch ein Paar im Aquarium separiert, wo sie auch gelaicht haben. Beim nächsten mal werd ich wohl ein kleines Aufzuchtbecken einsetzen. Bei meinem bisherigen extensiven Vorgehen kommen pro Gelege immer nur wenige Tiere durch - was zur eigenen Bestanderhaltung auch mehr als ausreichend ist.

      Die Rineloricaria sind übrigens sehr dankbare Beobachtungsobjekte für einen Hochteich. Wie Eidechsen zu beobachten - sie bewegen sich meist auf dem Sand bzw der Struktur. Durch ihre abgefachte Fom kann man den Burschen von oben direkt in die Augen schauen. Man erkennt sie sehr schön, nicht wie bei so manchen anderen Fischen, wo es im Teich heißt auf nimmerwiedersehen oder nichts als die dunkle Rückenpartie zu sehen ist. Und da sie in senkrechten Spalten laichen die nicht zwingend abgedeckt sein müssen, können sie sogar bei der Brutpflege von oben beobachtet werden. Da hat man auch viieel Zeit zu - bei 15 grad dauert es über einen Monat bis die Welse schlüpfen...

      lg Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • Von diese Rhineloricaria habe ich am Planet Catfish geschrieben:

      Some experiences with my Uruguayan Rhineloricaria

      Although I can’t say the species, according to CFWFOSCA (checklist of the freshwater fishes of South and Central America) Uruguay has 2 species of Rhineloricaria, R thrissoceps and R pareiacantha, both from the Rio Santa Lucia, which goes through the region Canalones and my fishes come from the region Tacuarembo (that is at least 300 km, or 2 administrative regions in between) my experiences with these fishes might still be useful.

      In June 2006 I got 9 of them, wild caught from Uruguay, a sub-tropical country in South America.

      Fishes from Uruguay can spend the summer outdoors in our temperate climate, but need more warmth in winter. I keep them in winter in tanks in a room with an open window, in order to keep the water cool. Last winter low temperatures averaged around 10 – 12 degrees (perhaps occasionally slightly cooler at night) for a few days. Quite often, however they were around 14 or even 16 degrees. The tanks have a floor measuring 140 * 50 cm, height is 40 cm, but not important, I think.

      In April this year, my Gymnogeophagus labiatum, which were in the same tank, started breeding. These fishes are maternal larfophiele mouthbreeders, (only the female breeds, but she breeds only the larvae, the eggs are put on a stone, as is common for their relatives) but when the female is breeding, she needs some privacy. Therefore I put separating glasses in the tank, and contain every breeding female in her own 45 * 50 * 40 cm little tank. The tanks are provided with containing equipment, each for 1 window, on 1/3 of its length.
      I try to keep these decorated, with wood, rocks and plants, in order to reduce stress to the minimum. If these items are already in the area, I leave them as much as possible alone.

      One such tanks turned out to contain not only a breeding Gymnogenys female, but also a breeding Rhineloricaria male. As they did not bother each other, the situation was OK with me. Later the newborn Rhineloricarias started to swim before I could remove the cichlids.

      As the male obviously was no longer needed, I removed him to the other side. He was so kind as to stay put, so I had not to bother the cichlid at all. In September, one of the males started breeding, and a week later the other. The tank did contain, apart from 5 Rhinoloricaria, 1 sworttail, no real predator. However, I did not find any young Rhineloricaria at all. Remarkably, both the males stayed a few days on their respective breeding spots, without any eggs to breed left

      I think the other Rhineloricaria had a feast twice, and the male staying in his breeding place is just an adaptation to prevent him from eating his fry, a means the other fishes do not have.

      Thus, I think I may conclude, Rhineloricaria are not that hard to breed, if one prevents cannibalism by others. Ideally adults should be removed from the tank, and the breeding male as soon as the fry starts to swim.

      I will try to repeat the above sequence: lure a male into breeding in the part I can separate from the rest of the tank, place the separation, and breed more Rhineloricarias

      Das war in 2007. Ich habe jedes Jahe neue Jungfishe

      December 2008 war ich wieder in Uruguay, und damals habe ich 5 Tiere, aus die Arroyo Tala in Salto (es gibt mehrere Aroyo Tala in Uruguay) mitgenommen.

      Heute ist 1 Mann am Eier (grun, nicht weis), und ich hoffe das die Anderen - 1 Mann und 3 Frauen, in neue Becke, wieder absetzen werden. Dann gehen die Frauen nach dreuben, und später die Männer
      GruB, Bas

      Meine vorname ist Bas. Vielleicht fremd für euch (8!)
    • Hello Bas,
      thanks for jumping in with your experience!
      I`m confused about the colour of the eggs - actually some of my Rineloricarias produce green eggs, some white. This might be a matter of their diet, but the funny thing is, that the difference apears even when spawning takes place pretty much at the same time. Did I end up with two differnt species? They all look very similar to me.

      lg Sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)
    • Personally, I only saw white eggs in this species.

      Assuming you refer to fishes you got from me, they all came from white eggs.

      Still, I got to admit, the fishes from Aroyo Tala - which lay green eggs - look almost identical to the chacamax ones
      GruB, Bas

      Meine vorname ist Bas. Vielleicht fremd für euch (8!)
    • RE: Hochteich für Cichliden

      Hi,

      meine stammen aus dem Rio Tacuarembò. Ich habe sie vor zwei Jahren mitgebracht. Wir haben damals viele Männchen mit Laich unter den Steinen gefunden.

      Sie haben heuer das erste Mal gelaicht, leider war ich nicht vorbereitet darauf. Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal besser klappt mit der Aufzucht.

      Gruß
      Jochen
      Bilder
      • wels.jpg

        1,79 MB, 3.888×2.592, 651 mal angesehen
    • Hallo Ihr,

      die Welse interessieren mich ja mächtig. Könnt ihr zu denen vielleicht noch was schreiben?

      Ansonsten ist der Hochteich genial. Ich hätt mich ja nie getraut, die Tiere den harten Winter über darin zu lassen :top:.
      Obwohl ja die Goldfische auch immer überlebt haben.
    • Hi Lisa,

      also ohne Abdeckung und Heizung glaub ich auch nicht, dass die Rineloricaria eine Chance hätten. Und in einem richtigen Teich mit mehr Oberfläche und ohne Isolation ist das auch nicht wirklich eine Option...ok ein paar abgedrehte Koifreaks mit zu dickem Geldbeutel mögen das praktizieren, aber mir etwas zu dekadent. Die Welse vertragen zumindest eine Zeitlang auch Temperaturen unter 10 Grad, aber Wochen unter dem Eis wohl kaum. Die Wanne steht ja vor meiner Haustür, und ich hab täglich die Temperatur kontrolliert, da gab es kaum Risiko. Das A und O ist wie bei einem gewöhnlichen Aquarium eine ziemlich dichte Abdeckung. Das geht zwar problemlos, der Nachteil ist schlichtweg dass man selbst nur wenig von den Tieren hat. Jetzt verbring ich wieder so manches Stündchen ans Becken gelehnt (ich glaub meine Nachbarn halten mich wohl für verhaltensgestört (8!)), aber im tiefen Winter sind das eher nur ein paar Minuten bevor es ungemütlich wird...
      Was soll ich noch zu den Rineloricaria schreiben? Insgesamt recht unkompliziert und die Vergesellschaftung mit Gymnos gut möglich. Zu beachten ist, dass sie keine Aufwuchsfresser sind sondern mehr auf Fleicheslust stehen. Algen interessieren sie nicht, auch wenn sie manchmal daran "herumlutschen" um an die Lebewesen darin zu gelangen. Granulat und co wird auch akzeptiert, am liebsten jedoch übliches Frostfutter, oder besser noch rohe Garnelen aus dem Supermarkt. Recht langsame Fresser, also darauf achten, dass sie nicht zu kurz kommen. Ich hab ihnen immer ein paar Garnelenstück gegeben, die den Cichliden zu groß waren. Damit konnten sie sich dann stundenlang beschäftigen und die Weibchen haben schnell Laichansatz aufgebaut, den man von oben an der Körperform gut erkennt. Mein größtes Mänchen ist etwa 15-16cm, die Weibchen bleiben deutlich kleiner.

      lg Sven

      PS @ Jochen
      Dann stammen unsere Tiere wohl aus dem selben Gewässer. Vielleicht kannst du noch ein paar Informationen bezüglich der Charakteristik des Baches bzw. Flusses angeben...Größe, Fließgeschwindigkeit, WW usw.?
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mifune ()

    • Hi Sven,

      vielen Dank für die Infos :wink:. Genau so was hab ich noch für die Vergesellschaftung mit den Gymnos gesucht.
      Obwohl, wenn es carnivore sind, dann seh ich aber schwarz für den Gymno-Nachwuchs oder können sich die merisionalis gut gegen sie behaupten?
    • Original von Lisa
      wenn es carnivore sind, dann seh ich aber schwarz für den Gymno-Nachwuchs oder können sich die merisionalis gut gegen sie behaupten?


      Hallo Lisa,

      keine Sorge, wenn der Gymno-Nachwuchs aus der Obhut der Eltern entlassen wird, sind die kleinen schon viel viel viel zu schnell für jeden Hexenwels. Larven und Eier würden die Welse sicherlich gerne Fressen, aber da gibt es ja noch "Mamabarsch" ;)

      lg sven
      :suptrop: "So Long, and Thanks For All the Fish" (Douglas Adams)