Anubias

    • Hallo!

      Da mein Mittelamerikabecken mit den Grünflossenbuntbarschen etwa das Aussehen einer gefluteten Steingeröllwüste hatte,musste etwas grün rein.
      Da ich aber seit meiner Aquarianerkarriere noch nie ein Gewächs längere Zeit am Leben erhalten konnte,hab ich mir heute einige Anubien gekauft.
      (die pflegte ich immer mal wieder und haben sich auch gehalten,wenn sie nicht grad von Fischen zerstört worden sind)
      Ich habe jetzt,2 grosse Anubis barteri,mit richtig grossen Blättern und 4 Anubias nana.
      Man liest immer wieder mal dass die ausser einer geringen Menge Eisen keine Düngunschon mal.g benötigen-was versteht man unter einer geringen Menge Eisen als Dünger? Geht da handelsüblicher Flüssigdünger?

      Co2 ja oder nein?

      Ist es normal dass die Blätter veralgen? (hatte früher immer wieder Bartalgen und kleine Löcher in den Blättern)

      Die Beleuchtung kann ja eher schwach ausfallen,ich hab 2 mal 38 Watt Dennerle Kongo white,ist angenehm anzuschauen,hoffe das ist nicht zu hell.
      Das währs eigentlich schon,bin für eure Erfahrungen und Tips dankbar,die Pflanzen sollen ja schön aussehen und nicht dahinwegetieren.

      Danke schon mal,Gruss,Thomas!
    • Hallo Thomas,

      bei mir wuchsen die Anubien mit Kohlendioxiddüngung wunderbar. Die bringt aber bei den Mittelamerikaner nicht viel und ist auch für sechs Anubien übertrieben.

      Ohne wachsen sie auch gut. Vielleicht nicht so schnell, aber das ist auch von Vorteil, weil man dann nicht so oft aussortieren muss wenn die Pflanze das ganze Aquarium zugewuchert hat.

      Dünge nur sparsam mit Flüssigdünger, das sollte reichen.
      Gruß
      René
    • Hallo,

      Co 2 ist aufgrund des langsamen Wachstums nicht vonnöten. als Dünger reicht Flüssigdünger und es muß auch - wie Du bereits sagtest-nicht übermäßig viel Licht sein.

      Die Algen werden sich- zumal wenn es die einzigen Pflanzen im Becken sind- kaum vermeiden lassen, halten sich aber bei guten Wasserwerten in Grenzen.

      Woher manchmal die Löcher kommen wüßt ich auch gern- ich habe meine Welse in Verdacht. :D

      Wenn man die Pflanzen teilt, wachsen schneller neue Blätter. ich weis aber nicht auf das auf alle Anubias zutrifft.

      Grüße Sven
    • Hallo!

      Das sind ja schon mal gute Ratschläge,die sich auch mit meinen bisherigen Erfahrungen decken.

      Da ich ja jede Woche gut 50 % des Wassers wechsle und ich zudem sparsam füttere sollte ich eine gute Wasserqualität haben,werde mal versuchen bei jedem 2 Wasserwechsel die Hälfte der empfohlenen Menge beigebe,(ich hab mit dem Düngen weder Erfahrung noch Gefühl).
      Sieht man es Anubien an wenn sie Nährstoffe benötigen?
      Dadurch das Ich den Filterauslauf etwas über der Wasseroberfläche montiert habe,bring ich neben der Oberflächenbewegung auch Sauerstoff ein,das würde das Co2 dann teilweise eh wieder austreiben,dann kann ich mir das auch sparen-zum Glück.
      Früher hatte ich durch den hohen blauanteil in der Beleuchtung viele Bartalgen,jetzt veralgen nur noch Rückwand und Steinmodule,was ja gewollt ist,hoffentlich nicht die Blätter.
      In einem Buch las ich,dass veralgte Anubien die Folge eines schlechten Bodengrundes ist,der währ bei mir neu,hab den Sand gegen feinen Kies getauscht (1-2 mm Körnung),jetzt bin ich auch meine Blaualgen los!
    • Dadurch das Ich den Filterauslauf etwas über der Wasseroberfläche montiert habe,bring ich neben der Oberflächenbewegung auch Sauerstoff ein,das würde das Co2 dann teilweise eh wieder austreiben,dann kann ich mir das auch sparen-zum Glück.
      Hallo. Wollte mal fragen, ob das so richtig ist, dass ein Filterauslauf, der sich über der Wasseroberfläche befindet, CO² aus dem Wasser nimmt. Würde ich gerne im Interesse meiner neuen Vallisnerien mal wissen, die sowieso gerade geringe Beleuchtung ertragen müssen wegen einer Malachitgrünbehandlung -- egal, also das würde mich mal interessieren.

      Und.. kommt man ums Eisendüngen nicht herum oder reichen häufige Wasserwechsel?

      Sorry, wenn ich jetzt einfach so dreist dazwischen frage. Hoffe, ihr knnt mir verzeihen und wisst mehr als ich (wovon ich überzeugt bin).

      Chau :)
      Grüße aus Norddeutschland :wink:


      Frieder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Petricola ()

    • Hallo,

      also wenn ihr von Vallisnerien und Anubien redet, reicht bei häufigem Wasserwechsel auch geringe Lichtintesität. Dünger und Kohlendioxid kann man sich da sparen.

      Natürlich wachsen sie bei mehr Licht, Düngung und CO² schneller und "besser", aber grade bei Vallisnerien ist das ziemlich egal. Habe zwei mal 30 Watt über meinem 375l Aquarium und grade einen Wald gelichtet, der gut ein drittel des Beckens zugewachsen hatte.

      Auch bei Filterauslauf über Wasser wachsen Vallisnerien bei mir immer gut.

      Thomas, wenn die Anubien Magelerscheinungen haben, ist das wie bei allen Pflanzen. Blätter werden hell, werden gelb, brüchig oder nur die Blattnerven bleiben stehen, während sich der Rest auflöst. Wenn du aber nur ein bisschen düngst, sollte das reichen. Nimm lieber weniger, da sich sonst die Algen freuen und stark vermehren könnten.
      Gruß
      René
    • Hallo,
      zu den Anubien möcht ich bemerken, dass hier bei mir in allen Aquarien mindesten 3 verschiedene Arten schon über Jahre ohne jegliche Düngung bei relativ spärlicher Beleuchtung prächtig gedeihen.
      Gruß Burkhard


      ________________
      Fährt man rückwärts an den Baum, verkleinert man den Kofferraum ! :)
    • Hallo!

      Danke Euch für die super Beratung!!

      Das bedeutet für mich das ich jetz einfach gar nix mache und die Pflanzen einfach in Ruhe lassen werde,umsonst düngen bringt ja nichts.

      Sollte ich mal Euren Rat brauchen frag ich einfach hier nach!

      Endlich mal Pflanzen die nur Licht und Wasser brauchen,die scheinen ja wie für das Aquarium geschaffen zu sein.

      Schöne Grüsse, Thomas!
    • Hallo Thomas,

      mal ein paar Bildchen
      Bilder
      • AQ Pflanzen 083.jpg

        1,29 MB, 2.048×1.536, 224 mal angesehen
      • AQ Pflanzen 084.jpg

        1,58 MB, 2.048×1.536, 226 mal angesehen
      Gruß Burkhard


      ________________
      Fährt man rückwärts an den Baum, verkleinert man den Kofferraum ! :)
    • Hi,
      die Anubien auf dem Foto sitzen einmal mit Cryptocorine affinis zusammen und die anderen mit einer kleinbleibenden Crypto, deren Name ich nicht (mehr) weiss.
      Hab fast überall Cryptos dabei.
      Gruß Burkhard


      ________________
      Fährt man rückwärts an den Baum, verkleinert man den Kofferraum ! :)
    • Hallo!

      Deine Pflanzen sind absolut klasse,wunderschön.

      Eine letzte Frage bleibt jetzt noch: Habe gelesen dass Anubien durch den langsamen Wuchs gewisse Stoffe nur sehr langsam aufnehmen,und sich andere trotz Wasserwechsel dann vermehren (so ähnlich stand das geschrieben),man sollte deshalb niemals NUR Anubien pflegen,sondern dazu schnellwüchsige Pflanzen pflegen die Nährstoffe schneller aufbrauchen.

      Stimmt das?

      (Das hab Ich in einer älteren Aquarium Live Ausgabe,Frage war dort von einem Leser ob Anubien Dünger brauchen und warum seine kümmern,als Antwort kam dann das oben genannte.)

      Gruss,Thomas!
    • Hallo!

      Was mich noch interessieren würde währ: welche Temperatur bietet Ihr Euren Anubien,bzw was währ hierfür das optimum?

      Die Literatur gibt sich wiedermal sehr wiedersprüchlich,von 20-28 Grad ist da zu lesen,oder sollte ich mich an den goldenen Mittelweg halten und es bei meinen 25 Grad belassen?

      Schöne Grüsse,Thomas!
    • Hi,

      also ich pflege auch ein Becken (360L) nur mit Anubias (barteria & nana), Temperatur sind 27°C.
      Und die Anubias gedeihen recht gut benötigten zwar eine gewisse Zeit der Eingewöhnung in der viele Pflanzen löchrige Blätter bekamen und auch ganze Blätter verloren haben, aber jetzt wachsen sie in einem guten Tempo.

      Anfangs hatte ich auch an manchen Pflanzen die zu sehr im Licht standen auch Algen Probleme, allerdings haben die sich schnell erübrigt. In manchen Fällen musste ich ein Blatt abschneiden, aber die Pflanzen haben sich schnell erholt.

      Düngen gar nicht und Licht nur 30W gefallen den Anubias und meinen Geophagus scheinbar gleichermaßen :D.

      Die Empfehlung nicht nur anubias zu pflegen kommt wahrscheinlich daher das sie nicht besonders schnellwüchsig sind und daher im Wachstum gegen Algen den kürzeren ziehen. Bei guter Filterung und schwacher Beleuchtung ist es aber glaub ich kein Problem.

      Sehr praktisch ist auch das die Rizhome sich hervorragend regenerieren und man so schnell aus einer Pflanze 2 machen kann (sind ja oft nicht gerade billig), habe von einem bekannten mal eine Tüte voll Rizhome ohne Blätter bekommen und dachte nur was soll ich mit dem Mist anfangen ?( , habe sie dann einfach in ein 12L Garnelen Becken ohne Heizung und nur mit 8W beleuchtet geschmissen und siehe da nach 2 Wochen waren die ersten kleinen Blätter da.

      schöne grüße, Arne.
    • Hallo!

      Ich hab die Anubien jetzt ca eine Woche im Becken,und bei mir ist es auch so dass einige Blätter samt Stängel sich gelöst haben,an manchen Blättern ist ein leichter bräunlicher Belag zu sehen,den ich so gut es geht abwische.

      Ansonsten ist die Optik schon mal nicht übel,nur müssen sich die Pflanzen noch ausrichten,manche sehen schon noch beengt aus.

      Hab auch heut einige Stängel Hornkraut eingebracht um das Licht etwas zu schwächen und den Fischen etwas Deckung nach oben zu geben.

      Gruss,Thomas
    • Nochmal was anderes, grabt ihr die rhizome eigentlich ein?

      Eigentlich liest man ja das man das nicht tuen sollte da sonst die Pflanze wegfault. Bei mir sind alle Becken mit feinem Sand und da tritt genau das auch ein (ein dummer Versuch :D). Allerdings hab ich bei einem Bekannten gesehen der groben Sand mit Kies gemischt hat, das es ganz gut funktioniert und den Pflanzen nichts ausmacht und sich förmlich an dem Kies festkrallen (sieht man wenn man sie raus nimmt).

      wie sieht das bei euch aus?

      gruß, Arne