Angepinnt Chaca chaca und die rapide Senkung des pH-Wertes durch seine Ausscheidungsprodukte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chaca chaca und die rapide Senkung des pH-Wertes durch seine Ausscheidungsprodukte

      Chaca chaca und die rapide Senkung des pH-Wertes durch seine Ausscheidungsprodukte

       

      Ich hatte es schon mal hier und da gelesen, bisher aber nicht geglaubt. Heute habe ich es selber gemessen: Chaca chaca soll imstande sein, bestimmte Stoffe abzusondern, die den pH-Wert erheblich senken. Ich habe heute, nachdem er hektisch im Aquarium zugange gewesen ist (hatte sich "ueberfressen") :-), mal gemessen - Der pH ist von 7,0 auf 5,5 gefallen! Erstaunlich, erstaunlich.....wie macht er das und warum? Am Kreislauf seines Beckens haengen nun noch zwei gleich grosse Becken mit Farlowellas und Corydoras seussi.

      In allen Becken ist gH 5,5, gH 11, kH 3 und Nitrit=0, Nitrat=10.

      Ich habe jetzt erstmal schnell Wasserwechsel gemacht und bin wieder auf pH 7. Alle Fische zeigen keine erkennbare Reaktion.
      Wie und warum macht ein Raubfisch sowas und wie macht er das? Kann es sein, dass das "bloß" eine verstärkte Harnsäureausscheidung durch intensiven Stoffwechsel ist? Wieso ist dann aber der Nitritwert bei Null? Was nutzt es dem Chaca, zumal er ja normal nicht in pH 5,5 lebt. Evtl. spontane Säuerung der Umgebung mit spezifischer Wirkung auf mögliche Beutefische, eine Ansäuerung, die im Fliessgewässer nur kurzzeitig nachzuweisen ist?
      Was ich leider noch nicht gemessen habe, ist der Zeitraum, in dem der Chaca diese Ansäuerung geschafft hat - alle Becken an seinem Kreislauf haben zusammen 360 Liter.

      11.2.
      Nach zwei Tagen ist der pH-Wert schon wieder von 7 auf 6,5 gesunken - keine Nahrungsaufnahme des Chaca inzwischen, er verdaut immer noch.

      18.2.
      Heutige Meßwerte: kH 2, pH 5,5

      Wasserwerte im Vergleich zum Chaca-Wasser
      Leitungswasser:
       
      gH 16
       
      kH 10
       
      pH 7,5
       

       

       
      Normale Aquarien:
       
      gH 14
       
      kH 4
       
      pH 7
       

       

       
      Chaca Aquarium:
       
      gH 11
       
      kH 2
       
      pH 6 - 5,5
       

       

       
      Ansäuerung des Wassers (300 Liter in 7 Tagen)
       
      Datum
       
      pH
       
      kH
       

       

       

       
      11.2.
       
      7.0
       
      4
       

       

       

       
      12.2.
       
      6.5
       
      3
       

       

       

       
      13.2.
       
      6.3
       
      3
       

       

       

       
      14.2.
       
      6.0
       
      2
       

       

       

       
      18.2.
       
      5.5
       
      2
       

       

       

       
      Chaca-Wasser (Laborwerte)
       
      pH:
       
      4,26 (!)
       

       

       

       

       
      LF:
       
      731 µS/cm
       

       

       

       

       
      GH:
       
      12,6°dH
       

       

       

       

       
      KH (SBV)
       
      nicht nachweisbar (!)
       

       

       

       

       
      NH4:
       
      0,44 mg/L
       

       

       

       

       
      PO4:
       
      11,3 mg/L
       

       

       

       

       
      Fe:
       
      0,267 mg/L
       

       

       

       

       
      Cu:
       
      0,214 mg/L
       

       

       

       

       
      CSB:
       
      218 (!) mg/L
       

       

       

       

       
      TOC (Total Organic Carbon) (Im LW ist der bei <3 ppm)
       
      89,5 ppm
       

       

       

       

       
      Um Zweifel aus dem Wege zu räumen:

      Ich habe unter meinen 12 Aquarien zweimal je drei Aquarien im Keller, die zusammen einen Wasserkreislauf über je ein viertes Filterbecken haben.
      Links sind also drei Becken mit Rineloricaria- und Farlowella-Nachwuchs bei 26° Grad Celsius in Leitungswasser (siehe o.g. Werte).
      Rechts sind ebenfalls drei Becken mit Rineloricaria- und Farlowella-Nachwuchs und einem Chaca chaca im unteren Becken nebst einem P. gibbiceps von 15 cm und ab und zu einigen Futterfischen (Tilapien, 5 cm).
      Die Wasserwerte links sind stabil, die Wasserwerte rechts verändern sich seit ich den Chaca chaca habe immer innerhalb von sieben Tagen nach o.g. Tabelle.
      Andere Einflüsse als die durch die Verdauung des Chaca chaca sind - meine ich - ausgeschlossen, zumal ich die Bestätigung des Phänomens durch einen anderen Chaca-Halter habe.

       

      Meßwerte im März 2001 (mit Korallenbruch zur Stabilisierung der kH)
       
      Gefressen am 27.02.
       
      pH 6,5
       
      28.02.
       
      pH 6,5
       
      01.03.
       
      pH 6,5
       
      03.03.
       
      pH 6,0
       
      04.03.
       
      pH 6,5
       
      05.03.
       
      pH 6,5
       
      06.03.
       
      pH 6,5
       
      07.03.
       
      pH 6,5
       
      08.03.
       
      pH 6,5
       
      gH 14
       
      kH 2
       
      Nitrit 0,5
       
      Nitrat 15
       
      08.03.
       
      Wasserwechsel
       
      08.03.
       
      pH 7,0
       
      gH 14
       
      kH 4
       
      Nitrit 0,0
       
      Nitrat 0
       
      18.03.
       
      pH 7,0
       
      gH 13
       
      kH 3
       
      Nitrit 0,0
       
      Nitrat 0
       
      Das Dumme ist nun leider, dass diese pH-Wertsenkung nicht ständig passiert, nicht jedes Mal nach einer ausgiebigen Fütterung; sie ist also leider nicht jederzeit reproduzierbar.


      Ein Bericht von Klaus Dreymann
      Wir danken für die Freigabe des Berichtes
      Urheberrecht liegt bei welse.net
    • Ich bin zwar bei weitem kein Welsspezialist, aber ich glaube kaum dass der Chaca das irgendwie absichtlich macht, um seine Umgebung zu beeinflussen. Immerhin brauchts in der Natur ein bißchen mehr als die Kacke von einem Fisch, um einen Tümpel, Teich oder gar einen Fluss merklich im pH-Wert zu beeinflussen. Ein Sprung von über 1,5 Bedeutet ja gleich mehrere Zehnerpotenzen in der H+ Ionenkonzentration im Wasser.

      Warum und wie das ganze ablauft, kann ich dir damit aber immer noch nicht erklären :(
      Grüße, Stephan


      Schildkrötenverrückt und Barschnarrisch
    • moin,
      "Ich hatte es schon mal hier und da gelesen, bisher aber nicht geglaubt. Heute habe ich es selber gemessen:"
      könntest Du das weiter erläutern?(ich meine das mit dem selber messen? gelesen habe ich es auch schon...)

      "Senkung des pH-Wertes durch seine Ausscheidungsprodukte" meintest Du damit Stoffe, die er bei/nach der Ernährung/Verdauung ausscheidet, oder irgendwelche "Sekrete", die unabhängig von der Nahrungsaufnahme/Verdauung zu stande kommen (könnten), sonst solltest Du nämlich die Überschrifft überdenken...
      mfg