Angepinnt wie schwer ist ein Aquarium

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • wie schwer ist ein Aquarium

    Hallo zusammen,

    die oben gestellte Frage kommt immer wieder mal.

    Es gibt eine Faustformel,die aber nicht als Ersatz für gründliches Nachfragen bei einem Statiker oder Architekten entbindet !.

    Jeder Liter Wasser wiegt 1 kg zusätzlich der Bodengrund etwa 1,6 kg/ltr Schüttgewicht sowie die Glasscheiben mit einer Dichte von 2,45 g/cm³.Daraus ergibt sich die Faustformel:

    Gewicht des Aquariums = 1,3 x Aquariengröße

    1000 Ltr x 1,3 =1300 kg

    Anzahl der Standfüße für den Unterbau:

    (mindestgröße der Füße bei einer Belastung von 20kg/cm²)

    1300 kg : 20 kg/cm² = 65 cm² : 4 Standfüße = 16,3 cm² Mindestauflagefläche !.

    Dies alles sind ca. Werte und sind im Handbuch für Aquarientechnik von Hanns J. Krause nachzulesen.

    Gruß

    Uwe
    Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.

    Danny Kaye
  • Hi hi,


    Da hab ich mich erst gestern mit beschäftigt. Das ist so ein Hick-Hack, wenn man in einer Mietswohnung (Altbau, 1. Stock) wohnt, und sich ein 325l Becken aufstellen will...

    Mal abwarten, was der Statiker sagt.... :ups:
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





  • RE: wie schwer ist ein Aquarium

    hallo,

    wird darüber nicht zu viel tam tam gemacht?

    wie schwer ist eigentlich eine volle schrankwand,ein volles bücherregal,oder ein voller kleiderschrank? da wird kein statiker bemüht,das zeug wird hingestellt und fertig.

    gruss dieter
  • Ja klar - aber angenommen, das volle Bücherregal bricht irgendwann durch die Decke - dann gibts weniger sauerei als wenn z.B. 300l Wasser plus Kies/Sand plus Steine und co. dem Untermieter Hallo sagen.

    Derzeit läuft wie gesagt eine Anfrage bei meinem Vermieter - mal sehen wies endet...
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





  • Eben :D

    Der Vermieter hat keinerlei Pläne von dem Haus - nun telefonier ich seit Stunden mit dre Gemeinde, um wenigstens etwas herausfinden zu können.

    Also was ich weiß, das das Baujahr des Hauses irgendwann vor oder nach dem Krieg gewesen sein muss, das sagt zumindest die Dorfchronik.... Ich denke meine Chancen stehen schlecht für ein größeres Becken :(

    Aber dann weiß ich wenigstens, dass ich mir demnächst ne andere Wohnung suchen muss :D
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





  • Hallo Zusammen,

    Ich denke das 325 Liter auch im Altbau kein Problem sind. Das Gewicht würde ich über eine Druckerplatte aus Holz größtmöglich verteilen. Sprich etwas Größer wie die Grundfäche des Aquariums ist.

    So würde ich es machen. :top:
    Nein, ich gebe Dir keine Garantie das es hält. :D


    PS Hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. :D
    _________________________________________________

    Gruß

    Wolfgang

    :sued:
  • Hallo

    Eigentlich geht es immer darum das ein schweres Teil(Schrank, Bücherregal oder ein Aquarium) durch die Decke abrauschen könnte.

    Man sollte davon mal absehen, denn in Wirklichkeit geht es um langfristige Absenkungen die man berücksichtigen muß.

    Da Glas nicht nachgibt wie Holz entstehen dann Spannungen und die Scheibe reisst/bricht.

    Soll heissen, der Boden gibt nach, und alles was oben drauf steht sackt nach.
    Glas eben nicht.

    Auch das viel gehörte Argument, wenn ich 40 Leute bei mir habe und tanzen bricht nichts durch, gilt nicht.
    Das sind kurzfristige Belastungen die durchaus kein Problem darstellen.

    Absenkungen durch Dauerbelastungen über mehrere Jahre können den Glasbruch verursachen.
    Gruss

    Peter
  • Halllo Mulle
    Ich Wohne im 3.Stock Altbau und habe mit absprache meines Vermietres ein 357 l u. ein 325 l.AQ eins im Wohnzimmer und das andere in der Küche.
    Aber ich habe sie auf einer Holzplate stehendamit das gewicht besser verteil wird
    Freundliche Grüße von der Ostsee
    Mayk
    PS. Bin Legastheniker deshalb dürfen alle Schreibfehler behalten werden .http://de.wikipedia.org/wiki/Legasthenie
  • Naja, ich hätte das Becken auf eine Unterkonstruktion aus Arbeitsplatten gestellt.

    Dank dem freundlichen Link bin ich auf 421kg gekommen - dazu kommt noch der Unterschrank und die Technik. Also rund 500kg.

    Da weder bei der Stadt - noch beim Vermieter irgendwelche Pläne liegen und das Haus wohl vor 1950 gebaut wurde, denke ich dass ich mir mein neues Becken in die Haare schmieren kann... :( :( :(

    Oder ich ziehe doch um, denn ich möchte schon abgesichert sein seitens des Vermieters, falls doch mal was passiert.
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





  • So, habe eben viel gerechnet...

    Also, volles AQ mit Kies usw. = rund 470 kg; Unterschrank knappe 40 kg. Entspricht bei einer Unterschrankfläche von 130x60 (also 0,78 qm) einem Gewicht von 0,06 kg/cm2 also 600N/m2.

    Wenn das Haus um 1930 gebaut wurde, entspricht es einer DIN 104 - Norm, welche eine Tragkraft von 1,5 - 2,0 kn/m2 aushält.

    Rein rechnerisch würde also irgendwann die Decke absinken und es kommt zum Glasbruch, oder es bricht komplett zum Nachbarn runter.

    Aber ich WILL ein größeres Becken!!!! :evil:


    Mmmh... da mir ja nix anderes übrig bleibt und ich noch immer auf ein Zeichen oder zumindest einen Wink des Himmels hoffe, werde ich morgen mal einen Statiker/Architekten anrufen...


    X( So, toll habt ihr das gemacht - jetzt bin ich voll gefrustet ;)
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





  • Hi Sandra,

    am besten fragst du wirklich einen Statiker.

    Deine angegebenen Flächenlasten/Verkehrslasten beziehen sich auf eine gesamte Beanspruchung der Decke (z.B. Auffüllen des Raumes mit Wasser).

    Die tatsächlichen Lasten sehen da - gerade an Wänden, wo die Balken auf Pfetten oder Querbalkenlagen aufliegen - schon ganz anders aus.

    Wenn du vorher Infos sammeln willst, versuche herauszufinden, welche Balkenstärken verbaut wurden und auf was sie lagern (z.B. zweischalige Wand aus Stein XY).

    Mit den Infos gehst du dann zum Statiker. Ein Grundriss vom Haus ist auch wichtig. Irgendwo MUSS es doch Unterlagen geben?!
    Liebe Grüsse von Jan.

    Love the fish!!!!


    malawisee.net Wissensportal und Forum
  • ein freund von mir hatte das gleiche problem
    er hat 4 200x60x19er spahnplatten aufeinander geleimt dan hat er das ganze gewicht vom aq auf dieser platte verteilt in erster hinsicht problem gelöst man muß aber bedenken das sich das becken droz alle dem neigen wird
    ich bin extra in eine erdgeschoßwohnung gezogen das ich mein 720er becken austellen kann

    meistens die beste lösung wen mann große becken will oder man braucht einen warmen keller :D
    Gruß Andi :sued: :mitt: :wels:
  • Hi Jan, ich habe jetzt die Stadtverwaltung, den Hausmeister, die Vermietergesellschaft (direkt im "Großbüro"). Es gibt nirgends Pläne - weshalb auch immer.

    Da ich ja schlecht ein 20cm Loch in meinen Boden bohren kann (so einen großen Bohrer hab ich nicht ;) ), habe ich heute morgen bei einem Statiker angerufen. Dem habe ich mein Vorhaben erzählt und auch wie der Unterschrank aussieht - also das die Last flächig verteilt ist.

    Ich hab mal gekünstelt, damit ihr euch die Lastverteilung bzw. den Standort ungefähr vorstellen könnt. Der "auserwählte" Standort wäre eine Zwischenwand die an die Außenwand stößt. (Also ne Ecke) ;) Sieht zwar net toll aus - aber man kann hoffentlich erkennen was ich meine.

    Mal sehen, wie das wieder ausgeht...



    (Ach ja - JA wir heizen ausschließlich mit Holz, modernisiert wurde das Haus nie.)
    Bilder
    • WoZi.jpg

      54,07 kB, 918×558, 413 mal angesehen
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar





    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mulle ()

  • Hallo Sandra,

    ein Statiker wird dir 100% nicht empfehlen ein 130x60cm Aquarium, weches fast eine halbe Tonne wiegt, aufzustellen. Wenn keine Vorgaben vorhanden sind, werden die maximalen DIN Lasten angegeben. Ich glaub, dass waren für Altbau maximal 150kg/m², weiß ich aber nicht mehr so genau.
    Ein Statiker kann ohne Bauzeichnung auch nicht rechnen...
    mit freundlichen Grüßen

    Christian


    :mitt: + :sued:
  • Ja, wahrscheinlich wirds so ausgehen.
    Irgendwo hab ich mal erwähnt, dass mein Vadder gesagt hat, ich soll nicht so lang rumrechnen: "Kauf des Ding un stells hi wo de willst, wenn du mit deim Männe in der volle Wanne hockst isses ach net leichter X( :D"

    Naja, trotzdem sicher ich mich lieber zweimal ab. Und geh nurnoch alleine baden ;)
    Grüße vom Untermain,
    Sandra :wink:




    Wer fragt ist ein Narr - für 5 Minuten.
    Wer nicht fragt ist ein Narr - sein Leben lang.
    Ranga Yogeshwar